Zusammenveranlagung und Steuerklasse, wenn Frau im EU-Ausland lebt, wohnt und arbeitet?

Hallo Zusammen,

beim Ausfüllen meiner LSE sind einige Fragen entstanden, Ich werde es versuchen meine genaue Situation zu beschreiben und hoffe, dass ihr mich dabei helfen könnt.

Ich habe die bulgarische Staatsangehörigkeit, aber ich wohne und arbeite in Deutschland seit 5 Jahren, während meine Ehefrau (auch Bulgare) immer noch in Bulgarien wohnt und arbeitet. Seit dem Anfang an habe ich die Steuerklasse 1 in DE bekommen. Jetzt möchte ich meine Steuererklärungen für die letzten Jahre rückwirkend abgeben und somit auch meine Steuerklasse auf 3 ändern. Bei einem kurzem Gespräch mit einem Mitarbeiter vom Finanzamt hat er mir geraten, um dies alles zu erledigen (Steuerklasseänderung und rückwirkend auch die mehr gezahlte Steuer zurückzubekommen) eine Zusammenveranlagung zu beantragen. Dazu muss meine Ehefrau die Bescheinigung EU/EWR ausfüllen und ich den Antrag auf Lohnsteuerermäßigung (mit den dazugehörigen Anlagen Kind und außergewöhnliche Belastungen) abgeben. Stimmt das und braucht man weitere Unterlagen dafür?

Und noch einige Fragen zur Klärung bezüglich der Steuererklärung, oder genauer beim Ausfüllen von Unterhaltszahlungen.

Wie gesagt, ich arbeite in DE, meine Frau in BG und wir haben zwei Söhne. Beide sind volljährige Studenten unter 25 Jahre, für die ich auch Kindergeld bekomme. Der 1. macht sein Erststudium in DE und arbeitet auf 450 Basis und der andere studiert in BG, wohnt bei meiner Ehefrau und hat kein Einkommen. Ich überweise allen drei separat regelmäßige monatliche Zahlungen zur Finanzierung des Studiums bzw. zur Unterstützung meiner Frau.

  • Für welche dieser Zahlungen kann ich generell Steuer absetzen?
  • Soweit ich verstanden habe - auf jeden Fall diese für meine Ehefrau, dann...Soll ich meine Ehefrau und mein 2. Sohn als einen (gemeinsamen) unterstützten Haushalt betrachten und sie in der Steuererklärung in der Anlage U aber separat als 1. unterstützte Person und 2. unterstütze Person dieses Haushaltes eintragen?
  • Als Nachweise dafür reichen meine Kontoauszüge als Beweis für die Zahlungen, jährlicher Lohnabrechnung meiner Ehefrau plus die zweisprachige Unterhaltserklärung von den bulgarischen Behörden oder braucht man weitere Nachweise dafür?
  • Wie sieht es mit meinem in DE studierenden Sohn -er wohnt nicht in meinem Haushalt, arbeitet auf 450 Basis und ich kriege Kindergeld für ihn? Welche Nachweise sind hier einzureichen, wenn man in diesem Fall überhaupt Steuer absetzen kann?
EU, Steuererklärung
2 Antworten
Steuererklärung in Deutschland nach langem Auslandsaufenthalt: Welche Daten will das Finanzamt über die vergangenen Jahre?

Ich bin dt. Staatsbürger und habe fast 18 Jahre im EU Ausland gelebt und verschiedene Kapitalgesellschaften gegründet und dort Einkünfte aus Immobilien erzielt. Während einiger Jahre (während eines 5 jährigen Spanienaufenthalts) habe ich für eine Kapitalgesellschaft quasi keine Steuern gezahlt; d.h. dort könnten von den spanischen Behörden noch erhebliche Nachforderungen bzgl. der Jahre 2012/2013/2014 auf mich zukommen. Ich bin seit 2014 nicht mehr in Spanien wohnhaft. Meine Frage: Angenommen, ich ziehe nun 2018 nach Deutschland und bringe Betrag €X als mein Privatvermögen mit, und zahle darauf in Deutschland ab 2018 Abgeltungssteuer für evtl. anfallende Kapitalerträge. Ist es dann üblich, dass das Finanzamt direkt hellhörig wird und fragt "Woher kommt dieses Geld? Wo waren Sie denn wohnhaft? Welche Unternehmen haben sie betrieben, in welchen Ländern? Wo sind die Jahresabschlüsse?" Wird der deutsche Finanzbeamte dann quasi ein Rundschreiben an die beiden EU Länder (Spanien und Niederlande) schicken, in denen ich in den letzten 10+ Jahren wohnhaft war um zu schauen, ob ich dort sämtliche Steuern gezahlt habe? Oder interessiert das dt. Finanzamt nur, ob ich nun in Deutschland steuerpflichtig war oder nicht (war ich nicht) -- und der Rest der Vorgeschichte ist denen egal? Liegt die Beweislast da bei mir, nachzuweisen, dass ich in den letzten 10+ Jahren keinen Wohnsitz in Deutschland hatte und somit nicht steuerpflichtig war?

steuerhinterziehung, EU, Recht, Steuern
2 Antworten
EU-weiter SEPA Standard?

SEPA XML Lastschriften in Deutschland OK aber Österreich Fehler

Hallo,

unser SEPA Lastschriften Einzug für unser Privatinstitut (Softwareversion noch aus 2/2014 der Firma KRIBUS DATA Solutions) mit einigen hundert zeitgleichen Lastschriften, laufen in Deutschland bei den unterschiedlichsten VR Banken, Volksbanken, HASPA, Sparkassen, Raiffeisenbanken, Commerzbanken, Deutsche Bank ... und den unterschiedlichsten bekannten Finanzprogrammen.. einwandfrei durch. Dies sollte ja auch wegen der SEPA Einführung europaweit einheitlich sein. Sobald ich aber das selbe XML Format in unserem Privatinstitut in Österreich (auch bei einer VR Bank) verwende, so wird das Format nicht angenommen.

Genügt es wenn ich die XML Forlage in dem Softwaremodul überschreibe? Was muß ich für VR-Banken in Österreich ändern? Oder gibt es mittlerweile ein EU einheitliches XML Format? Oder funktioniert (deutsches Format / österreichisches Format) auch ein Konvertieren in einer dieser Programme wie Multicash, Datev, StarMoney, Proficash, Windata, SFirm usw..

SEPA Header:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?> ID MessageZeitstempelAnzahlTransaktionenEigenKonto Name

SEPA Pmt Info:

ID ZahlungDDAnzahlTransaktionenKontrollsummeSEPACORELschriftSeqAusfuehrungsDatumKontoName EigenIBAN eigenBIC eigenSLEVID GlaubigerSEPA

SEPA Transfer:

ID endtoendUEBetragMandate-Id2010-11-20falseBIC fremdKontoName fremdIBAN fremdUltimate Debtor NameVerwendungsZweck

SEPA FOOT:

EU-weiter SEPA Standard?
EU, Lastschrift, SEPA
1 Antwort
Steuerregelung für deutscher Freelancer mit polnischem Auftraggeber in NATO-Projekten

Hallo Community,

für mich ergab sich eine sehr interessante Herausforderung für ein Projekt bei der NATO zu arbeiten. Jedoch ist der organisatorische Rahmen an sich etwas komplex und mir stellen sich viele Fragen.

Situtation Die NATO hat ein IT-Projekt mit Laufzeit cvon ca. einem Jahr ausgeschrieben. Die Wirkungsstätten wären für die Einarbeitung in Belgien (3 Monate) und das eigentliche Projekt in Afghanistan (9 Monate). Eine polnische Consultant-Vermittlungsagentur hat mich in diesem Projekt platziert und wäre mein eigentlicher Auftraggeber - allerdings müsste ich als Freelancer mit monatlicher Rechnungsstellung gegenüber der Argentur tätig werden.

Fragen 1. Umsatzsteuer Wie ist die Umsatzsteuer in diesem Fall zu regeln - setze ich die deutsch, polnische oder gar keine Umsatzsteuer an? 2. Einkommenssteuer 1 Beim Googeln habe ich diverse Hinweise darauf gefunden, dass für bestimmte Tätigkeiten im Nato-Kontext (speziell bei Tätigkeiten in Afghanistan) die Einkommenssteuer entfallen kann. Lediglich für den Progressionsvorbehalt werden diese Einnahmen vermerkt. In wie weit sind diese Hinweise korrekt & was gilt es zusätzlich zu beachten? 3. Einkommenssteuer 2 Welche steuerlichen Möglichkeiten ergeben sich während des Aufenthaltes in Belgien? 4. Sonstiges Für weitere Informationen in diesem Zusammenhang bin ich sehr dankbar.

Besten Dank und Grüße Marc

EU, Freiberufler, Steuern
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema EU