Steuererklärung in Deutschland nach langem Auslandsaufenthalt: Welche Daten will das Finanzamt über die vergangenen Jahre?

Ich bin dt. Staatsbürger und habe fast 18 Jahre im EU Ausland gelebt und verschiedene Kapitalgesellschaften gegründet und dort Einkünfte aus Immobilien erzielt. Während einiger Jahre (während eines 5 jährigen Spanienaufenthalts) habe ich für eine Kapitalgesellschaft quasi keine Steuern gezahlt; d.h. dort könnten von den spanischen Behörden noch erhebliche Nachforderungen bzgl. der Jahre 2012/2013/2014 auf mich zukommen. Ich bin seit 2014 nicht mehr in Spanien wohnhaft. Meine Frage: Angenommen, ich ziehe nun 2018 nach Deutschland und bringe Betrag €X als mein Privatvermögen mit, und zahle darauf in Deutschland ab 2018 Abgeltungssteuer für evtl. anfallende Kapitalerträge. Ist es dann üblich, dass das Finanzamt direkt hellhörig wird und fragt "Woher kommt dieses Geld? Wo waren Sie denn wohnhaft? Welche Unternehmen haben sie betrieben, in welchen Ländern? Wo sind die Jahresabschlüsse?" Wird der deutsche Finanzbeamte dann quasi ein Rundschreiben an die beiden EU Länder (Spanien und Niederlande) schicken, in denen ich in den letzten 10+ Jahren wohnhaft war um zu schauen, ob ich dort sämtliche Steuern gezahlt habe? Oder interessiert das dt. Finanzamt nur, ob ich nun in Deutschland steuerpflichtig war oder nicht (war ich nicht) -- und der Rest der Vorgeschichte ist denen egal? Liegt die Beweislast da bei mir, nachzuweisen, dass ich in den letzten 10+ Jahren keinen Wohnsitz in Deutschland hatte und somit nicht steuerpflichtig war?

steuerhinterziehung, EU, Recht, Steuern
2 Antworten
Kindergeld für Kind bei Kindsmutter (beide spanischer Pass) trotz ALG2?

Hallo zusammen, ich hoffe Ihr könnt mir helfen. Nach der Trennung von meiner Lebensgefährtin blieb mir leider nichts anders übrig als nach Deutschland zurück zukommen. Das war im Sommer 2014. Seitdem beziehe ich ALG2, habe aber auch mit deren Genehmigung aus meinem Homeoffice heraus ein Kleingewerbe betrieben. Die Einkünfte waren aber gering und das Gewerbe ist mittlerweile auch wegen unwirtschatlichkeit eingestellt.

Als Voraussetzung für Kindergeld hieß es 2014, und auch 2015, Anspruch hat wer Erwerbstätig ist oder Sozialleistungen empfängt. PUNKT

Nach vielem Schriftverkehr durch den wir uns auch schikaniert fühlen (dies fehlt noch , und das fehlt noch ....und ahhhh das hätten wir auch noch gerne gesehen), kam heute mal wieder Post. Nun will man Einzelheiten zu meinen Gewerbe. Auskunft über Einkünfte...ok, aber sogar wieviele Std. ich für gewöhnlich täglich arbeite? Was tut das zur Sache?

Es hieß doch, wer Erwerbstätig ist oder Sozialleistungen empfängt........ Heute sagt man mir das ich mit ALG2 eh die Black-Peter-Card habe! Was soll dann der ganze Hickhack "wir brauchen noch dies und wir brauchen noch das"? Bin ich seit 2014 aufm Holzweg und es wird eh nix geben? Oder gibt mir mein Gefühl recht das nur nach Gründen gesucht wird um um die Zahlung herum zu kommen?

Achsoooo, Mutter ist deutsch-spanierin und unsere Tochter ist in Spanien geboren, beide mit spanischem Pass, in Spanien lebend.

Ich hoffe hier kann mir wirklich jemand mal ne klare Ansage machen. Ich google mich seit Stunden durch Paragraphen und Verordnungen, die mich aber nicht wirklich schlauer machen.

Vielen Dank im Voraus

ALG2, Ausland, EU, Kindergeld, Spanien
2 Antworten
Wo muss ich als Freiberufler, in Deutschland wohnhaft, Einnahmen aus freiberuflicher Tätigkeit im EU Ausland, versteuern?

Guten Tag

Bin Freiberufler, in D gemeldet und wohnhaft, halte, gebe alle 2-3 Monate selber organisierte und durchgeführte Vorträge und Seminare in Österreich und in Südtirol/Italien. Wo muss ich die Einnahmen aus dieser selbständigen, freib. Tätigkeit im EU Ausland, versteuern?

Vielen Dank für fundierte, kompetente Antworten im Voraus.

-->-->
Nachtragsfrage zu den bereits erhaltenen Antworten für die ich VIELMALS Danke:

Nun nochmals zum Klären:
a) Leistungsempfänger sind Privatpersonen in Italien

diesen Part der Antwort verwirrt mich aktuell mehr als er hilft :-)

Bei der Beurteilung ist es aber grundlegend wichtig zu wissen, um welche Art der sonstigen Leistung es sich konkret handelt. Es liegt nahe, dass es sich um eine unterrichtende Tätigkeit i.S.d. Spezialfalls handelt. Es gibt jedoch Fälle, in denen der Vortrag als wissenschaftliche Gutachter-/Beratungstätigkeit anzusehen und in der Folge nicht nach § 3a Abs. 3 Nr. 3 a) UStG zu werten ist - was ich hier nicht annehme (siehe Beispiele A 3a.6 Abs. 5 UStAE).

--> Es handelt sich NICHT um wissenschaftliche Beratungen, sondern energetische Lebensseminare, wie z.B. Meditation zur Seelenstärkung, etc..
??
Gehe ich nun richtig in der Annahme, dass ich,
NICHT Gewerbetreibender, sondern private Person/Einzelfirma, psychologische Beratungen, aber UMST pflichtig, bei den aufgezeigten Stärkungsseminaren schlicht und ergreiffend wie bisher in Deutschland, meiner Wohn-/Steuerdomizil die UMST abliefern muss??

VIELEN Dank für die konkretisierte Klärung
Michael

Michael Widmer

Doppelbesteuerung, EU, Freiberufler, Steuern
1 Antwort
Wie läuft das mit der Rechnung an Unternehmer in der EU?

Guten Abend,

ich verkaufe Download-Artikel in einem Online-Shop, also Artikel, die nicht versandt werden, sondern zum Download zur Verfügung stehen. Es geht im Folgenden um die korrekte Rechnungsstellung.

Folgendes weiß ich bereits:

1) Ist der Käufer ein deutscher Privatmann oder ein deutsches Unternehmen, wird ganz normal 19,00% Umsatzsteuer berechnet. Hier ist alles klar.

2) Ist der Käufer ein Privatmann oder ein Unternehmen aus einem Drittland (z.B. USA), dann muss ich eine Netto-Rechnung ausstellen. Diese Netto-Rechnung darf keine Umsatzsteuer enthalten, sondern es wird der gesamte gezahlte Betrag als Nettobetrag gezahlt. Wenn der Käufer also insgesamt 10,00 Euro gezahlt hat, dann muss ich die Rechnung auch über einen Nettobetrag von 10,00 Euro ausstellen. Privatmann und Unternehmen werden in diesem Fall gleich behandelt.

Nun geht es um die Rechnungsstellung in die EU: Seit Anfang diesen Jahres gibt es den "Mini-One-Stop-Shop". Dementsprechend muss ich bei Privatpersonen immer denjenigen Mehrwertsteuersatz berechnen, der im Land der Käufers gilt und auch an den dortigen Staat abführen. Bei Unternehmen muss ich allerdings das Reverse-Charge-Verfahren beachten.

Meine Frage hierzu: Ich verkaufe die Download-Artikel zu einem Festpreis (z.B 10,00 Euro), egal aus welchem Land der Käufer kommt. Bei einer Rechnung nach Deutschland erhalte ich 8,40 Euro (10,00 Euro - 19% USt.), bei einer Rechnung in ein Drittland erhalte ich 10,00 Euro (10,00 Euro - 0,00% USt. = Netto-Rechnung), bei einer Rechnung an einen Privatmann (z.B. in Frankreich, wo 20% USt. gilt) erhalte ich 8,33 Euro (10,00 Euro - 20% USt.). Aber wie viel erhalte ich bei einem Unternehmen aus der EU (nehmen wir an, es befindet sich ebenfalls in Frankreich, wo 20% USt. gilt)? Über welchen Betrag muss ich hier - unter Beachtung der Reverse-Charge-Regelung - die Rechnung ausstellen? Muss ich hier die 20% USt. von 10,00 Euro abziehen und die Rechnung dann über einen Nettobetrag von 8,33 Euro ausstellen, mit dem Verweis auf die Reverse-Charge-Regelung?

Danke für eure große Mühe und Hilfe.

EU, Euro, rechnung, Unternehmen, Brutto, Netto, Drittland
2 Antworten
EU-weiter SEPA Standard?

SEPA XML Lastschriften in Deutschland OK aber Österreich Fehler

Hallo,

unser SEPA Lastschriften Einzug für unser Privatinstitut (Softwareversion noch aus 2/2014 der Firma KRIBUS DATA Solutions) mit einigen hundert zeitgleichen Lastschriften, laufen in Deutschland bei den unterschiedlichsten VR Banken, Volksbanken, HASPA, Sparkassen, Raiffeisenbanken, Commerzbanken, Deutsche Bank ... und den unterschiedlichsten bekannten Finanzprogrammen.. einwandfrei durch. Dies sollte ja auch wegen der SEPA Einführung europaweit einheitlich sein. Sobald ich aber das selbe XML Format in unserem Privatinstitut in Österreich (auch bei einer VR Bank) verwende, so wird das Format nicht angenommen.

Genügt es wenn ich die XML Forlage in dem Softwaremodul überschreibe? Was muß ich für VR-Banken in Österreich ändern? Oder gibt es mittlerweile ein EU einheitliches XML Format? Oder funktioniert (deutsches Format / österreichisches Format) auch ein Konvertieren in einer dieser Programme wie Multicash, Datev, StarMoney, Proficash, Windata, SFirm usw..

SEPA Header:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?> ID MessageZeitstempelAnzahlTransaktionenEigenKonto Name

SEPA Pmt Info:

ID ZahlungDDAnzahlTransaktionenKontrollsummeSEPACORELschriftSeqAusfuehrungsDatumKontoName EigenIBAN eigenBIC eigenSLEVID GlaubigerSEPA

SEPA Transfer:

ID endtoendUEBetragMandate-Id2010-11-20falseBIC fremdKontoName fremdIBAN fremdUltimate Debtor NameVerwendungsZweck

SEPA FOOT:

EU, Lastschrift, SEPA
1 Antwort
Steuerregelung für deutscher Freelancer mit polnischem Auftraggeber in NATO-Projekten

Hallo Community,

für mich ergab sich eine sehr interessante Herausforderung für ein Projekt bei der NATO zu arbeiten. Jedoch ist der organisatorische Rahmen an sich etwas komplex und mir stellen sich viele Fragen.

Situtation Die NATO hat ein IT-Projekt mit Laufzeit cvon ca. einem Jahr ausgeschrieben. Die Wirkungsstätten wären für die Einarbeitung in Belgien (3 Monate) und das eigentliche Projekt in Afghanistan (9 Monate). Eine polnische Consultant-Vermittlungsagentur hat mich in diesem Projekt platziert und wäre mein eigentlicher Auftraggeber - allerdings müsste ich als Freelancer mit monatlicher Rechnungsstellung gegenüber der Argentur tätig werden.

Fragen 1. Umsatzsteuer Wie ist die Umsatzsteuer in diesem Fall zu regeln - setze ich die deutsch, polnische oder gar keine Umsatzsteuer an? 2. Einkommenssteuer 1 Beim Googeln habe ich diverse Hinweise darauf gefunden, dass für bestimmte Tätigkeiten im Nato-Kontext (speziell bei Tätigkeiten in Afghanistan) die Einkommenssteuer entfallen kann. Lediglich für den Progressionsvorbehalt werden diese Einnahmen vermerkt. In wie weit sind diese Hinweise korrekt & was gilt es zusätzlich zu beachten? 3. Einkommenssteuer 2 Welche steuerlichen Möglichkeiten ergeben sich während des Aufenthaltes in Belgien? 4. Sonstiges Für weitere Informationen in diesem Zusammenhang bin ich sehr dankbar.

Besten Dank und Grüße Marc

EU, Freiberufler, Steuern, Afghanistan
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema EU

USt-ID-Nr beginnt mit 'EU' - Vorsteuer abziehbar?

3 Antworten

Bekommt man neben Bußgeld auch Punkte in Flensburg, wenn in Österreich zu schnell gefahren?

4 Antworten

Grundsicherung EU Rentner?

4 Antworten

Warum haben nicht alle EU Mitglieder den Euro?

2 Antworten

Wie viel Bargeld darf man mit ins Ausland nehmen?

5 Antworten

PKW im EU-Ausland ohne MwSt. kaufen als Gewerbetreibender

4 Antworten

Mieteinnahmen in Griechenland: angabepflichtig in der Steuererklärung?

4 Antworten

Wie kann man ein Girokonto im Ausland eröffnen?

5 Antworten

Gibt es eine "EU-Schufa"?

2 Antworten

EU - Neue und gute Antworten