ich sehe hier einen rechnerischen Zins. Smart will wohl den Pkw verstärkt auf den Markt bringen. Um Abschläge beim Neupreis zu vermeiden, um Rabattaktionen zu kaschieren, wird hier der negative Zins verwendet.

Der macht sich doch gut, oder? :)

...zur Antwort

ich sehe den Anspruch nicht. Er ist nicht mehr Eigentümer des Hauses / der Häuser.

Bei anderen Antworten steht, dass es ein Gutachten gibt nach so langer Zeit und dass er unzurechnungsfähig war. Und das soll von einem 'Prof' kommen, der ihn noch nicht mal gesehen hat.

Hier aufgrund der Frage überhaupt was sagen zu können, ist eher kühn. Ich vermute jedoch eine Angreifbarkeit des Gutachtens. Und hier muss ein Rechtsexperte ran.

Eine Rückabwicklung der Schenkungen ist heikel genug, dann die Schwiegermutter hat ja a) abbezahlt und b) einen Kompromiss mit der Gemeinde gefunden.

Wieso sitzt der SV eigentlich nicht ein wegen des Betruges?

...zur Antwort

Werden die einzelnen Einkaufskurse zugrunde gelegt?

ja, werden sie. Das System nennt man first-in first-out. Bei Verkauf wird zuerst wird der erste Kauf abgerechnet, dann der 2., dann der nächste usw.

Kaufst du 100 für 10 Euro, dann 100 für 11 Euro etc. und verkaufst dann 150 für 14 Euro, dann hast du auf die ersten 100 einen Gewinn von 4 Euro und bei den 50 einen Gewinn von 3 Euro. 50 von den für 11 Euro bleiben im Pott für den kommenden Verkauf.

Bei den ganzen Abrechnungen spielen auch die Gebühren mit. Die werden mit einberechnet.


Anmerkung: solltest du vor 2009 gekauft haben, dann spielen die steuerlich keine Rolle. Gewinne sind steuerfrei, Verluste deine Privatsache.

...zur Antwort

meines Wissens sind es 3 Jahre. Damit ist das Jahr der Kündigung entscheidend, dann noch 3 weitere Kalenderjahre (bis 31.12.). Jetzt musst du rechnen!

...zur Antwort

ich kenne das mit Ausland und Fremdwährungen auch so. Die 10 Tage sind eine geschätzte Dauer. Das kann auch schneller oder langsamer gehen.

Der Scheck ist über das Ausland zu verarbeiten und kann auch noch platzen. Das ist die Dauer, die die Bank annimmt.

...zur Antwort

das ist möglich, dass die eine oder andere Versicherung das tut. Aber die Frage ist mehr, was du versichert hast.

Welche Versicherungskomponenten hast du denn? Welche Bereiche deckt denn deine Versicherung ab? Wohnen? Verkehr? Beruf????

Letztlich kommt es darauf an, was du versicherst und ob es eine Verwässerung der einen oder anderen Komponente mit deiner Selbständigkeit gibt. Treten Rechtsstreitigkeiten auf, die auch mit der Selbständigkeit zu tun haben können, dann steigt für die Versicherung das Risiko. Das bildet sich ab im Beitrag.

Ich kenne klare Trennungen bei RV-Verträgen. Wenn man sich auch absichern will über Streitigkeiten bei der Selbständigkeit, muss man das explizit so angeben, sonst ist man dort nicht versichert.

Klick hier mal ein wenig rum, dann siehst du, dass nicht jeder Baustein von der Selbständigkeit berührt wird bei den Kosten:

http://www.check24.de/versicherungen/rechtsschutzversicherung/rechtsschutzversicherung-vergleichen/5/

Bei Beruf ist es allemal klar, dass hier ein Einfluss ist. Oder wie willst du als Versicherer das trennen, sollte es zu Streitigkeiten kommen und es ist vorab nicht klar, was versichert sein soll?!

...zur Antwort

wieso so kompliziert? Schau auf das Produktblatt des Scheines: http://de.ishares.com/de/rc/produkte/EXS1?utrack=true . Dort steht, dass der Schein thesaurierend ist.

Die Rendite ist ganz einfach: wenn der Schein p.a. von 100 auf 105 steigt, dann ist die Rendite 5%. Das ist unabh. davon, was der Dax macht, was die Aktien machen etc. Der Schein versucht, den Dax nachzubilden zu 100%. Das kann ihm gelingen oder nicht.

Würde der Schein noch ausschütten, dann käme dieser Betrag bei der Renditebetrachtung on Top.


Übrigens: schon mal überlegt, dass deine Denke auch für den Dax gilt? Es gibt den Kursdax und den Performancedax. Der Dax, von dem wir hier reden, rechnet die Dividendenzahlungen in den Kurs mit ein, es wird also gesondert der Kurs des Dax' berichtigt. Und wenn du einen ETF auf den Dax hast, dann ist da diese Dividendenthematik schon drin, oder? Und damit stellt sich deine Frage gar nicht, wie die Dividendenzahlungen sich auf den ETF auswirken. Das wäre ja dann doppelt gemoppelt.

...zur Antwort
  • es gibt noch keinen Mindestlohn
  • ein Anrechnen geht nicht, wenn auch oft so gehandhabt
  • das Thema kann man dann besprechen, wenn das Gesetz durch ist

Wie der Kommentar vom AG aussieht, sagt er ja nicht, dass er das Trinkgeld wirklich anrechnet, sondern dass man mit dem Trinkgeld wohl auf den geplanten Mindestlohn kommt.

Warte ab und diskutiere dann neu. Du wirst ja jetzt schon nen Vertrag haben und dort steht sicherlich ein Betrag. Der ist anzupassen. Mit dem Trinkgeld hat das nichts zu tun.

...zur Antwort