Mietkaution zurückfordern - Verjährung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Recht auf die Rückerstattung der Mietkaution verjährt nach drei Jahren.

Die Frist beginnt sechs Monate nach Ende des Mietverhältnisses beziehungsweise am Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist. Das entschied das Landgericht Oldenburg (Az.: 4 T 93/13), wie der Deutsche Mieterbund (DMB) mitteilt.

Mieter dürfen daher ihre Rückzahlungsforderung nicht auf die lange Bank schieben.

Der Anspruch auf Rückzahlung verjährt nach drei Jahren, soweit richtig. Allerdings habe ich als Mieter in der Praxis meist etwas länger Zeit. Das liegt daran, dass die Verjährungsfrist frühestens ein halbes Jahr nach dem Ende des Mietverhältnisses überhaupt beginnt. Wenn man Glück hat, kann der Auszugstermin über 4 Jahre zurückliegen, und trotzdem kann man seine Mietkaution noch zurückfordern. Siehe folgendes Beispiel (unter Verjährung): http://www.mietkautionsbuergschaft.de/mietkaution-rueckzahlung.html

meines Wissens sind es 3 Jahre. Damit ist das Jahr der Kündigung entscheidend, dann noch 3 weitere Kalenderjahre (bis 31.12.). Jetzt musst du rechnen!

Frage zur Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen den Steuerberater

Hallo, es geht um die Steuererklärung von 2007, welche mit Steuerbescheid im Jahr 2009 zugestellt wurde. Ich habe jetzt, also im Jahr 2013 festgestellt, dass ich zu viel Umsatzsteuer entrichtet habe, da der Steuerberater Buchungsfehler gemacht hat, wie z.B. innergemeinschaftliche Ausfuhrlieferung mit korrekter Netto-Rechnung wurde brutto inkl. 19% Umsatzsteuer gebucht. Diesen Steuerberater habe ich auch mittlerweile gekündigt, da auch in den letzten Jahren mehrere fehlerhafte Buchungen waren, die der Steuerberater auch teilweise eingesehen hat. Allerdings sagt dieser nun, die Ansprüche aus Fehlern vom Jahr 2007 wären mit der Zustellung des Steuerbescheides 2009 zum Ende 2012 also verjährt.

Ich habe hierzu auch gelesen, dass lt. § 195 BGB Schadensersatzansprüche nach 3 Jahren verjähren. Hier unter dem Link steht was von der neuen Verjährung bei der Steuerberaterhaftung http://www.iww.de/kp/archiv/steuerbe...haftung-f31005

Kann ich dennoch diese Schadensersatzansprüche gegen den Steuerberater geltend machen, da ich ja erst jetzt den Fehler des Steuerberaters entdeckt habe?

...zur Frage

Ich erhielt die Streitverkündung zwischen meiner Versicherung (Vermieterschutzpolice) und meinem Ex-Mieter wegen Forderung, soll ich dem Verfahren beitreten?

Letztes Jahr ist mein Ex-Mieter ausgezogen (Zwangsräumung nach Berliner Modell) und hat meine Eigentumswohnung stark beschädigt hinterlassen. Bei der R+V Versicherung habe ich eine Vermieterschutzversicherung abgeschlossen. Diese Versicherung zahlte mir die Versicherungssumme nach etwas hin und her aus und versucht nun in einem Verfahren am Amtsgericht die Forderungen von meinem Ex-Mieter zurückzubekommen. Hierzu arbeitet die Versicherung mit einer externen, spezialisierten Anwaltskanzlei. Das Amtsgericht hat mir diesen Streit verkündet und fragt ob ich dem Verfahren beitreten möchte? Eigentlich möchte ich nach dem ganzen Hin und Her der letzten zwei Jahre endlich meine Ruhe haben. Andererseits, sollte das Amtsgericht im Verfahren entscheiden, dass die Schadenssumme unter dem Betrag der an mich ausbezahlten Versicherungssumme liegt, wird meine Versicherung von mir die Differenz zurückfordern. Ich kann mir das zwar überhaupt nicht vorstellen, denn der Schaden war groß, aber bei Gericht wird nicht immer "gerecht" entschieden... Eine schwierige Entscheidung, vielleicht hat jemand eine Empfehlung für mich. Wäre es nicht ausreichend, wenn ich "nur" als Zeuge zur Verfügung stehe?

...zur Frage

Rückzahlung privates Darlehen

Guten Morgen allerseits,

ein Verwandter, der aus gesundheitlichen Gründen längerfristig handlungsunfähig ist, hatte jemanden privat Geld geliehen.

Einmal 2002 und dann nochmals 2007. Leider sind die originalen Dokumente "futsch" .. es liegen lediglich ein paar Word-Dokumente in elektronischer Form vor. Natürlich ohne Unterschrift usw ..der Kreditnehmer hat wohl irgendwann mal einen kleinen Teil der Summe zurückgezahlt. Details unbekannt.

Der Geldgeber hat dem Kreditnehmer im Dez. 2009 einen Brief geschickt und die Zahlung angemahnt. Auch dieser Brief liegt nur als Word-Dokument vor.

Meine Fragen: - Kann man hier noch was machen? - Unterbricht die Mahnung vom Dez 2009 (s.o.) die Verjährung? - Braucht man den Schuldschein/Vertrag im Original? Vermutl. schon, oder? - Wenn nicht, muss man die Forderung abschreiben??

Vielen Danke! - RR

...zur Frage

Verjährung von Ansprüchen aus Schenkung der Mutter gegenüber geschiedenem Ehemann

Guten Morgen, kenntnisreiche Gemeinde: Als Berater im Vorsorgebereich ist man immer wieder mit Fragen konfrontiert, die nicht in den eigenen Kenntnisbereich fallen. Deswegen bitte ich um Tips. Folgende Situation: Während der Ehe - geschieden 1996 - hat die Beratungskundin von ihrer Mutter eine Schenkung über 200.000 DM erhalten. Dieses Geld floss in das mit Schulden behaftete Haus. Weder in der Scheidungsvereinbarung noch im Vorsorgeausgleich - letzterer fand gar nicht statt - wurde diese Schenkung qualitativ und quantitativ berücksichtigt. Das heißt, die Schenkung steckt noch im Haus, das der geschiedene Partner bewohnt. Unsere Frage: Kann die seinerzeit Beschenkte den Betrag heute noch einfordern?Jetzt erst - kurz vor ihrer Rente - wurde ihr klar, dass dieses Geld zur Altersvorsorge fehlt. Aus meiner Sicht - rein von der Logik her - kann diese Geldforderung doch nicht verjährt sein? Gerne höre ich eure Meinungen dazu. Danke.

...zur Frage

Kann ein Mieter seine eigene fristlose Wohnungskündigung zurückziehen?

Hallo, würde gerne eine Frage für einen Arbeitskollegen klären: Mein Arbeitskollege hat seine eigene Mietwohnung fristlos zum Ende des Monats gekündigt. Es gab wohl Problem mit Mäusen in der Wohnung, die der Vermieter nicht behoben hat. Der Vermieter hat die fristlose Kündigung auch akzeptiert. In der Zwischenzeit hat der Kollege eine andere Wohnung angemietet, in der er jetzt doch nicht einziehen kann. Den genauen Grund kenne ich nicht.

Frage: Kann der Arbeitskollege seine ausgesprochene fristlose Kündigung zurückziehen und in der alten Wohnung vorerst wohnen bleiben, bis er eine andere Wohnung anmieten kann? Hilft es da vielleicht, eine einstweilige Verfügung zu beantragen, damit er dann nicht auf der Straße steht? Wichtig ist zu wissen, dass der Kollege mit Frau und 2 Kindern in der Wohnung wohnt. Muss er bei der Kündigungsrücknahme einen Grund angeben? Ich bitte im Sinne des Kollegen, der der deutschen Sprache nicht 100%ig mächtig ist, um eine schnelle Antwort, damit er ggf. schon morgen zu Gericht gehen kann. Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?