Hallo Andi,

das ist im Prinzip relativ einfach. Um die Steuer auf die Abfindung zu berechnen musst du die Höhe deiner Abfindung kennen und das "zu versteuernde Einkommen" in dem Jahr, in dem du die Abfindung erhältst. Das zu versteuernde Einkommen ist weder das Brutto Einkommen noch das Nettoeinkommen. Es ist im Prinzip deas Bruttoeinkommen abzüglich von Werbungskosten und Steuerfreibeträgen. Falls du letztes Jahr eine Steuererklärung gemacht hast, dann steht in deinem Steuerbescheid dein zu versteuerndes Einkommen vom letzten Jahr. Dieses kannst du erstmal als Anhaltspunkt nehmen und in den Abfindungsrechner unter http://www.abfindungs-rechner.com eintragen. Bei der Anleitung für den Abfindungsrechner und in der Beschreibung ist auch vom zu versteuernden Einkommen die Rede. Lies dir das mal durch. Im Prinzip kannst du dann auch per Hand nach der Fünftelregelung die Höhe deiner Abfindung nach Steuern berechnen.

Grüße Karl Heinz

...zur Antwort

Das ist kein Problem. Ist vollkommen legal. Jeder Bürger hat das recht steuerliche Sachverhalte so zu gestalten, dass er möglichst wenig Steuern zahlen muss.

...zur Antwort

Man kann es versuchen, aber wenn das Finanzamt dahinter kommt muss man mit Ärger rechnen. Natürlich kannst du die Kosten die dir im Zusammenhang mit dem Umzug entstanden sind und die der Arbeitgeber nicht erstattet hat absetzen.

...zur Antwort

Wenn du bei deiner Bank erklärst, dass du das Sparbuch verloren hast ist das auch kein Problem. Immerhin lautet das Konto auf deinen Namen und somit ist zweifelsfrei klar wem das Geld gehört.

...zur Antwort

Immobilien wo du nicht vor Ort bis sind schwer zu managen. Natürlich lässt sich alles telefonisch regeln, aber dass ist komplizierter und meist viel teurer, als wenn man z. B. persönlich mit Handwerkern verhandeln kann und viele Vergleichsangebote einholen kann. Am besten Immobilie in der Nähe des eigenen Wohnorts in einer Metropolregion kaufen wo dauerhafte Nachfrage besteht.

...zur Antwort

Wie korrekt beantwortet. Es gibt definitiv keinen Pflichtteil für die Nichten, Neffen und die Stiefschwester

...zur Antwort

Das ist ne gute Frage. Am besten du rufst mal bei der 0800er Serviceline der Arbeitsagentur an und bittest den Service-Center Mitarbeiter darum, dass du einen Rückruf von der Leistungsabteilung in der Arbeitsagentur kriegst. Die können dir das Ruckzuck beantworten.

...zur Antwort

Ja, du brauchst noch eine weitere Steuernummer, die du auf den Rechnungen an die Agentur angeben musst. Umsatzsteuer musst du nicht zahlen, solange du gewisse Umsätze nicht überschreitest und dich daher für die Keinunternehmerregelung entscheiden kannst.

...zur Antwort

Bei der Commerzbank würd ich kein Konto eröffen. Die halten sich ja nur noch mit Staatshilfen über Wasser und die Aktie ist seit Jahren im Steilflug nach unten. Die brauchen dringend Kunden und daher gibt es oft Lockangebote, wo die Zinssätze entweder nur für kurze Zeit gelten oder andere Haken an der Sache dran sind.

...zur Antwort