Es ist problematisch wenn du regelmässig Geld von Jemanden auf das Konto bekommst.

...zur Antwort

Hi, da würde ich aber mal einen Termin mit dem Berater machen und fragen.

Ich habe interessehalber mal Tarife u. Konditionen gegoogelt. Dort steht für vorstehend genannten Tarif 8% Tilgung inkl. Zinsen auf die Bausparsumme (220.000.- ?), Kompletttilgung innerhalb von 6/7 Jahren. Das ist eine hohe Belastung (1466,66).

Warum in heutiger Zeit so eine Konstruktion in der Höhe? Warum nicht ab jetzt Zinsen u. Tilgung und evtl. langfristig und zusätzlich eine kleine Sparrate in einen kleineren Bausparvertrag für evtl. spätere Sanierungen oder so.

...zur Antwort

Kannst du deinem Untermieter nicht deinerseits kündigen? Evtl. ist sogar verkürzte Frist möglich, das würde ich prüfen.

Aktuelle Adresse noch bei dir? Schieb die Kündigung mit Zeugen unter der Tür durch.

Seine Sache, sofern es nicht Müll ist, darfst du natürlich nicht entsorgen, sondern musst es erstmal aufheben.

...zur Antwort

Hi, bis zum 18.Geb. wird das Kindergeld ohne Wenn und Aber gezahlt. Ab 18 müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein.

Unter anderem:

Kindergeld wird auch in Wartezeit auf den nächstmöglichen Ausbildungsbeginn gezahlt. D.h. wann hast du deinen Ausbildungsvertrag unterschrieben?

Kindergeld wird auch für ausbildungssuchende Kinder gezahlt. Wie bist du an den Ausbildungsplatz gekommen? Gibt es Nachweise das du ausbildungssuchend warst, Belege (Bewerbungen und Antworten).

Du bzw. deine Eltern, ihr werdet euch kümmern müssen. Vielleicht wird etwas Kindergeld zurück gezahlt werden müssen. Aber sicherlich nicht für den gesamten Zeitraum.

Die Familienkasse hat das Kindergeld für den bestimmten Zeitraum der (ersten) Ausbildung gewährt. Du kannst sicher sein, das nach dem Ablauf des Zeitraumes nach Nachweisen gefragt wird. Besser ihr stellt zum jetzigen Zeitpunkt alles richtig.

Strafen wird es erstmal nicht geben, eine Überzahlung muss zurück gezahlt werden.

Kindergeld wird auch in 2. oder 3. usw. Ausbildungen gezahlt, aber nicht für einen größeren Zeitraum rückwirkend (jetzt, meine ich, nur noch 6 Monate) also man sollte sich zeitnah kümmern.

...zur Antwort

Erstmal, alle notwendigen Formulare kannst du online mit der Suche:

Kindergeldformulare finden.

Einverständniserklärung wofür? Damit er das Kindergeld auf sein Konto bekommt?

Dann könnte man, wenn er das einzige Kind ist, einfach einer Änderungsmitteilung zur Bankverbindung machen. Wenn nicht das einzige Kind, dann muß ein "Antrag auf Auszahlung des anteiligen Kindergeldes" gestellt werden.

Oder geht es grundsätzlich um Kindergeld für ein ausbildungssuchendes Kind? Dann kannst du o.g. Formulare verwenden.

Kindergeld steht den Eltern wenn sie dem Kind Unterhalt leisten.

...zur Antwort

Hi, grundsätzlich musst du mal in deinen, von dir unterschriebenen Vertrag der Vorfinanzierung schauen. Wann und wie kann der abgelöst werden? Ist das ganze überhaupt in Verbindung mit den Bausparverträgen?

Aber, abgeschlossen 2012, bedeutet das du 2022 ganz reguläre Kündigungsmöglichkeit hast oder hättest(10 Jahre).

Es ist natürlich ärgerlich das dir, möglicherweise, etwas anderes suggeriert wurde.

Soweit mir bekannt ist, können in Bausparverträge immer Sondertilgungen ausgeführt werden. D.h. du könntest jetzt, statt Bausparraten zahlen, dieses Geld ansparen u. "weglegen" und dann den Bausparvertrag sondertilgen oder möglicherweise hat der Vertrag auch einen hohen Sparzins und du sparst einfach weiter und hast später nicht soviel Darlehen.

Wenn der Bausparvertrag nicht mit der Vorfinanzierung verbunden ist, musst du vielleicht gar kein Bauspardarlehen nehmen sondern, wenn günstiger, einen anderen "freien" Kredit und du nutzt das Guthaben der Bausparverträge dann auch schon mal zur Tilgung.

...zur Antwort

Hi, nein das Geld ist nicht komplett weg. Das Geld, das evtl. im April (oder auch noch März) über den Pfändungsfreibetrag geht, wird in den jeweils nächsten Monat übertragen und würde dort zur Verfügung stehen. In geringen Maße kann man Geld ansparen d.h. im übernächsten (?) Monat würde es abgeführt. Das müsstest du mal recherchieren.

Es wird oft empfohlen das Pfändungsschutzkonto zum Monatsende "leer" zu haben und das Geld ggfs. in einen "Sparstrumpf" zu stecken. Aber natürlich können damit auch die Schulden verringert werden. Da muß man mal sehen was der beste Weg ist. (Wenn man es soviel ist das man es sowieso nicht schaffen kann, so what? Wenn es aber ein kleinerer Betrag wäre...)

Außerdem möchte ich dringend empfehlen das der Bruder ein eigenes Konto bekommt. Selbst wenn ihr euch gegenseitig Vollmachten einräumt. Bankkonten sollen nur "auf eigene Rechnung" geführt werden d.h. die Bank könnte dein Konto wg. mißbräuchlicher Nutzung kündigen (wenn es kein Gemeinschaftskonto ist).

Was ist wenn ihr, mal der eine, mal der andere, Kontoauszüge vorlegen müsst?

In D hat man das Recht auf ein (eigenes) Konto, man sollte es nutzen.

...zur Antwort

Es dürfte also eine Pfändung auf deinem Konto vorliegen.

Leider habt ihr einen Fehler gemacht. Jedweder Geldeingang geht zu Lasten des Pfändungsfreibetrages. Selbst wenn du 100€ bar abholst und davon 50€ wieder einzahlst, geht es zu Lasten des Freibetrages, obwohl sich das Geld nicht vermehrt hat.

OK, der Freibetrag dieses Monats ist erschöpft, aber das Geld wird nicht sofort ausgekehrt. Im Folgemonat hast du den vollen Freibetrag zur Verfügung und evtl. "überschüssiges" Geld aus dem Vormonat steht dann auch noch zur Verfügung. Also ist wohl nicht alles verloren.

Auch Ansparen ist auf dem Pfändungsschutzkonto nicht so einfach möglich. Solltest du das mal vorhaben, informiere dich genau zu dem Thema. Ich weiß nur, in Grenzen, über 2/3 Monate ist da was möglich. Besser ist, am Monatsende das Konto zu leeren.

...zur Antwort

Unterhalt ja, durchaus über die 5 Jahre.

Aber, es kann doch ggfs. Schüler-Bafög beantragt werden, muß auch nicht zurück gezahlt werden.

Nach dem Sozialassistent kann das Aufstiegsbafög (Darlehen + Zuschussanteil) beantragt werden und dann ist doch in den 5 Jahren auch das Anerkennungsjahr wo die Tochter eigenes Einkommen hat.

...zur Antwort

http://www.bzst.de/DE/Steuern_National/Steuerliche_Identifikationsnummer/FAQ/02_Eigene_StIdNr/eigeneStIdNr_FAQ_node.html#faq35706

Schau hier mal wg. der Steuer-ID.

Sozialversicherungsnummer: Kann der Arbeitgeber bei der Anmeldung zur Sozialversicherung beantragen, braucht dafür nur ein paar Daten mehr (z.B. Geburtsort).

Du selber könntest sie wohl auch über deine Krankenkasse bekommen.

...zur Antwort

Hi, nein.

Kindergeld steht den Eltern zu und damit müssen sie ihrem Kind Unterhalt leisten.

Aber, wenn das Kind nicht mehr im Elternhaus lebt d.h. woanders gemeldet ist und Ü18 ist, kann das Kind mittels Abzweigungsantrag das Kindergeld für sich/ an sich selber zahlen lassen. Aber auch nur,wenn die Eltern nicht mind. Unterhalt von der Höhe des Kindergeldes leisten!

Ebenso können die Eltern die Bankverbindung ändern (Änderungsmitteilung) und das Kindergeld direkt auf dein Konto zahlen lassen.

Aber grundsätzlich sind die Eltern Antragsteller.

Viele Kinder machen ihre Ausbildung fern ab vom Elternhaus, Studenten u.a., und wenn man dauerhaft woanders lebt, muß man sich ummelden. Nichtsdestotrotz bekommen die Eltern weiterhin (das) Kindergeld.

...zur Antwort

Hat dein Arbeitgeber Beiträge an die TK gezahlt? Siehe Abrechnung.

Du musst jetzt dem Arbeitgeber deine (neue) Krankenversicherung mitteilen bzw. nachweisen und ebenso musst du dies bei der TK tun.

Das kann alles noch korrigiert werden.

Ggfs. muß der Arbeitgeber die Abrechnungen korrigieren wenn irrtümlich Beiträge gezahlt wurden.

...zur Antwort

Abzug von Lohnsteuer und Rentenversicherung ist korrekt. Das zahlst du auf jeden Fall.

Du solltest dich an die Personalabteilung wenden. Es passieren durchaus mal Fehler, lässt sich alles korrigieren.

...zur Antwort

Noch eine Ergänzung zur Antwort von @Barmer.

Die 150€ sind wohl der Regelsparbeitrag, der aber nicht gezahlt werden muß. Eigentlich ist man ziemlich frei in der Höhe der Sparraten, nur das man den Regelsparbeitrag des Jahres u.U. nicht überschreiten darf.

Jeden Monat 20€ sparen kann man auch mit einem Tagesgeldkonto oder sogar dem herkömmlichen Sparbuch und muß keine 300€ Abschlußgebühr zahlen. Bausparvertrag ist/wäre Schwachsinn außer man will Vermögenswirksame Leistungen vom Arbeitgeber anlegen (da gibt es auch andere Möglichkeiten) und die Wohnungsbaupräme u. Arbeitnehmersparzulage nutzen.

Agio wäre dann wohl ein Aufschlag zum Darlehen wenn man das Bauspardarlehen in Anspruch nehmen würde (und könnte weil der Vertrag erstmal angespart werden müsste).

...zur Antwort

Hi, solltest du jetzt schon Gehalt bekommen haben und hast immer noch keine Karte, kannst du sicherlich direkt in der Sparkasse (am Schalter) Geld von deinem Konto auszahlen lassen.

Desweiteren, ggfs. direkt nochmals bei der Sparkasse nachfragen wie der weitere zeitliche Ablauf ist.

Karte und PIN kommen immer mit der Post.

...zur Antwort

Das deine Whg. u.U. für 2 zu klein ist, wurde ja schon angesprochen.

Ehe ALG2 gezahlt wird, müssen alle anderen Finanzierungsmöglichkeiten ausgeschöpft werden.

Schulische (Beruf-)ausbildung könnte aber Anspruch auf Schülerbafög bedeuten. Da ist dein Einkommen egal. Desweiteren, abhängig vom Alter der Schwester, gibts das Kindergeld, welches die Eltern zum Unterhalt einsetzen müssen.

Was ist überhaupt mit den Eltern? Vorrangig sind auch Eltern für den Unterhalt ihrer Kinder während der Ausbildung zuständig.OK, wenn du auch schon ALG2 erhalten hast, sind sie wohl nicht leistungsfähig.

Aber wenn deine Schwester Schülerbafög und das Kindergeld erhält, reicht es.

...zur Antwort

Bafög Drama - was kann passieren ?

Liebe Mitlesende,

Ich habe eine Frage bezüglich einer bafög-Situation der etwas anderen Art.

Kurz zur Situation:

Ich bin im zweiten Lehrjahr meiner Ausbildung. Diese kostet pro Monat.

Zum Zeitpunkt meiner ersten Antragstellung (vor dem ersten Jahr) war der plan noch so, dass ich mit meinem damaligen Freund zusammen ziehe und damit quasi als gemeinsamer Aushalt gelte und er mich bei der Ausbildung unterstützt. Das Ganze ist dann aufgrund von unwichtigen Dingen auseinander gebrochen und ich saß mal wieder mit nichts da (meine Kindheit war eher mäßig und ich war so glücklich wie noch nie über meine Ausbildung).

Da ich mit all den Problemen ratlos überfordert war und mich bereits wieder im tiefen schwarzen Loch gesehen habe, hat sich meine beste Freundin dazu entschieden ihre neue Ausbildung nicht an ihrem alten Wohnort zu machen, sondern packte mehr oder weniger kurzerhand ihre Sachen und began hier ihre Ausbildung, mit dem Gedanken mich zu unterstützen bezüglich der Ausbildungsgelder und meiner - zu diesem Zeitpunkt extrem angeschlagenen - Psyche.

Und jetzt kommt der knaller - ich war so glücklich, dass sich endlich mal etwas Gutes in meinem Leben ergeben hat, dass ich vergessen habe sie und ihre Leistungen bezüglich mir (NUR 200€ die auch nur für die Ausbildung gedacht waren) zu melden. Der Vermieter hat ihr ebenfalls keinen eigenen Mietvertrag gegeben und meinte, da wäre nichts weiter nötig als die Anmeldung am Einwohnermeldeamt.... Auf einigen Webseiten hatte ich nachgelesen, dass nur Leute mit Mietvertrag und oder verschwägert/Verwandte für das Amt relevant sein. :'(

Durch die Nebenkosten Abrechnung die ich natürlich brav dem Amt zukommen habe lassen(habe bafög + Aufstockung vom jobcenter) , sah man halt dass zwei Leute gemeldet waren und darauf hin kam der Brief zu mir, dass ich das mal bitte erklären sollte.

Ich glaube in all den 24 Jahren die ich jetzt alt bin, ist mir noch nie vor schreck mein Herz so in die Hose gerutscht... Ich hab es einfach vergessen.

Ich habe postwendend einen Brief verfasst, alles erklärt, alle Daten offen gelegt und mich wahrscheinlich 50.000 mal entschuldigt :'(.


Meine Frage nun: Was könnte mir jetzt drohen? Eine Rückzahlung der Gelder die sie mir pro Monat für die Ausbildung gegeben hat? (200€ x 12 Monate). Oder noch viel Schlimmeres???


Ich möchte meine Ausbildung nicht verlieren und ich habe noch nie etwas rechtswidriges getan. :'(

...zur Frage

Hi, das Ganze ist kein "Bafög-Drama" sondern m. E. eher ein Jobcenter-Drama.

Fürs Bafög ist das total egal. Da gibt es keine Bedarfsgemeinschaft oder Haushaltsgemeinschaft.

Du hast praktisch eine Freundin als Untermieterin bei dir wohnen lassen und sie hat dafür Geld gezahlt, oder? Damit bist du weniger bedürftig gewesen und hättest nichts oder weniger als Aufstockung bekommen bzw. die Freundin muß ihren Anteil an den Wohnkosten und NK eben selber tragen und damit verringert sich dein Anteil und du bist weniger bedürftig.

Das Kind ist sozusagen in den Brunnen gefallen. Es wird sicherlich eine Rückzahlungsforderung geben. Ob es strafrechtliche Konsequenzen geben wird, keine Ahnung.

Deine Arbeit bzw. Ausbildung wirst du deshalb nicht verlieren, es wird nur finanziell weh tun.

...zur Antwort

Muss mein Vater noch Unterhalt zahlen wenn ich ein Studium und eine Lehre abgebrochen habe?

Hallo zusammen! Ich bräuchte da mal dringend Hilfe. Vorab: Ich bin 21 Jahre alt, lebe seit zweieinhalb Jahren mit meinem Partner zusammen und mein Vater, mit einer neuen Frau verheiratet, müsste mir laut Jugendamt im Monat knapp über 500€ zahlen (meine Mutter ist nicht unterhaltspflichtig und somit raus). 2014 habe ich mein Abitur gemacht, 2015 habe ich dann ein Semester Jura studiert und anschließend im Schuljahr 2015/16 ein FSJ (vollständig) absolviert. Letztes Jahr, also im August 2016, habe ich eine Ausbildung angefangen, diese habe ich allerdings auf ärztlichen Rat hin bzw. aus gesundheitlichen Gründen im Juli 2017 abbrechen müssen (Attest vom Arzt vorhanden). Da ich, ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen, im August umziehen werde, habe ich auch bereits ab 30.08.2017 einen neuen Ausbildungsplatz in der neuen Stadt, der allerdings unvergütet ist. Zu meinem Vater hatte ich bis 2015 noch ein sehr gutes Verhältnis, sodass ich ihn in der Zeit, wo ich Jura studiert habe, auch nicht auf Unterhalt verklagt habe, obwohl ich es hätte machen können und habe nur das Kindergeld von ihm bekommen. Mittlerweile sieht es aber so aus, dass überhaupt kein Kontakt mehr besteht, nur, wenn es um rechtliche Sachen geht. Unterhalt hat er mir (nachdem er sich monatelang geweigert hat) während meiner Ausbildung (d.h. bis jetzt) auch gezahlt, stellt sich jetzt aber quer, da ihm wohl zwei Anwälte gesagt hätten, dass er nach Abbruch der zweiten Ausbildung nicht mehr unterhaltspflichtig ist. Ich habe ihm vorher angeboten, dass wir uns auf eine geringere Summe als 500€ einigen können, da mein Lebenspartner seine Ausbildung gerade abgeschlossen hat und nun Gesellengehalt verdient, daraufhin kam von ihm nur noch, dass er die Zahlung nun einstellt, da er mir laut seiner Anwälte nichts mehr zahlen muss. Wenn sich jemand damit auskennt, würde es mich doch mal sehr interessieren, ob er mir weiterhin Unterhalt zahlen muss, da ich die Ausbildung ja wirklich auf ärztlichen Rat hin und mit dessen Bescheinigung abgebrochen habe und dies auch beweisen kann. Ich danke im Voraus und hoffe, dass ich mich nicht zu wild und unverständlich ausgedrückt habe. Viele Grüße!


Ich bitte die Leute, die nur Beleidigungen für mich übrig haben, diese für sich zu behalten.

1  Bearbeiten 5 AntwortenMehr


...zur Frage

Das Kindergeld bekommst du? Das könntest du ggfs. mittels "Abzweigungsantrag" für dich selber beanspruchen. Einvernehmliche Regelung wäre aber schneller.

Eine unbezahlte Ausbildung ist doch oftmals schulisch und könnte ggfs. mit Bafög gefördert werden. Beantragt?

Deine Mutter ist warum nicht unterhaltspflichtig? Oder ist sie nicht leistungsfähig?

M.E. ist der Vater bzw. die Eltern weiterhin unterhaltspflichtig.

Du schreibst, lt. Jugendamt wären 500€ zu zahlen. Gibt es einen Titel?

...zur Antwort

Kindergeld wird auch für nachweislich ausbildungssuchende Kinder, bis zum Ende des 25.Lj. gezahlt.

D.h. die Ausbildungssuche muß beleghaft nachgewiesen werden können.

Aufgehoben wurde es warum?

Es gibt so einige Möglichkeiten für sein Kind Kindergeld zu bekommen. Bei Ü18 müssen eben aber auch Bedingungen erfüllt sein.

...zur Antwort