Die meisten von uns haben wohl eine Haftpflichtversicherung, die in dem Fall NICHT zahlt. Die Mehrzahl der Tarife schließt Gefälligkeitsschäden (und dazu zählt die Hilfe unter Freunden) aus. Einige Anbieter zahlen aber doch. Man kann es nicht separat absichern, entweder es ist im Deckungskonzept der Versicherung drin, oder nicht. Es empfiehlt sich, alle paar Jahre die eigenen Versicherungen auf Aktualität zu prüfen.

...zur Antwort

Ein Vorteil bei Kfw: Die Hausbank zählt den Kfw-Kredit zum Eigenkapital. (Diese Formulierung ist sachlich nicht ganz korrekt, aber sie veranschaulicht die Sachlage.)

Du brauchst 100.000 Euro, hast 15.000 Euro Eigenkapital und bekommst 20.000 Euro über einen Kfw-Kredit. Dann fällt der Beleihungsauslauf (Sicherheitsmarge u.ä. mal außer acht gelassen) unter 60 Prozent. Das bedeutet: Scheinbar geringeres Risiko für die Bank, also bekommst du einen niedrigeren Zinssatz auf das Bankdarlehen.

Die Konstruktion lohnt sich natürlich nur bei einem günstigen Kfw-Zins.

...zur Antwort

So wie du es schilderst, ist das eine Sache für die Gewährleistung (zwei Jahre nach Kauf). Du solltest auch keine Schwierigkeiten mit der Beweisführung des Mangels haben. (Denn wenn der Schaden länger als 6 Monate nach Kauf auftritt, liegt die Beweislast beim Käufer.)Also, Schaden dokumentieren und bei der Versandfirma einreichen. Aber vielleicht kann ein Rechtskundiger noch genaueres sagen.

Die Haftpflicht eines Freundes in Anspruch zu nehmen, ist wacklig. Erstens muss die Versicherung meist bei Gefälligkeitsschäden nicht zahlen. Nur wenige haben schon dafür eine Deckungserweiterung im Tarif. Außerdem sollten wir an dieser Stelle keine Anleitungen zum Versicherungsbetrug geben. (Wer das will, muss es anderweitig herausfinden.)

...zur Antwort

Nein, nicht auf fünf Kontinenten und nicht weltweit. Dazu die Allgemeinen Bedingungen des GDV: In welchen Ländern besteht Versicherungsschutz?

Versicherungsschutz in Europa und in der EU: Sie haben in der Kfz-Haftpflichtversicherung Versicherungsschutz in den geographischen Grenzen Europas sowie den außereuropäischen Gebieten, die zum Geltungsbereich der Europäischen Union gehören. Ihr Versicherungsschutz richtet sich nach dem im Besuchsland gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungsumfang, mindestens jedoch nach dem Umfang Ihres Versicherungsvertrags.

Internationale Versicherungskarte (Grüne Karte): Haben wir Ihnen eine internationale Versicherungskarte ausgehändigt, erstreckt sich Ihr Versicherungsschutz in der Kfz-Haftpflichtversicherung auch auf die dort genannten nichteuropäischen Länder, soweit Länderbezeichnungen nicht durchgestrichen sind. Hinsichtlich des Versicherungsumfangs gilt A.1.4.1 Satz 2.

http://www.gdv.de/Downloads/Bedingungen/AKB-2008.pdf

Zum Geltungsbereich der Grünen Karte zählen derzeit 45 Länder, steht aber auf der Karte explizit drauf.

...zur Antwort

Dafür zahlt im Normalfall deine Hausratversicherung. In fast jeder Hausrat sind heute Überspannungsschäden im Rahmen der Feuerversicherung eingeschlossen, und Defekte nach Gewitter beruhen auf Überspannung. Geh zu dem Händler und lass ihn feststellen, dass/ob es sich um einen Schaden nach Überspannung handelt. Der macht das meist im Rahmen eines Kostenvoranschlages für die Reparatur kostenlos. (Lass dir dafür kein Geld abknöpfen!) Das schickst du einfach an deine Versicherung. Schadendatum musst du allerdings wissen, denn die Versicherer wollen ggf. nachprüfen, ob zu der Zeit in deiner Nähe überhaupt Blitze eingeschlagen sind. Pass aber auf, dass es nichtöfter passiert, ansonsten kündigt dir die Versicherung und bekommst Schwierigkeiten eine neue abzuschließen. Was ich vergaß: Den Schaden unverzüglich erstmal der Gesellschaft melden.

...zur Antwort

Also soweit ich die Bedingungen kenne, leistet eine Versicherung generell bei Glasbruch - erstmal unabhängig davon, welche Ursache es gibt. Ausnahme sind Kriege und Revolutionen, aber so schlimm wird es mit einem Kindergarten in der Nachbarschaft ja nicht sein. Dann steht noch die Haftungsfrage. Das Kind wird noch nicht schuldfähig sein, ist vermutlich raus aus dem Schneider. (Ausnahme, falls die Eltern eine Privathaftpflicht mit Einschluss deliktunfähiger Kinder haben.) Ob du den Kindergarten in Haftung nehmen kannst, hängt davon ab, ob deren Betriebshaftpflicht ein Versämnis anerkennt. Variante 1: Der eigenen Glasversicherung melden. Die müssen entweder zahlen oder bei den anderen (Kind oder Kindergarten) Regress nehmen. Falls es aber öfter passiert, kündigt euch die Versicherung nach Schadenfall. Variante 2: Mal mit dem Kindergarten reden, ob die das problemlos mit ihrer Betriebshaftpflicht abwickeln können.

...zur Antwort

Es gibt einen Fall, in dem ein Versicherungskunde den Schadenregulierer rausgeworfen hatte und die Versicherung daraufhin nicht zahlte. Das Gericht hat der Versicherung Recht gegeben, weil der Kunde der Aufklärungspflicht nicht nachgekommen ist. (http://www.aspect-online.de/finanztipps/schadensregulierer-lieber-nicht-rauswerfen-09042009.htm) Ich vermute, dass die Arbeit eines Gutachters hier ähnlich zu bewerten ist. Also nicht vor die Tür setzen. Ansonsten kannst du - wie oben beschrieben - ein Gegengutachten selbst in Auftrag geben.

...zur Antwort

Die Rede von der notwendigen "Flucht in Sachwerte" führen vor allem die im Mund (achte mal drauf), die selbst echte oder vermeintliche Sachwerte verkaufen wollen. Die Aussage muss damit noch nicht falsch sein, aber die Stimmen relativieren sich doch. Mit Uhren kenne ich mich nun überhaupt nicht aus, aber lies mal in den Zeitungen nach, wie sich der Kunstmarkt (ähnliche Sachwerte, deren Markt über die Beurteilung durch Liebhaber gebildet wird) entwickelt hat. Da muss es nach der Lehman-Pleite auch in den Keller gegangen sein. Außerdem entwickeln sich einige Teilmärkte total unterschiedlich. Alles vor den Impressionisten ging wohl seit vielen Jahren schon nicht mehr. Könnte bei Uhren ähnlich sein. Was ist, wenn du heute eine Lange und Söhne kaufst und in ein paar Jahren aber die alten IWC-Uhren gefragt sind?

...zur Antwort

Statistisch gesehen sind es wohl 1700 kWh für einen Singlehaushalt, ich komme mit 1.100 aus, und die meisten Stromvergleichsrechner geben 1.600 kWh an. Die sagen auch 2.800 kWh für einen 2-Personen-Haushalt und 4.000 bis 4.500 für die Familie mit 2 Kindern. Ich persönlich denke, dass man bei sparsamem Verbrauch unter diesen Richtwerten bleibt. Meine Eltern liegen auch nur knapp über 2000 kWh. Es kommt natürlich immer auf die Geräte an. Wenn du Wasser mit dem Durchlauferhitzer erwärmst, kommen allein dafür schon 500 bis 1000 kWh zusammen. Aquarium soll auch teuer sein. Und wenn der Fernseher immer läuft und quasi als Lampe genutzt wird, läppert sich das. Und wie viel der Gesamtverbrauch in Geld ist, musst du selbst mal bei deinem Anbieter oder in einem Vergleich durchklimpern. http://www.aspect-online.de/energie/strom/

...zur Antwort