Hat die Private Krankenversicherung in Deutschland noch eine Zukunft ?

Das Ergebnis basiert auf 10 Abstimmungen

Für alle Versicherten sollte der Weg in die PKV möglich sein 50%
Das System aus GKV und PKV ist o.k. 30%
Die PKV ist völlig verzichtbar 20%
Ist mir egal 0%

4 Antworten

Das System aus GKV und PKV ist o.k.

Leider wird immer mehr ersucht aus der GKV eine Art Gesundheitssteuer zu machen.

Nach der Rentenversicherung ist nun auch die GKV sogar mit auswirkungen zu PKV zu iner Manöveriermasse der Politiker mutiert.

Wenn der Bürger den Staat nicht als etwas empfinden soll, was nur nach Bedarf, an der einen, oder anderen Stelle nimmt, was er braucht, ohne auch nur im GEringsten Zusammenhänge erkennen zu lassen, müssen wir zu einem System finden, was dem Bürger klar macht, was die Lesitung die erbekommt kostet, oder eben diese Leistung aus einem Beitragssystem, in ein Steuersystem übernehmen.

Man muss sich entscheiden. Wer will, da es im Gesundheitswesen nach Versicherungsgrundsätzen geht, der muss das System der Zuschüsses individualisieren.

Wer will, das alle die gleiche Leistung bekommen, ohne Rücksicht auf die Höhe der Beiträge die gezahlt werden, der soll einfach die Krankenkassenabschaffen, die Steuern entsprechend erhöhen udn die Zahlung aus dem Bundeshaushalt an die Kassenärztlichen Vereinigungen zahlen.

Dann kann ich auch ein staatliches Gesundheitssystem haben.

Das wäre wenigstens für jeden Überschaubar.

Für alle Versicherten sollte der Weg in die PKV möglich sein

Der Dualismus von PKV und GKV ist schon eigenartig. Wer weniger als die etwa 4.000 Euro verdient, wird als unmündig und naiv angesehen und bedarf der paternalistischen Obhut und muss in die GKV. Wer über der Grenze ist, kann frei wählen. Sollten Intelligenz und Selbstständigkeit so genau mit der Einkommenshöhe korrelieren, das würde mich sehr überraschen? Auf der anderen Seite sind die GKV-Mitglieder einem an sich sehr noblen System der Solidarität verpflichtet, das in der Praxis aber undurchsichtig ist. Das heutige Nebeneinander - ich lehne mich mal aus dem Fenster - wird in 10 bis 15 Jahren nicht mehr bestehen. Entweder gibt es ein Versicherungssystem, das an die GKV angelehnt ist, bei dem aber sowohl die heute Gesetzlichen als auch die Privaten ihre Tarife anbieten. Oder es gibt keine private Vollversicherung mehr, sondern eine GKV für alle und mehr oder weniger viele private Zusatzleistungen. Ich denke, dass viele private Krankenversicherungen mit aktuellen ihrer Produkt- und Vertriebspolitik schon die zweite Option als Notfallvariante planen.

Für alle Versicherten sollte der Weg in die PKV möglich sein

Das wäre die absolute beste Lösung. Mehr Leistung aber auch mehr Geld bezahlen - aber das wäre wenigstens ein Ausgleich zu dem was jetzt grad abgeht bei den gesetzlichen Krankenkassen.

Die gesetzlichen Krankenkassen sind nicht mehr sicher. 3 Krankenkassenpleiten in den letzten Monaten sprechen für sich. In Zukunft wird es für gesetzlich Versicherte nur noch eine Grundversorgung mit hoher Zuzahlung geben. Wer jetzt reagiert, sichert sich seine Krankenversorgung am günstigsten. Du kannst ja mal einen informativen Onlinevergleich von verschiedenen Versicherungen machen und schauen, ob das Richtige für dich dabei ist. Mir hat es damals auf diese Weise sehr geholfen. Die Beiträge kann man sich kostenlos berechnen lassen. Ich habe das auf http://iobic.de/pkv-testsieger-vergleich durchgeführt und bin fündig geworden. Kann ich wirklich empfehlen!

0

Arztrechnungen aufheben

Hallo

haben KIND-PKV. Immer schön Rechnungen abgerechnet. Wie lange muss man die Kopien aufheben ? Gerade in den ersten Lebensjahren ist viel gesammelt worden.

Danke

...zur Frage

Gleitzonenbeschäftigung als Student in PKV der Mutter ?

Guten Tag, ich bin momentan in der PKV (Debeka) meiner Mutter (Beamtin) mitversichert, ich bin unter 25 und Student. 20% der Kosten trägt die KV, 80% die Beihilfe. Zur Zeit übe ich ein Minijobverhältnis an der Uni als SHK (studentische Hilfskraft) aus. Ab nächstem Semester wäre es möglich, mehr Wochenstunden für meinen SHK-Vertrag zu bekommen, ich würde somit die 450€ Grenze überschreiten, wäre aber noch unter 20 Wochenstunden, wäre also in der Gleitzone (Midijob). Jetzt habe ich online gelesen, dass ich als Arbeitnehmer in der Gleitzone nicht familienversichert sein darf, sondern mich selbst gesetzlich krankenversichern müsste. Aus diesen Umständen ergeben sich für mich folgende Fragen:

-zählt die 'Mitversicherung' bei der PKV überhaupt als Familienversicherung im Sinne einer Familienversicherung bei der GKV?

-kann ich überhaupt einen Midijob ausüben ohne mich parallel zu dem bestehenden privaten Versicherungsschutz noch gesetzlich versichern zu müssen (so wie ich das verstanden habe, rührt diese Pflicht daher, dass man als Midijobber Sozialversicherungspflichtig ist und diese Abgaben nur an die gesetzliche KV gezahlt werden können, da die Sozialversicherung staatlich 'gesteuert' ist)?

-wie verhält es sich mit der Befreiung von der Versicherungspflicht die ich vor Antritt meines Studiums einreichen musste? So wie ich ebendiese verstanden habe bin ich für die Dauer meines Studiums an die PKV gebunden (nach dem Studium ist ein Eintritt in die GKV geplant, aufgrund niedrigerer Beiträge)

Auf Nachfrage bei der Debeka gäbe es keine Probleme aus deren Sicht für das Beschäftigungsverhältnis, solange die 'Beihilfe mitspielt', das kann ich jedoch erst morgen erfragen.

Ich bin (wie man an Hand der Ausführungen vermutlich erahnen kann) absoluter Laie auf dem Gebiet und bin für jeden sachdienlichen Hinweis dankbar. (Evtl. auch Hinweise auf den Eintritt in die GKV nach dem Studium, falls dieser durch ein Beschäftigungsverhältnis über 450€ an dieser Stelle erschwert werden könnte?)

Ich bedanke mich im Voraus für die Hilfe und entschuldige mich im gleichen Atemzug für die vermutlich sehr stümperhaft formulierten Fragen. Falls weitere Informationen notwendig sind werde ich diese auf Nachfrage umgehend liefern.

Liebe Grüße

...zur Frage

Kann ich mich bei meiner Frau mitversichern lassen?

Hallo, meine zukünftigeFrau ist Lehrerin (also Beamtin) und daher privat Krankenversichert! Kann ich mich nach der Heirat bei ihr mitversichern lassen? Ich bin Angestellter und gesetzlich versichert!

Danke im Voraus.

...zur Frage

Wo kann man sich über private Krankenversicherungen beraten lassen?

Ich spiele mit den Gedanken im nächsten Jahr als Student & Selbstständiger in die private Krankenkasse zu wechseln. Bisher bin ich in der Familienversicherung meiner Eltern mitversichert.

Allerdings weiß ich zur Zeit wenig, welche Leistungen enthalten sind und was sich ändern wird im Vergleich zur GKV. Grund ist, dass durch das Einkommen der nebenberuflichen Tätigkeit, die Familienversicherung erlischt. Die Beiträge in der PKV schauen attraktiver aus. Gibt es unabhängige Berater, die einen informieren und beraten, worauf man achten sollte? Ich weiß bis jetzt nur folgendes:

  • Die Beiträge sind pauschal und abhängig vom Alter & dem Gesundheitszustand
  • Man zahlt die Arztrechnungen im Voraus und bekommt sie später von der PKV erstattet.

Vielleicht kann mir jemand schon ein paar Fragen beantworten:

  • Wenn ich die PKV für Studenten nehme, kann ich überhaupt mit dem Tarif nebenberuflich selbstständig sein? Wenn ja, gibt es ein Limit? Die Beiträge der Studentenversicherung und Selbstständig-Versicherung haben ca. eine Differenz von 20-30 Euro monatlich anhand von Vergleichsportalen.

  • Was ist die "garantierte Beitragsrückerstattung"? Anhand Recherchen soll das bedeuten, dass man XX% seiner Beiträge zurückerstattet bekommt, wenn man im 1. Jahr keine Leistung in Anspruch genommen hat. Leistung in Anspruch genommen = Normaler Arztbesuch?

Danke!

...zur Frage

Bin über die Eltern privat versichert. Nach Abitur möchte ich 12 Wochen arbeiten. Ab 01.09.2016 beginnt Ausbildung. Besteht Sozialversicherungs-Pflicht?

...zur Frage

Wie berechnet sich die PKV-Prämie bei Wegfall der Beihilfe?

Hallo,

ich bin als "Beamtenkind" privat versicherter Student (Debeka), 80% werden von der Beihilfe getragen. Wenn nach Vollendung des 25. Lebensjahres meine Beihilfeberechtigung wegfällt, werde ich voraussichtlich nicht in den Studententarif (PSKV) meiner PKV wechseln, sondern im derzeitigen Tarif verbleiben. Grund hierfür ist, dass ich wegen einer chronischen Erkrankung nicht mehr ohne sehr hohe Zuschläge in den regulären Tarif zurückkehren könnte (siehe gestern gestellte Frage).

Die sich mir nun stellende Frage ist: wie ermittle ich, wie hoch die Prämie sein wird, wenn die Beihilfe wegfällt und die Kosten statt zu 20% zu 100% von der PKV getragen werden? Steigt dann die Prämie ganz simpel um den Faktor 5 (also z.B. 250€ statt 50€), oder liegt der 100%-Prämie eine kompliziertere Berechnung zugrunde (wenn ja, welche)?

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?