Zweiter Versuch: Muß ein Abwasserrohr Tampons schlucken können?

5 Antworten

Hi Larmid.

a) Ein Abwasserrohr muss nicht Tampons schlucken können, sondern ein Abwasserrohr kann Tampons schlucken.

b) Tampons gehören -- wie Binden, Pflaster, Apfelreste, Rasiermesser, Eheringe, Armbanduhren und anderer Kulturmüll ;-) -- natürlich nicht ins Klo.

c) Eine, die regelmäßig Tampons ins Klo wirft und dadurch eine Verstopfung des Abwasserrohrs bewirkt, muss, wenn sie "überführt" wird, für die Reinigung und ggf. Reparatur haften.

In den Kanal / Klo gehören nur Dinge die sich mit dem nachgespülten Wasser auflösen. Zum Thema Verstopfung der Abflussrohre: Ist ein Abwasserrohr in Ordnung, ( kein Riss, keine Scherben, keine Einragenden Teile, keine Kanalsohle die mit Beton,Fugenmasse,etc. verunreinigt ist, keine Wurzeln von Bäumen usw.) gibt es das Problem der Kanalverstopfung üblicherweise nicht. Fäkalien und Klopapier lösen sich fast vollständig auf. Folgende Dinge sollten auf keinen Fall ins Klo - da Sie sich nicht mit Wasser auflösen. Die Küchenrolle ( man sieht in der Werbung wie stark sie ist, selbst wenn Sie nass wird ), Damenhygieneartikel ( Binden, Tampons etc ), die Öltücher mit denen der Babypopo gereinigt wird, und natürlich das Katzenstreu. Von allen anderen Dingen spreche ich gar nicht. (Bei vielen Baustellen wirft der Fliesenleger die Baureste (Fugenschlämme) ins Klo, der Maler spült seine Baureste (Farbreste, Spachtelmasse) ins Klo und das legt sich alles im horizontalen Rohr an)) Stellen wir uns vor: Unser Kanal ist beschädigt. Die Kanalsohle ist rauh, oder eine Scherbe steht vor, oder eine kleine Wurzel ist im Kanal dann wird bei normalen Gebrauch (Fäkalien und Klopapier) kein Problem entstehen. Stellen wir uns weiters vor: In einem Haus werfen mehrere Damen/Herren immer ihre Hygieneartikel /etc ins Klo. Das geht über Monate oder Jahre. Diese bleiben bei oben genannten Schäden hängen. Die Fäkalien und das Papier lösen sich nach wie vor auf, aber Tampons, Öltücher, Küchenrolle, etc. bleiben an den Schadstellen hängen, verdichten sich, und verursachen nach einiger Zeit eine Totalverstopfung. Diese Verstopungen überschwemmen tw. gesamte Kelleranlagen, Erdgeschossige Wohnungen usw. und führen zu sehr hohen Folgeschäden. Manchmal kann der Missbrauch eindeutig nachgewiesen werden (Einfamilienhaus alleiniger Kanalanschluss) dann wird der Besitzer versuchen den Verursacher zur Kasse zu bitten. Zum Thema Kosten: Eine kleine WC Verstopfung in der Wohnung kostet 100€ - 150€. Wenn man in der Nacht oder am Wochenende den 0-24h Notdienst ruft, kostet das gleich einmal das Doppelte. Da üblicherweise nach Aufwand verrechnet wird, kostet eine Totalverstopfung in einem Zinshaus ( Wohnanlage ) schnell einmal 700€ bis 1000€. ( Härtefälle schlagen sich oftmals mit einem vielfaches davon zu Buche ) Wichtig: Bei solchen Katastrophen kann jeder Tampon ein kleiner Verursacher oder Auslöser sein.

info:

http://www.rohrreiniger.at

Ich weis aus eigener Erfahrung, das eine "NORMALE ROHRREINIGUNSFIRM" die auch später bei dem einem oder anderen Kunde normals Arbeiten will, im normalfall 50% zuschlag im Notdienst berechnet egal ob Wochenende oder nach 17 uhr. Kosten von 700€ bis 1000€ sind reiner "WUCHER" und wird (sollte)normalerweise auch keine Hausverwaltung bez. Eigentümer bezahlen. Eine Totalverstopfung in einem Zinshaus oder auch Privathaus darf im Notdienst MAXIMAL 400€ bis 500€ Kosten, darin ist die Motorspirale, der Hochdruckspüler,der/die Monteure, die Zuschläge und die MwSt. enthalten.

Der Rohrdurchmesser ist von der Baubewilligungsbehoerde festgelegt und wird bei Bauabnahme kontrollert. Moeglicherweise hat jedes zweite Bundesland, keine Stadt wie die andere, die gleichen Normen. Sicher sind die Durchmesser so gewaehlt, dass "Normalgut" keine Probleme verursacht. Tampon gehen nicht unter "normal", da ein anderer Behoerdenteil, Abwasseramt, sie nicht in der Klaeranlage will. Voraussichtlich wird kein Gericht eine Klage schuetzen. Eigener Fehler monnieren.
Nur als Ergaenzung, in Griecheland darf im Allgemeinen noch nicht mal Papier runtergespuelt werden. Alte Rohre viel zu kleine Durchmesser.

Für alle: Tampons gehen durch alle Abwasserrohre, natürlich gehören sie nicht dahin. Wenn die Tampons der Grund der Verstopfung ist und man kann dies jemanden nachweisen, kann diese Person zur Zahlung der Rohrverunreinigung (Verstopfung) herangezogen werden.

Abwasserrohre sind grds. als DN 100 dimensioniert, allerdings weder Bio- noch Restmüllbehältnis. Darin haben weder Essensreste, Farbe, Spachtelmasse noch andere Zellulosestoffe als Toilettenpapier etwas zu suchen.

Selbst festfaserige Küchenrollen- oder Papiertaschentücher, Kosmetikpads oder Feuchttücher der Baybpflege lösen sich nicht oder schnell genug auf, um mit dem Spülwasser bei 2° Gefälle der Rohre sicher im Hauptfallrohr ausgeschwemmt zu werden und führen zwangsläufig zu Verstopfungen :-O

Genau aus diesem Grund weiß oder ahnt jeder Besucher m/w/d einer öffentlichen Damentoilette, wofür gesonderte Behälter oder Tüten wohl bereitgestellt sind: Damenhygieneprodukte gesondert zu entsorgen. Und diese Sorgfalt ist eben auch dem Privatmieter zuzumuten.

Das ist eine physikalische, kein moralische Erkenntnis und deren grob fahrlässige Mißachtung berechtigt den VM, den Verursacher wg. vertragswidrigen Gebrauchs der Mietsache zu Schadensersatz heranzuziehen; soweit die rechtliche Grundlage.

Und die ist seit mehr als 14 Jahren unverändert die Rechtslage. Warum sollten auch diejenigen etwas bezahlen wollen, die sich richtig verhalten oder keinen Mietsachschaden herbeiführen?

G imager761

Was möchtest Du wissen?