Zusammenzug mit dem Partner, Haushaltskasse?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solche Probleme haben schon viele Beziehungen kaputt gemacht.Sein Argument, dass er wenig zu Hause ist, ist quatsch. Ihr lebt doch zusammen und er müsste alleine GEZ auch bezahlen, oder braucht er gar kein Fernseher oder Telefon? Ich empfehle Euch gemeinsame Kasse, zB. dass ihr beide gleiche Summe einzahlen und davon dann werden laufende Kosten gedeckt. Wenn was übrig bleibt könnt ihr euch etwas besonderes zB. Urlaub leisten. Wenn ihr sparsam seid, reicht - meiner Meinung nach- 300€ pro Kopf. Drin sind: Strom, Wasser, Telefon, Internet, Essen, Haushaltsversicherungen usw. LG!

Alles 50/50, sonst macht die "Gemeinschaftskasse" nicht viel Sinn. "Extrawürste" gibt es in meinen Augen nicht, wenn z.B. Zweitwagen vorhanden und es muss getankt werden, nicht für "Spassfahrten" sondern für den Alltag, so zahle ich für meine Partnerin mit - und umgekehrt genauso. Sollte Selbstverständlichkeit sein, sonst habt Ihr gleich schon mal nen "wundervollen" Zankapfel, so funktioniert keine Beziehung auf Dauer.

ich finde das keine besonders gute einstellung von ihm,mein partner und ich haben von anfangan alles zusammen gelegt sei es miete telefon auto usw.da gibt es kein wenn und arber.anders könnte ich mir das nicht vorstellen.ich würde mir das gut überlegen an deiner stelle.denn wie ist es wenn ihr mal in den urlaub wollt?zahlt jeder für sich?wenn ein gemeinsames Kind kommt?

das ist definintiv zu wenig. wenn e rer nur wocheneds da ist, warum zieht ihr dann zusammen? so hast du's doch besser! nix machen wollen und wenig zahlen is^t keine feineart. soll er's doch mal sorum probieren. dann weiss er, was es bedeutet. würde ich mich nich tdrauf einlassen. hast ja auch noch ein leben, nicht nur zum rumrechnen wer wan wieviel etc. sorry, geht gar nicht.

ehrlich gesagt klingt das nicht nach sonderlich glücklichen Voraussetzungen für einen Zusammenzug.

Was möchtest Du wissen?