zahlt man mehr lohnsteuer für einen halben monat als für einen ganzen

7 Antworten

Kann es sein, daß es bei Arbeitgeberwechsel zunächst einen Abschlag gibt? Haben dich beide Arbeitgeber für den gleichen Monat bezahlt? Dann würde notwendig einer auf STkl6 abrechnen.# Wenn nein: a) man kann das im nächsten Monat korrigieren, wenn eine Steuerkarte mit der richtigen STklasse vorliegt (Kopie reicht auch aus, MUSS der alte AG zur Verfügung stellen!) Seltsam ist, daß der neue AG nicht nachfragt...würde ich immer machen, es ist auch für das Personalbüro mehr Arbeit, wenn man Korrekturen machen muß. b) da es zum Jahresende geht, kann man das auch über den Jahresausgleich das korrigieren lassen, dauert aber eben länger. c) man hat bisher auf max. 800€/ Monat gearbeitet und rutscht nun auch noch in der Steuerprogression deutlich nach oben

Deine Lohnsteuer berechnet sich nach der höhe des Bruttoeinkommens. Um so mehr du Brutto du hast umso mehr Lohnsteuer zahlst du. Wenn du vorher nur 1000 verdient hast und jetzt 2000 dann zahlst du auch dementsprechend mehr Lohnsteuer. Schau mal auf den Lohnstreifen welche Stuerklasse du hast. Kann es sein das deine Lohnsteuerkarte noch beim alten Arbeitgeber ist oder du sie noch nicht abgegeben hast? Sonst wird man auf LSK 6 abgerechnet. Da kann man auch zuhause bleiben.

LG Cruzada

Wenn Du nur einen Teíl des Monats gearbeitet hast, bzw. in einem Arbeitsverhältnis zu dem jeweiligen Arbeitgeber gestanden hast, dann muss dieser die Tages-bzw. Wochentabelle anwenden. Dann kommen schon mal solche Differenzen zustande. Aber was solls denn, bei Deiner Einkommensteuerveranlagung am Jahresende bekommst Du eventuell zuviel gezahlte Beträge wieder zurück. Also kein Grund lange nachzurechnen.

Steuerlich gibt es keine halben Gehälter, sondern nur steuerpflichtiges Einkommen. Wenn Du jetzt also an 12 Tagen brutto mehr verdienst als bei der alten Firma im ganzen Monat, kann die höhere Steuer stimmen... Überprüfe auch mal, ob das Gehalt nach der korrekten Steuerklasse versteuert wird.

Die Steuer richtet sich grundsätzlich nach dem Jahreseinkommen. Da der Arbeitgeber ja im voraus nicht weiß wie hoch letztendlich Dein Jahreseinkommen ist, wird es dann herruntergerechnet auf 1 Monat. Letztendlich ist es egal. Wenn Du später eine Steuererklärung abgibst, bekommst Du die zuviel gezahlte Steuer zurück.

Was möchtest Du wissen?