Wohnsitz-Wechsel wegen gewünschter Schule für das eigene Kind? Welche Konsequenzen?

5 Antworten

Uns ging es früher auch so, unser Großer kam in die dritte Klasse und der Kleine wurde eingeschult, als wir umgezogen sind. Hatten Antrag gestellt, dass der Kleine auf die gleiche Schule wie sein Bruder gehen darf, aber war nichts zu machen, im Gegenteil, sie meinten, dass wir auch den Großen in die Schule für das entsprechende Einzugsgebiet umschulen müssten, das wollten wir natürlich nicht. Wir haben also Hauptwohnsitz der Jungs bei den Großeltern angemeldet, da sie im Einzugsgebiet wohnen und ihr eigentliches Zuhause als Nebenwohnsitz, damit war für das Schulamt alles geklärt, hieß, dass beide Kinder jetzt auf diese Schule gehen können, da sie ja im Einzugsgebiet wohnen. War also nur wichtig, dass es auf dem Papier stand. Ansonsten hatten wir dadurch keine Konsequenzen, kam nur mal die Anfrage von der Kindergeldkasse, da die Kinder ja nicht bei uns den Hauptwohnsitz hatten, aber nachdem wir den Fall geschildert hatten, gab es auch da keine Probleme. Also dann viel Glück.

hallo duundich367 da ich momentan vor den selben problem stehe mit den gastanträgen meiner kinder wollte ich sie auch beim opa als hauptwohnsitz anmelden jetzt wollte ich nur fragen ob es irgendwelche fragen vom einwohnermeldeamt gab , warum die kinder allein den hauptwohnsitz wechseln oder ob man das ohne probleme machen kann ? gibt es sonst noch irgendetwas wo man probleme bekommen könnte wie zum beispiel finanzamt da ja die kinder auf der lohnsteuerkarte stehen oder bleibt das alle wie gehabt ? da meine kinder bereits beim opa als 2 . wohnsitz gemeldet sind würde ich das nur tauschen das sie dann beim opa als hauptwohsitz wohnen und bei mir als 2 . wohnsitz ich hoffe nur das das alles klappt da ich meinen kindern nicht schon wieder ein schulwechsel zumuten . würde mich über antwort von dir freuen

Zum einen gibt es doch, zumindest hier in NRW, ab dem kommenden Jahr die freie Grundschulwahl.Zum anderen hatte man auch bisher die Möglichkeit, sein KInd auf die "gewünschte" Schule zu shcicken, wenn man bestimmte Gründe hatte. Einer der Gründe kann z.B. die Betreuungsmöglichkeit nach Schulschluss sein.So kenne ich Eltern, die ihre Kinder an einer anderen als der in ihrem Einzugsgebiet gehörenden Schule angemeldet haben, weil sie berufstätig waren u. z.B. Oma oder eine Freundin, die das Kind betreuten in der Nähe wohnten. Ob das so ist, wurde auch von der Schule oder dem Schulamt nie näher geprüft. Ich weiß das, weil ich einer Bekannten mal proforma so ein Schriftstück unterschrieben habe.

Bei uns gibt es erfreulicherweise inzwischen die freie Schulwahl. Jetzt weiss ich nicht, wo Du wohnst...würde es nicht reichen, zu behaupten, dass das Kind (fast) täglich nach der Schule vom Großvater betreut wird und es deswegen auf diese Schule gehen soll? Hier ging so etwas immer.

Womöglich braucht ihr so einen Umstand gar nicht zu machen, sondern einfach beantragen mit dem Argument dass die Großeltern den Lütten zur Schule bringen und holen müssen. Das sollte doch funktionieren. Es ist auf jeden Fall Wert es zu probieren. LG Lotusblume

Hallo Lotublume12 und die anderen Antwortenden, vielen Dank für die guten Antworten!

Wir haben um die Ecke beim Schulamt angefragt, ob wir nicht wegen Abholung und Betreuung durch die Großeltern eine Chance haben, die "richtige" Schule zu kriegen. Das Problem dabei ist, dass wohl erst immer kurz vor Schulbeginn über so einen Antrag entschieden wird. Und zwar jedes Jahr auf's Neue. Und oft hängt sowas von der zufälligen Anzahl an Schülern zusammen, also z.B. ob noch ein Kind für eine dritte Klassse pro Jahrgang fehlt. Auf das Argument hin, dass man einem so kleinen Kind ja nicht unbedingt nach einem Jahr einen Schulwechsel zumuten sollte, meite die Frau vom Amt lapidar, dass andere Kinder auch umziehen müßten und damit die Schule wechseln müßten. Deswegen wären wir gerne sicherer gegangen. Grüße vinoveritas

@vinoveritas

Mit dem Schulwechsel, das ist so eine Sache. Meine Tochter hat bis zum 3. Schuljahr 3 Schulen besucht, ohne Schaden. Da sie ende Okt. Geburtstag hat wäre sie erst mit fast sieben in die Schule gegangen. Die Reife hatte sie aber und wollte partou in kein Kindergarten mehr. So ist sie in eine Eingangsstufe einer Grundschule gegangen, die auf 5 Jahre angelegt ist. Dann sind wir umgezogen und sie ist regulär mit den anderen Kindern aus dem Ort eingeschult worden. Da der Ortsteil so klein war, gab es die Grundschule nur bis zum zweiten Schuljahr. Die Dritte Klasse war denn in der Nachbargemeinde, wo die Klassen noch mal durcheinander gewürfelt wurden. Die 5 Klasse wieder eine neue Schule, bis zur 10 und danach Fachoberschule. Meine Tochter hat diese Schulen alle gut durchlaufen. Ich denke das ist auch bisschen vom Kind abhängig. Vor allem keine Panik. Eines würde ich euch bitten. Keine negativen Äußerungen in Gegenwart des Kindes über die Schule, egal welche es sein wird. Womöglich kommt sie gut klar und wird nur verunsichert, wenn sie mitbekommt, dass die Eltern ein ich sage mal "ungutes Gefühl" haben. Wünsche euch, dass ihr die beste Möglichkeit findet. LG Lotus

meine Nichte konnte auf eine andere Schule gehen als die zu ihrem Sprengel gehörige, weil die Nachmittagsbetreuung in diesem anderen Sprengel lag. Frag mal die Lehrerin der Schule, auf die ihr sie schicken möchtet, die kennt das Problem bestimmt. (Opa darf aber nicht die Nachmittagsbetreung sein, soviel ich weiß..) Viel Glück!

Sterbeurkunde vom nicht eingetragenen Vater?

Folgender Fall : In meiner Geburtsurkunde ist nicht mein leiblicher Vater eingetragen, sondern der damalige Ehemann meiner Mutter. Meine Mutter ist bereits verstorben und der in meiner Geburtsurkunde eingetragene Mann auch, Nach dessen Tod musste ich auch das Erbe ausschlagen da ich wohl von Amtswegen als dessen Kind angesehen wurde.

Nun ist mein leiblicher Vater an Krebs erkrankt und da ist es nunmal schwer abzusehen wie lang er noch lebt. Er hat mir selbst schon gesagt dass ich keine Verpflichtungen haben werde was Kosten für Beerdigung, Wohnungsauflösung usw angeht. Er hat auch keine weiteren Verwandten. Er bekommt Grundsicherung vom Sozialamt, welches wohl dann die Beerdigungskosten übernehmen wird.

In einem Krankenhaus wo er zur Chemotherapie musste, wurde uns ein mehrseitiges Dokument übergeben in denen mein leiblicher Vater mir sämtliche Vollmachten überlassen konnte. Dieses soll wohl auch amtlich anerkannt sein.

Meine Frage ist jetzt aber, ob ich bei dieser Konstellation berechtig bin eine Sterbeurkunde zu bekommen?

Falls es noch hilfreich sein sollte bzw um gleich das Thema des Vaterschaftstests auszuschließen : Meine Mutter hatte sich damals nach meiner Geburt wohl ziemlich quer gestellt dass mein leiblicher Vater auch als rechtlicher Vater anerkannt wird. In der Familie gingen auch oft die Vermutungen rum dass ich eventuell doch nicht das leibliche Kind von dem Mann bin, den ich als leiblichen Vater kenne.

Alles ein wenig kompliziert :-/ Aber Kernfrage ist : Habe ich ein Anrecht auf eine Sterbeurkunde? Eventuell werd ich diese gar nicht brauchen, aber falls doch, würde ich das vorher gern wissen was da auf mich zukommen könnte.

Vielen Dank schonmal ! gruß. Patrick

...zur Frage

schriftlicher Verweis Grundschule?hilfe!

Hallo ihr lieben. Bin immer noch total geschockt. Habe heute einen schriftlichen Verweis von der Schule meines Sohnes erhalten! Er ist 7 und geht in die 2. Klasse! Hatte in letzter Zeit Gespräche mit dem Klassenlehrer. Mein Sohn läßt sich häuig ablenken und macht mit seinen Kumpels gerne mal Quatsch. Ein Mitschüler ist von der Schule geflogen deswegen und ein weiterer von Marlons Freunden soll auch der Schhule verwiesen werden! GRUNDSCHULE ":KLASSE!!! Ist das normal? Habe schon mit der Kinderärtzin gesprochen und die sagt Marlon ist ein ganz normaler junge!Kein ADS oder so. Der Lehrer, so habe ich das Gefühl ist total überfordert mit seiner Klasse. 26 Schüler. In der ersten Klasse durften sie ihm während des Unterrichts mal so aus Spaß auf den Rücken oder Po klopfen. es wurde gelacht. Aussage des Lehrers: In der ersten klasse durften die Kinder auch mal zu mir auf den Schoß kommen. in der zweiten Klasse erwartet er aber Disziplin und die kinder dürfen es halt nicht mehr. Von uns Eltern erwarten die Lehrer Konsequenz und was macht ein studierter Pädagoge? Genau das Gegenteil. Ich kann meinem Kind mit 6 Jahren nicht erlauben auf den Fußboden zu spucken und dann mit 8 nicht mehr oder? war nur ein Beispiel. Im verweis steht das wenn es noch einmal dazu kommt das Marlon gegen Regeln verstößt das er vom Unterricht ausgeschossen wird. Und weitere Folgen. Ihr müßt auch wissen das Marlon von den Schulischen Leistungen her top ist und mit zu den Klassenbesten gehört! Was soll ich jetzt machen? Nochmal mit dem Lehrer reden? Bringt ja eh nix wie man sieht. Ich will das nicht unterschreiben! Hier zu hause oder beim Fußballtraining oder bei anderen Kindern zum spielen benimmt er sich ja auch nicht so! Er benutzt da keine Fäkalsprache oder haut oder so. Habe mit mehreren Müttern gesprochen mit dessen Kindern Marlon befreundet ist. Die können das gar nicht glauben! Bitte gebt mir einen guten Rat was ich jetzt machen soll!! Danke schon mal im vorraus. Ich will es nciht unterschreiben.Welche Konsequenzen könnte es haben? Lg,

...zur Frage

2 Parkplätze in Anspruch nehmen, wenn Eltern Kind Parkplatz voll?

Beim einkaufen und in anderen Situationen kommt es so oft vor, dass die, sowieso schon rar gesäten Eltern-Kind Parkplätze voll sind. Meist auch freundlicherweise besetzt von Jugendlichen und co, die schlichtweg zu faul sind, woanders zu parken. Dass es verboten ist, dann auf einen Behindertenparkplatz zu parken, steht außer Frage. Nun folgendes: Wenn man nun 2 Kinder im Auto hat, in dem Fall 3 Jahre alt und ein Baby im Maxi Cosi, braucht man schon etwas mehr Platz rechts und links, um das eine Kind abzuschnallen aus dem Kindersitz und auf der anderen Seite den Maxi Cosi rauszuholen. Diesen Platz hat man aber auf normalen Parkplätzen quasi nie, weil sie so dermaßen eng sind und/oder andere Autos zu dicht dran parken. Geschweige denn, dass man die Kinder wieder vernünftig ins Auto bekommt. Weiter hinten parken ist meist keine Option, weil es dort auch voll ist. Ist es nun rechtlich in Ordnung, bzw. droht abschleppen, Bußgeld o.ä., wenn man sich mit dem Auto einfach auf die Mitte von 2 Parkplätzen stellt, um genügend Platz zu haben, um die Kids rein/raus zu bekommen? Es kommt einfach so oft vor, dass man selbst als Fahrer kaum Platz zum einsteigen hat, aber zum anschnallen braucht man einfach noch etwas mehr Platz und ein Maxi Cosi ist auch nicht grad schmal. Wenn man dann noch allein ist, kann man ja schlecht ein oder beide Kids draußen stehen lassen, um erst auszuparken, damit man Platz hat, zum einsteigen. Erstrecht nicht in dem Alter. Also - Erlaubt? Nicht erlaubt? Drohen Konsequenzen oder einfach nur die Missmut von anderen Autofahrern?

...zur Frage

Fahrradführerschein nötig um auf Straße Fahrrad zu fahren?

Liebe Community.

Ich hatte neulich eine Diskussion über die Pflicht eines Fahrradführerscheins, für das Fahren auf der Straße mit einem Fahrrad.

Man hat die Möglichkeit den Fahrradführerschein als Kind in der Grundschule zu machen, in Zusammenarbeit mit Polizei und natürlich der Schule, sogar auf einem Verkehrsübungsplatz und mit theoretischem Unterricht.

Die Polizei sagte mir damals, dass ich den Fahrradführerschein immer mit mir führen soll, wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin. (wegen möglichen Kontrollen) Seither hatte ich ihn auch immer dabei, einen Autoführerschein muss man schließlich auch immer dabei haben.

Ich bin mittlerweile 20, seit einiger Zeit auch nicht mehr Rad gefahren, aber ich hatte ihn auch noch mit 15 mit, da es mir so verordnet wurde & auch, dass man erst mit Bestehen des Fahrradführerscheins auf der Straße fahren darf

Meine Freundin behauptete nun, dass dies nur für Kinder der Fall sei. Ich sagte ihr, dass man den Führerschein im Kindesalter macht, er allerdings auch noch im höheren Alter von Bedeutung ist.

Sie meinte daraufhin, dass ihre Mutter den auch nicht gemacht hat & auf der Straße gefahren ist. Dazu kann ich nur sagen, Speed war auch erst legal bevor es illegalisiert wurde - oder? ;)

Von daher möchte ich nochmal sicher gehen und ihr endgültig beweisen was Sache ist, indem ich dies von unparteiischen Menschen bestätigt kriege.

Ein Fahrradführerschein und das Mitführen eines Solchen ist doch Pflicht für das alleinige Fahrradfahren auf der Straße, stimmts?

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?