Wieviel maximale Krankheitstage bei der Ausbildung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die IHK oder HK setzt einen tatsächliche Beteiligung in der Ausbildung vorraus. Daher sind Gesamtfehlzeiten von ca 10-15% noch tolerabel. Alles was darüber hinaus geht, kann zur Verweigerung der Prüfungsanmeldung führen. Jede IHK / HK ist da anders gestrickt, die HK hier verweigert absolut die Prüfung bei mehr als 15 %, die IHk prüft nur Einzelfälle.

Dabei kommt es nicht auf verschulden oder chronische Erkrankungen an, es zählt irgendwann nur noch die Fehldauer.

Die 10%-15% von den Tatsächlichen Arbeitstagen?

@Jagson

Ja, nicht berechnet werden die Urlaubstage. Es sind also alle regulären Arbeitstage und Schultage gemeint.

@Rheinflip

Wichtig ist es, das du immer Interessena nder Ausbildung zeigst, versäumten Stoff nacharbeitest und soviele Prüfunge wie möglich machst. Teilweise kommen die Lehrer auch in die Klinik, um eine Arbeit nachscreiben zu lassen.

Das steht in der jeweiligen Prüfungsordnung für den Beruf. Außerdem wird das dann zusätzlich von der individuellen Einschätzung der Berufsschule und des Lehrbetriebes abhängen.

Wenn der Ausbildungsbetrieb der Meinung ist, dass du zu ioft gefehlt hast, könnte er die Überweisung der Prüfungsgebühr werweigern, mit der Begründung, dass es hinaus geworfenes Geld ist.

Das steht in deinem Vertrag.

Es steht nicht in meinem Vertrag

Wie viele Fehltage zugelassen sind, speziell für deine Ausbildung, kannst du bei IHK oder Handwerkskammer erfragen. Die Frage wird denen aber zu denken geben.

Wieso sollte es denen zu denken geben?

Ich bin Nierenkrank und könnte vom einen moment auf den anderen locker 3-4 Wochen im Krankenhaus liegen

Was möchtest Du wissen?