Wieviel Eigenkapital braucht man, um eine Eigentumswohnung zu kaufen?

5 Antworten

Je mehr (schon vorhanden ist), desto besser. 30-40 Prozent sollten es schon sein. Aber nicht nur den Kaufpreis betrachten, sondern auch alle Zusatzkosten (Grundbucheintrag, Notar). Vollfinanzierung ist nicht empfehlenswert; weniger als 20% sind nicht ratsam. Von Stiftung Warentest gibt es ein gutes Buch für 10 Euro: http://www.amazon.de/Ihr-Weg-zum-Wohneigentum-Finanzieren/dp/394058049X/ref=sr18?ie=UTF8&s=books&qid=1266527602&sr=8-8 (zur Zeit noch in der 3. Auflage erhältlich)

Ein Drittel des Kaufpreises oder anders ausgedrückt 10bis 30 Prozent vom Kaufpreis,evtl .3,8 Prozent ,wenn die Wonung über den Immo Makler angeboten wird ,für die Maklercourtage ,plus Notarkosten.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Immobilien kosten Kaufpreis + 3,56 % Makler + 1,53% Notar + 3,5% Grunderwerbssteuer. Grundbucheintrag (Auflassung + Umschreibung) kosten extra, ebenso die Grundschuld.

Faustformel: Kosten = Kaufpreis x 1,12

Der Rest gründet auf einem Vergleich der Einnahmen und Ausgaben.

Dabei ist zu beachten:

Zu den Ausgaben kommt das "Hausgeld" dazu.

Eine nicht kongruente Finanzierung (Zins auf 10 Jahre fest, 1% Tilgung) hat am Laufzeitende das Risiko der Refinanzierung - ca. 90% der Schulden sind noch da (weil 10 Jahre x 1 % Tilgung halt 10% ergibt).

Der Zins-Unterschied zwischen einer 50% Finanzierung und einer 110% Finanzierung beträgt bis zu 1,7%.

Die Finanzierungsmodelle zur steuerlichen Optimierung unterscheiden zwischen Eigennutzung und Vermietung.

Viel Glück!

Eigenkapital ist nicht unbedingt notwendig. Wenn ihr ein sicheres Einkommen habt und eine vernünftige Finanzierung findet.

Trotzdem solltet ihr bedenken, dass gleich am Anfang eine ganze Flut an Zahlungen auf euch zukommt. Da sind die Notargebühren, Grunderwerbssteuer, Katasteramt, etc, etc.

Dann braucht ihr noch Kapital für die erste Einrichtung. Küche, Bad, etc.

Bei mir waren so schon gleich am Anfang 14000€ fällig (war eine Neubauwohnung).

Ihr könntet auch die Hypothek gleich um diesen Betrag höher ansetzen. Die Banken lassen da mit sich reden.

Hallo Yara, grundsätzlich ist es so: je mehr Eigenkapital, desto besser. Die Zinskonditionen der Bank sind dirsckt von der Eigenkapitalquote abhängig. In der Regel der geworbene Zinssatz von z.B. 4% gilt für 60/40 Verhältniss(40% Eigenkapital) Dann folgen Zinsaufschläge von ca. 0,2% pro 10%. Mann sollte weniger aufnehmen um weniger Zinsen zu bezahlen. Meistens ist eine Wohnungsfinanzierung und Hausgeldzahlung höher als Miete, dafür gehört einem das Ding am Ende(nach 20-30Jahren. Gruß Vitali

Was möchtest Du wissen?