wieso wirkt sich der besitz eines eigenheims auf die KFZ haftpflicht aus?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der Ermittlung der Jahresprämie für eine Autoversicherung unterscheidet man nach harten und weichen Rabattmerkmalen.

Harte sind zum Beispiel:

Fahrerkreis, gefahrene Kilometer, Fahrzeugdaten (Erstzulassung)

Weiche sind zum Beispiel: Geschlecht, Beruf, Hausbesitzer etc.

Bei Schäden werden die weichen Rabattmerkmale nicht kontrolliert und spielen in der Praxis keine Rolle. Fehlerhafte Angaben führen nicht zum Verlust des Versicherungsschutzes und mir ist kein Fall bekannt, wo dies kontrolliert wurde, bzw. wo Beiträge nachzuentrichten waren. Die Versicherer scheuen auch den Rechtsweg wenn es darum geht, das sie nicht alle Versicherungsnehmer gleich behandeln, weil sie vor Gericht vermutlich scheitern würden, so wurde es mir mal von einem Abteilungsleiter K-Schaden erklärt. (Zum Beispiel, das ein Kaufmann weniger bezahlen muss als ein Berufskraftfahrer)

Was Du jetzt tun sollst, darf ich Dir nicht raten, aber alle Rabatte zusammen ergeben teilweise bis zu 50 % des Betrages.

Ziemlich falsche Aussage. Man unterscheidet in der Schadenbearbeitung nach Kleinschäden und "Richtigen Schäden". Kleinschäden sind meist der Höhe nach definiert, hier wird nicht oder nur oberflächlich geprüft.

Die weichen Tarifmerkmale werden im richtigen Schadenfall natürlich intensiv geprüft. Und je nach Sachlage, Schadenhöhe, subjektiven und objektiven Schadenursachen und Gesellschaft kann die Sanktion von nachträglicher korrekter Tarifierung bis hin zu Entschädigungskürzung wegen z.B. arglistiger Täuschung reichen.

Die Aussage "die prüfen nicht" stimmt also für den Fall, dass ein Blumenkübel umgefahren wurde. Bei einem großen Vollkaskoschaden kann man schnell das finanzielle Nachsehen haben.

Die Versicherungsgesellschaft geht davon aus, dem EFH-Besitzer auch andere Verträge anbieten zu können. Außerdem stehen bei EF-Häusern die Autos häufig in einer Garage.

Man geht davon aus, dass Leute mit Wohneigentum auch besser mit ihren Autos umgehen und bessere Fahrer mit weniger Unfällen sind. Kann man statistisch beweisen.

komische statistik. ich wohne zur miete, und mein auto hat es sehr gut bei mir. es wird gepflegt, und ich fahre sehr vorsichtig und umsichtig. und wenn ich ein haus habe, fahre ich dann nur noch 20??

@parryhotter

versuchst Du Statistiken die aus tausenden Schadenfällen dadurch zu wiederlegen, das Du als einzelne Person ein anderes Fahrverhalten hast?

Moeglicherweise mit 10 - 15 % Rabatt, da der Konzern hofft , dass er auch Versicherungen rund ums Haus abschliesen kann.....

ich weiß es leider auch nicht, aber es könnte mit der Kreditwürdigkeit in Zusammenhang stehen und auch mit den Abstellplätzen, aber nach Garagennutzung wird noch getrennt gefragt. Frag doch ganz einfach bei der Versicherung nach, inwieweit das Einfluss auf die Prämie hat.

Was möchtest Du wissen?