Wie werde ich die Bohrlöcher in der Hausverklinkerung los?

4 Antworten

Beitrag ist zwar schon älter, aber für alle die ien ähnliches Problem haben: Gips o.ä. und mit Ziegelmehl (vorhandenen Zigel abreiben) vermischen und dann rein in die Löcher. Gut und günstig. Habe ich mehrfach bei mir am Haus gemacht. Sieht man nur minimal, wenn man weiß wo man hinzuschauen hat ;-)

das sieht man immer. Bleibt nur die einzelnen Klinker mit Bohrlöchern auszutauschen. Natürlich gibt es auch farbige Füllungen. Aber 100% schafft man den Angleich nie

Deine Antwort stimmt nur soweit man fertige Füllmasse verwendet - wenn man den Farbton aber selber mischt, dann ist es möglich fast genau zu treffen.
Dazu sollte der OP sich aber mal mit einem Maler/Gipser unterhalten.

@Kr4bat

"fast genau" ist aber genau der Unterschied den das menschliche Auge sofort wahrnimmt.

Ich würde einen Malerbetrieb kontaktieren. Die haben spezielle Materialien, da kann man wirklich fast ncihts mehr sehen. Wir hatten einen Wasserrohrbruch und haben die ganze Vorderseite des Hauses ein Jahr später neu anlegen lassen , da haben die Verputzer auch die Löcher in den Klinkern zugemacht. Sie haben solange Farbe mit untergemischt, bis sie den Farbton getroffen haben. Silikon sollte man auf keinen Fall benutzen, eher acryl, das kann man dann überstreichen. Aber wenn du mal im Baumarkt nachfragst, da kann man dieses spezielle Zeug auch kaufen. Leider weiss ich nicht mehr, wie es heisst...

soweit ich weiß, gibt es füllmasse im baumarkt.

Gipswand/Dachschräge verputzen oder gibt es andere Lösungen?

Hallo Community. Wir renovieren gerade den zweiten Stock unseres Hauses.

Die Vorbesitzer hatten auf die Dachschrägen Styroporplatten zur Dämmung geklebt, diese haben wir abgemacht. Ein Teil der Styroporhaftpaste hat beim Abreißen kleine Teile der Gipswand mitgenommen sodass man auf die Schilfmatten, auf die die Gipswand direkt aufgebracht wurde (keine Lattung dazwischen!) (Dach ist also so aufgebaut, von außen nach innen beschrieben: Ziegel, Dachbalken, Schilfmatten,Gipswand).

Wir können es uns leider nicht leisten, das Dach abzudecken, zu dämmen und die Schilfmatten herauszureißen und eine neue Wand einzuziehen. Daher habe ich die Löcher, durch die man das Schilf sehen kann, mit Rotband zugespachtelt. Wenn ich allerdings mich gegen diese Dachschräge lehne, bewegt sich diese Dachschräge stellenweise etwas, also gibt nach. Diese Gipswand ist auch recht weich, also man kann sehr leicht auch mit Werkzeug diese Wand beschädigen.

Jetzt kam der Stiefvater meines Mannes auf die Idee, wir sollen die Dachschrägen im Obergeschoss richtig verputzen. Da habe ich mich im Internet darüber informiert und das ist (wenn man von Putz von der Rolle absieht) wohl ein größerer Akt der eigentlich eine kundige Hand verlangt und sicher 2-3 Mann die da Anmischen und Auftragen. Der Stiefvater meint, das Verputzen würde die Stabilität der Dachschrägen besser gewährleisten und sie würden nicht so schnell reißen wenn das Holz des Dachgebälks mal "arbeitet" oder wir dort mal irgendwas befestigen müssen.

Ich frage mich, ob es nicht eine andere Möglichkeit gibt, die nicht so arbeitsintensiv und für uns Handwerkslaien einfacher zu bewältigen ist. Geld für Profis haben wir leider nicht.

Das die Schrägen aufgrund der Schilfmatten sowieso für mich "unbelastbar" sind, und man an Dachschrägen eh keine Regale oder schwere Bilder montiert, frage ich mich eh was sein Stiefvater da meint. Später hin sollen die Wände einfach gestrichen oder tapeziert werden.

Ich hoffe ihr Profis könnt mir helfen!

Liebe Grüße

...zur Frage

Lärm um 6 Uhr morgens! Ruhestörung? Mietminderung?

Hallo leider lebe ich in einem Haus das über einem Geschäft für Fenster und Rolläden etc. welches unserem Vermieter gehört Die werkstatt befindet sich in unserem Innenhof und das eigentliche Geschäft direkt im Erdgeschoss unseres Hauses.

Unser Schlafzimmer Balkon geht zum Innenhof. Nun ist es so, dass die Arbeiter der Firma mehrere Tage der Woche Fensterteile- Scheiben und Holz in einen Container werfen- und das um 6 Uhr morgens!! Es wird nicht einmal versucht das ganze ruhiger von statten gehen zu lassen, geschweige denn auf eine, andere Tageszeit zu verlegen. Es werden dicke Fensterscheiben mit voller wucht in den Container geworfen.

Das geht seit Jahren so und nun bin ich mit meiner Geduld am ende. Der Sommer steht vor der Tür, ich kann nicht die Fenster und Balkontür ständig verschließen. Auch wenn ich das täte, den Lärm hört man so unerträglich laut, das es nicht auszuhalten ist und an Schlaf ist nicht zu denken!! Als ich um 6:15 die Balkontür aufriss um den Arbeiter zu konfrontieren, sagte er mir ich solle mich beim Vermieter beschweren...... was soll ich tun? wie sieht die Rechtslage aus?

Es ist wirklich unerträglich laut. Stellt euch vor ihr werft gläser in eine Tonne und die landen aufeinander- das ist schon ein höllischer krach. Fensterscheiben und andere Bauteile sind um einiges schlimmer.

Ich bitte um konstruktive Ratschläge. Den Vermieter werde ich gleich wenn er im Büro ist einen Besuch abstatten und möchte wissen was ich sagen 'kann' bzw 'sollte'. Vielen dank im voraus

...zur Frage

Maklerprovision schwarz kassieren?

Hallo!

(Ich muss etwas ausholen, es wird also eine etwas längere Erklärung)

wir haben uns vor einer Woche nach langem Warten und viel hin und her endlich unser Haus gekauft. :))

Der Makler hatte ursprünglich 7,14% Provision für den Käufer im Exposé stehen und ist bei Verhandlungen mit uns über den Kaufpreis, mit seiner Provision auf 3,57% herunter gegangen.

Allerdings forderte er von uns zusätzlich zu seiner Rechnung (3,57% des Kaufpreises) auch 3.000€ in bar, die ohne Rechnung gezahlt werden sollen.

Da wir aufgrund des von ihm verhandelten günstigeren Kaufpreises ja erheblich Steuern sparen würden und er uns mit den 3,57% ja auch schon entgegen kommt waren seine Worte...

Per Handschlag stimmten wir dem zu und unterzeichneten den Maklervertrag mit eine vereinbarten Provision in Höhe von 3,57%.

Jetzt haben wir nun endlich den Vorbesitzer unseres Hauses persönlich kennengelernt und es hat sich herausgestellt, dass er nicht nur die 3,57% laut Maklervertrag von uns verlangt, sondern zusätzlich auch 3% vom Verkäufer und dann noch 3.000€ schwarz von uns haben will (die er möglichst nächste Woche haben möchte).

Auserdem hat er mir absichtlich verschwiegen, das vom vorigen Kaufinteressenten eine Pumpe gestohlen wurde, die für die Wasserversorgung des Nebengebäudes verantwortlich war.

Hier behauptete er, er wisse nicht genau wie die Wasserversorgung in diesem Bereich geregelt gewesen wäre.

Es stellte sich aber heraus, dass es wegen der vorzeitigen Schlüsselübergabe an den vorigen Kaufinteressenten und die von ihm entwendeten Güter im Haus (eben diese Pumpe und andere Dinge) schon seit Monaten einen Streit zwischen dem Verkäufer und dem Makler gibt).

Und er somit genau über die Funktionsweise bzw. die nicht vorhandene Funktionalität Bescheid wusste.

Nun endlich zu meiner Frage:

Ist das Verhalten des Maklers so zulässig und wenn nicht, was soll bzw. was kann ich jetzt machen?

Gezahlt ist unsererseits noch nichts (weder die 3,57% noch die 3.000€)

Und gibt es eine offizielle Beschwerdemöglichkeit, oder soll ich mich an die Postbank direkt wenden (für die ist der Makler freiberuflich nämlich tätig)?

Ich finde sein Verhalten einfach nur dreist! Und der will dann noch Riesen Summen kassieren! 👎

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?