Darf man in einer tragenden Wand einen Durchbruch machen?

11 Antworten

Achtung! Wenn diese Arbeit nicht sachgemäß durchgeführt wurde, bist du für alle entstandenen Schäden haftbar zu machen. Keine Versicherung wird zahlen. Träger ist auf jeden Fall nötig, den sonst gibt es im Haus irgendwann Setzrisse - - - Wir wohnen in einer Eigentumswohnung und der Eigentümer der Wohnung über uns hat genau das gemacht: eine Tür ohne Träger in eine tragende Wand gesetzt. Das Haus ist jetzt von unten bis oben gerissen, bei uns gehts noch aber im Dachgeschoss sind das satte 1,5 cm Spaltbreite. Tapete gerissen - der Schaden geht noch. Aber es ist die Wand zum Bad - Fliesen gerissen, Feuchtigkeit in die Wand und und und. Ziemlich teuer das Ganze und der Verursacher darf blechen...

Der Maurer legt über die Tür einen oder zwei Stahlbetonstürze, damit die Wand weiterhin tragend ist. Normalerweise ist das kein Problem und muss auch nicht durch einen Statiker berechnet werden. Um Risse zu vermeiden, sollte sich das aber vorher mal ein Bausachverständiger ansehen.

Wenn es eine tragende Wand ist, muss die Statik vorher geprüft werden. Unbedingt machen, sonst haftest du gegebenenfalls für entstehenden Schaden. Meist kann man eine Tür einsetzen, ohne einen Träger einziehen zu müssen. Anell

Dürfen schon, muss aber auf jeden Fall ein Statiker dazu um die entsprechenden, eventuell erforderlichen, Bewehrungen auszulegen. Kann teuer werden.

Hol dir einen Statiker der sagt dir das. Eine solche auskunft ist wichtig falls später schäden auftreten, wenn du keinen zettel hast wo drauf steht "das ist okey" dann zahlt die versicherung nicht.

Was möchtest Du wissen?