Wie schnell dürfen Dienstfahrzeuge des Staats, Krankenwagen oder Feuerwehren fahren?

5 Antworten

Fahrzeuge mit optischem und akustischem Alarmsignal können bei einer Alarmfahrt bestimmte Verkehrsvorschriften ignorieren, wenn die Verkehrslage es zulässt. Aber sie müssen auch bei Alarmfahrt immer so bewegt werden, dass Niemand gefährdet wird. Das heisst, auch bei Blaulicht und Martinshorn muss trotz roter Ampel notfalls an einer Kreuzung gewartet werden, bis Diese gefahrlos überquert werden kann. Bei Krankenwagen oder Rettungswagen ist es oftmals so, dass der Patient im Wagen durch seine Verletzung langsam transportiert werden muss. Das kommt z. B. bei Verdacht auf Wirbelsäulenverletzungen (Querschnittslähmungsgefahr) ganz besonders zum Tragen. Grundsätzlich gilt: Bei einer Alarmfahrt muss Immer Blaulicht UND Martinshorn eingeschaltet sein. Passiert ein Unfall, weil nur das Blaulicht eingeschaltet war, hat der Fahrzeugführer ein Problem.

§1 der stvo gilt immer, egal wo und wie. meist bringt rasen nur zusätzliche risiken, also fährt man zügig, aber vorsichtig zum ziel!

Die von Dir genannten Fahrzeuge müssen sich wie der Rest von uns an die STVO halten. Für Einsatzfahrten regelt die STVO klipp und klar, welche Signale an solchen Fahrzeugen eingeschaltet werden müssen (vor allem Martinshorn und Blaulicht), damit die Fahrzeuge als im Einsatz befindlich von den anderen Verkehrsteilnehmer/inne/n wahrgenommen werden.

In solchen Einsatzfahrten dürfen die Fahrzeugführer/innen unter erhöhter Sorgfalt die regulären Verkehrszeichen ignorieren.

Feuerwehr haben Mit Wegerechten so zu fahren das sie andere Verkehrsteilnehmen nicht gefährden eine Höchstgeschwindigkeit gibt es nicht das teile der STVO außerkraft gesetzt werden.

Diese Fahrzeuge müssen sich theoretisch genauso an die Regeln halten wie Du. Sollte durch Rasen in eine Kreuzung ein Unfall passieren ist der Dienstfahrer schuld, allerdings mußt bei Ertönen eines Signals auch besondere Vorsicht walten lassen. Bei echten Notfällen, darf er "kontrolliert Rasen", aber niemals gefährdend.

Mit dem Auto eines Kollegen einen Unfall gebaut. Was nun?

Hallo,

Gestern hatte ein Kollege von mir Geburtstag. Da er bzw alle schon was getrunken haben und ich der einzige nüchterne war hat mich mein Kollege gebeten einen weiteren Freund eben mit seinem Auto am Bahnhof abzuholen. Ich willigte ein und er gab mir den Schlüssel. Mitgenommen habe ich noch eine Freundin die den Weg kannte da ich nicht aus der Gegend komme. Auf der Rückfahrt bin ich auf einer Landstrasse gefahren und ins rutschen gekommen, ich hatte nicht beachtet das es nass war. Daraufhin sind wir in ein Feld gekracht der mit einem Zaun abgesichert war. Den Zaun haben wir erwischt. Uns bzw niemanden ist etwas passiert. Das Auto hat es leider ein wenig abbekommen, bin mir nicht sicher ob die Achse was abbekommen hat aber Blechschaden ist vorhanden. Leute die dies gesehen haben, haben direkt die Polizei / Feuerwehr / Krankenwagen gerufen.

Meine Fragen sind nun.

Wer muss den Feuerwehr / Krankenwagen Einsatz bezahlen ? Wir haben nichts gerufen und es war auch absolut unnötig da wir unverletzt gewesen sind. Krankenwagen hat nur geschaut ob es uns gut geht und dann sind die wieder abgehauen

Wer zahlt den schaden am Zaun ? Ich habe mit der Besitzerin gesprochen und sie meinte der schaden wäre bei ca 100 eu. Bezahlt dies eine Versicherung ? Und wenn ja , welche ?

Wer zahlt den Schaden am Auto ? Mir ist klar das ich der Fahrer war und ich meinem Kumpel den Schaden bezahlen werde jedoch interessiert mich hier wie es rechtlich aussieht. MUSS ich den Schaden bezahlen oder KANN ich den Schaden bezahlen , da mein Kollege mir ja freiwillig das Auto übergeben hat. Bzw zahlt hier evtl wieder eine Versicherung ? Das Auto hat kein Vollkasko

Ich hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?