Wie rede ich meiner Tochter den Motorrad-Führerschein aus?

5 Antworten

Ich würde mit ihr das Für und Wider durchsprechen, aber ihr dann die Entscheidung lassen, was sie nun machen will oder nicht. Ich habe es schon sehr oft bedauert, dass ich mich vor 27 Jahren von meinen Eltern "belabern" ließ. Besonders in den Sommermonaten ist es prima mit dem Motorrad fahren zu können, da man auch weniger Sprit braucht. Und ausserdem hat die Tochter recht, wenn sie sagt, dass immer wieder mal Unfälle passieren. Das muss ja nicht heißen, dass es auch sie treffen wird. Denn wenn es um Unfälle geht, dann müßtest Du ihr auch den Autoführerschein ausreden. Sie ist alt genug, um den Führerschein zu machen, also ist sie auch alt genug, zu entscheiden, ob sie sich auf 4 oder 2 Rädern fortbewegen will.

Laß die Sache auf sich beruhen, Du kannst es ihr nicht ausreden. Versuchst Du es trotzdem, wirst Du sie nur zu einer Trotzreaktion führen. Das wiederum würde nur dazu führen, das Klima/Verhältnis zwischen euch zu trüben, und das ist die Sache doch nicht wert, oder?

Sie ist alt genug den Führerschein zu machen, so ist sie auch alt genug die Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen!

Als Mutter möchte man natürlich sein Kind beschützen und das ist auch gut so, nur muß eine Mutter auch lernen, daß sie ihr Kind irgendwann auch mal loslassen muß. Vertrau ihr doch auch mal...

Falls es Dir ein Trost ist:

Ich habe in meiner langjährigen Laufbahn als Kraftfahrer die Erfahrung gemacht, daß Frauen sehr viel vorsichtiger und umsichtiger mit den dicken Motorrädern umgehen als die Männer. Weil Frauen brauchen andere nicht zu beeindrucken, brauchen anderen nichts zu beweisen, wie es sonst bei Jungs oder Männern so üblich ist.

Motorradfahrer werden oft übersehen. Wenn sie also noch so sicher fährt, heißt das noch lange nicht, dass nichts passiert.

Tod durch Motorradunfall ist bei jungen Leuten inzwischen fast, oder sogar die häufigste Todesursache

Hier kannst du auch Meinungen nachlesen: http://www.postpla.net/drive/motorrad-fahren-wirklich-so-gefaehrlich-manche.12652.html

Ein Bekannter hat mit Versicherungen zu tun, und hat so oft Fälle, wo Motorradfahrer stark verletzt werden oder sterben, er ist ABSOLUT gegen Motorräder.. eben weil er so oft mit solchen Fällen zu tun hat... Das passiert wirklich oft, da sollte sich deine Tochter nicht täuschen lassen.

Außerdem kann jeder kleine Fehler sehr schlimm ausgehen, weil beim Motorrad einfach die Sicherheit fehlt. Knautschzone eben vor allem. Beim Motorrad ist man eben selbst die Knautschzone...

Meine Mutter wollte damals auch nicht, dass ich den Motorradführerschein mache. Da es für mich nicht so wichtig war, hab ich es mit 18 auch gelassen. Mit 27 hab ich mir dann den Traum erfüllt und den Motorradführerschein gemacht - Mein Bruder, grad 28 geworden hat ihn auch grad gemacht.

Allerdings bin ich froh, meine "Erfahrungen" im Straßenverkehr mit dem Auto gesammelt zu haben und letztlich kann ich sagen, dass es gut war, den Führerschein erst so spät gemacht zu haben...

Wie alt ist Deine Tochter?

Ich kann Deine Sorgen gut verstehen, wenn es aber ihr Wunsch ist, dann lass sie den Motorradführerschein machen. Vielleicht muss es ja noch nicht sofort ein Motorrad sein, so dass sie erst mal Erfahrungen sammeln kann, wenn doch, gib ihr einen guten erfahrenen und besonnenen Fahrer an die Hand, der ihr zeigt worauf es ankommt (besonders vorausschauend fahren, Augenkontakt zu PKW-Fahrern usw.)

Wenn ich Motorrad fahre, dann grundsätzlich mit der Einstellung "Wer will dich heute plattfahren...?" Entsprechend vorsichtig und vorrausschauend fahre ich. Als Motorradfahrer muss man eben für alle mitdenken, weil man einfach übersehen oder unterschätzt wird. Ich würde aber nie auf's Motorradfahren verzichten.

Meinen Führerschein hab ich übrigens auch mit 27 noch heimlich, ohne Wissen meiner Eltern, gemacht - aber sie waren überrascht und stolz als ich mit meiner Kawa aufkreuzte... :)

So sehr du dich sorgst, ich denke, dass du nichts machen kannst. Meine beiden Geschwister fahren auch Motorrad. Das macht mich oft krank vor Sorge, lässt sich aber nicht ändern. Vielleicht beruhigt es dich ja ein wenig, dass Frauen meist wesentlich defensiver fahren.

Was möchtest Du wissen?