Wie mache ich eine PKW-Pfändung?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zusätzlich würde ich mal Strafantrag wegen des Verdachts auf Mietbetrugs stellen (juristisch korrekt wegen Eingehungsbetrugs), da dieses Verhalten ja scheinbar in der Vergangenheit öfter vorgekommen ist.

Dazu eine weitere Anzeige wegen der Schwarzarbeit bzw. des Sozialleistungsbetrugs, da Du ja die Werkstatt kennst, in der er womöglich schwarz arbeitet. Allerdings diese Anzeige beim örtlichen Finanzamt! Die Steuerfahndung ist weitaus schneller und weitaus boshafter als jede Staatsanwaltschaft.

Das alles bringt Dir zwar Dein Geld nicht, aber Du übst so massiven Druck auf den Herrn aus und vielleicht schläfst Du etwas besser :-)

Dank Dir, mach ich sofort, brauch auch ein bischen "Genugtuung". Hab auch alles fotografiert.

Das sieht alles sehr schlecht aus. Wenn er Stütze kasiert, liegt er unter der Pfändungsfreigrenze. Wenn er den PKW beruflich braucht, kann auch der nicht gepfändet werden. Versuch aber auf jeden Fall dir nen Titel (Vollstreckungsbescheid oder Urteil) zu besorgen und lass den Gerichtsvollzieher losmarschieren. Der weiß, was er mitnehmen kann und was nicht.

Zu der vermuteten Scharzwarbeit: Versuch es mal nicht bei der Polizei, sonder bei der zuständigen Arbeitsagentur. Die hören sowas immer gerne. Erzähl denen von der Werkstatt und dem A4 den er fährt. Da werden die ganz hellhörig und hetzen dem Kollegen ein paar Ermittler auf den Hals. Und mit ein wenig Glück, weisen sie ihm die Schwarzarbeit nach und schon gibts ne Rückforderung der Stütze und als kleines Geschenk ne Anzeige wegen Betruges bei der Staatsanwaltschaft. Die hat dann bzgl. einer Verurteilung recht gute Karten, da der Sachverhalt dann meist schon gut ausermittelt ist. Für solche Menschen habe ich kein Verständnis. Nutze alle Möglichkeiten, die du hast.

Ein rechtlich nicht ganz einwandfreier Tipp: Was früher sehr beliebt war: Wenn der Mieter aus dem Haus, einfach Türschloss auswechseln, Bude ausräumen und den Krempel auf die Straße. Hatte früher den Vorteil, dass die Kosten für den Schadenersatz deutlich geringer waren, als die Kosten die für eine Zwangsräumung entstanden sind. Rechne heute mal mit ca. 2.000 bis 3.000 EUR pro Zimmer bei Zwangsräumung.

Ein sehr schlechter Rat ! Der Mieter kann voll auf Schadensersatz gehen, RA und Gerichtskosten gehen ebenfalls zu Lasten des VM ! Mieter kann sich in Hotel einquatieren, Möbel unterstellen und all die Kosten werden dann dem VM aufgebrummt, der dann auch noch eine Strafanzeige bekommt. Und Kosten gegenander aufrechnen geht dann auch nicht, da es 2 verschiedene Gerichtsverfahren sind. Am Schluss ist dann auch noch der Vermieter zahlungsunfähig und kann EV abgeben............... :-(

Für Selbstjustiz haben die Richter ebenfalls KEIN Verständnis !

@tanja1959

Du hast völlig recht was die SE-Ansprüche angeht. Da aber der Mieter zur Schadensminderung verpflichtet ist kann er nicht ewig im Hotel bleiben und seine Sachen einlagern. Und früher war es eben sehr wohl üblich genau so vorzugehen. Aus welchem Grund wohl. Weil es immer noch billiger war den Schadenersatz zu tragen als die Räumung zu zahlen. Ist leider ein Faktum. Ich habe zudem nur gesagt, dass es früher aus finanziellen Gründen üblich war, genau so vorzugehen. Und Richter haben - aus eigener Erfahrung - für deutlich mehr Verständnis, als man so glaubt ;-))

du brauchst zuerst einen "titel".

dazu musst du das mahnverfahren durchlaufen und einen mahnbescheid erlassen. wird dem nicht widersprochen bzw. vom gericht dein anspruch bestätigt, hast du den titel und kannst einen gerichtsvollzieher beauftragen.

für den ist die autopfändung ein kinderspiel. aber er darf kein auto pfänden, das fremdfinanziert ist..

andere dinge wie berufliche nutzung können die pfändung ebenfalls blockieren.

Super TV darf man pfänden, du must ihn aber durch ein "billiges "Gerät ersetzen.Ebenso ist es mit den anderen Geräten, wenn sie neu sind.Ebenso wäre es z.B.mit der Küche Denn Lebensstandart must du sicher stellen. Das heist alt gegen neu. Dies macht aber fast kein Gerichtsvollzieher, da der Austausch, Abtransport Lagerung bis zum Versteigern zu teuer ist.

Da kommt ja richtig Freude auf!!

@WilliPahl

Ich weis hab auch so einen Kanditaten :-( da ist man machtlos.. ein hoch auf die D.G. :-/

hallo, ich kenne den fall aus der familie mein onkel hatte dieses probl. einen netten mietnomaden das ganze hat sich über 14 monate hingezogen und ihm fast 7000 euro gekostet für anwalt gericht usw. und das ohne die ausgeblieben mieteinnahmen

wenn dein netter mieter schon dieses spiel bei einigen anderen vermieter gemacht hat dann kennt er das spiel heisst das auto läuft auf anderem namen die neuen sachen in der wohnung sind nicht seine gehören in den meisten fällen nämlich noch neckermann oder otto und wie sie alle heissen... ratenkauf..... die sachen gehören erst ihm wenn sie vollständig bezahlt sind..... heisst für dich nicht pfändbar

wenn dies der fall ist kannst du nichts bei ihm holen traurig aber leider war.....

wobei du aber die aktuelle miete beim amt dir holen kannst (leider weiss ich hierfür die genaue bezeichnung nicht) hin zur arge den fall dem amtsleiter schildern und darum bitten das die miete direkt an dir überwiesen wird....

drück dir die daumen

Dk für Deine hilfreiche Antwort. Hab eben beim LRA/Sozialhilfe angerufen. Sachbearbeiterin wird sich bei mir melden. Drück mir mal den Daumen ganz fest.

@WilliPahl

Landratsamt/Sozialhilfe hat eben angerufen: keine Chance!! Mieter sind im arbeitsfähigem Alter, deswegen gibts auch keine Sozialgelder! Ich: Mieter bekommt aber kein Arbeitslosengeld mehr, weil Zeit ausgelastet. Was macht einer, der keine Arbeit, zu jung, kein Geld?? LRA: "weiß ich auchnicht!." hört Ihr mich schreien????

@WilliPahl

mmmhh soviel ich weiss ist die arge dafür zuständig nicht das sozialamt sozialhilfe hat nur der anspruch der nicht arbeiten kann wenn krank oder sonst was hat......

wer aber arbeiten kann und nichts hat da kommt dann die arge ins spiel..... wie auch schon oben geschrieben.... wäre gut zu wissen ob du beim amt für sozialhilfe warst oder beim amt für arbeit ....

Was möchtest Du wissen?