Wer zahlt wenn ich von Deutschland nach Irland telefoniere?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du eine irische Nummer anrufst dann bezahlst du das Gespräch.

Wenn du eine deutsche Mobilfunknummer anrufst die sich derzeit in Irland befindet, dann zahlst du nur die Gebühren für ein Gespräch wie sie in Deutschland anfallen. Für eine etwaige Weiterleitung von Deutschland nach Irland muss dann der/die Angerufene selbst bezahlen.

Das ist fast immer so. Außer man meldet ein R Gespräch an (das muss man extra tun) dann wird der Angerufene vor Gesprächsaufbau gefragt ob er die Kosten für das Gespräch übernimmt und im Fall der Ablehnung wird halt das Gespräch nicht aufgebaut. In dem Fall zahlt dann der Angerufene komplett das Gespräch.

ok aber von deutschem mobil funk zu irischem mobilfunk zahl ich ganz normal wenn ich kein R Gespräch anmelde? Du weißt nicht zu fällig die kosten dafür?

@Eisman333

Nein die Kosten dafür weiß ich nicht. die müsstest du bei deinem Telefonanbieter erfragen und sind Tarif abhängig.

Beim Anruf von einem deutschen Mobil- oder Festnetzanschluss zu einem deutschen Mobilanschluss, der sich im Ausland befindet, zahlst du und der Angerufene. 

Beim Anruf von einem deutschen Mobil- oder Festnetzanschluss zu einem ausländischen Mobil- oder Festnetzanschluss in deren Heimatland zahlst nur du. 

Noch komplizierter wird es, wenn Rufumleitungen bzw. Anrufweiterschaltungen beim Angerufenen mit ins Spiel kommen.

Im Zweifel wende dich an den Support deines Telefonanbieters oder vereinbare, dass du in deinem Fall eine irische Festnetz- oder Mobilnummer (die vom Hotel oder Gastfamilie etc.) anrufst.

Rufst Du mit einen deutschen Anbieter eine ausländische mobile Nummer an, dann zahlst Du das ganze Gespräch. Rufst Du mit einem deutschen Anbieter eine Auch mobile Nummer an die sich gerade im Ausland befindet zahlst Du nur den Tarif für das Inland (gegebenenfalls nichts da Flatrate) und der angerufener die Gebühr für das Roaming. Selbes gilt für das Festnetz. Also rufst Du vom Festnetz eine ausländische Nummer an (auch mobil) zahlst Du das ganze Gespräch. Was ich aber nicht verstehe ist, warum ladet Ihr euch nicht Apps wie "Viber" oder "Skype" und telefoniert darüber via Internet. Das kostet lediglich das Datenvolumen. Im Bestfall hab Ihr beide WLAN. Dann entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Ja das war geplant gibt da ber paar technische Probleme. Aber aufjedenfall Danke

Habt ihr WhatsApp? Dann über WhatsApp anrufen und keiner zahlt :)

Es könnten Romingkosten für den Internetzugang in Irland anfallen, sofern der angerufene in Irland ein Smartphone mit deutscher SIM-Karte nutzt.

@Uzay1990

Tut sie nicht, sie lebt dort.

@fluffiknuffi

woher weißt du das denn? :P

Geht aktuell nur mit Android Geräten. Bei Apple ist die Funktion noch nicht in WhatsApp integriert.

Beide. Sie einen Teil und du einen teil.

Was?

Was was?

Kann ich dafür belangt werden rechtlich und muss ich sogar vor Gericht als Azubi bei einer falschaussage im Reisebüro?

Ich, 20 Jahre alt bin noch 2 Wochen in der Ausbildung und mir ist etwas dummes passiert.

Eine Ausländerin mit Schengenvisum und zwei Kindern hat bei mir Angebote für einen Türkeiurlaub holen lassen und hat auch gefragt ob sie ein Visum benötigt. Ich habe dazu ein Programm und dieses hat bestätigt, dass sie kein Visum braucht für die Türkei.

Die Kunden haben von meinen Angeboten nichts gebucht, aber am Abend noch einmal angerufen und wollten, dass ich eine Pauschalreise, welche sie im Internet gefunden haben, buche soll.

Jetzt sind drei Wochen vergangen und Verwandte von ihr sind sauer zu mir rein und haben mir unterstellt, ich hätte ihnen eine falsche Auskunft mit dem Visum gegeben, weil sie aus dem Schengenraum raus ist und nicht mehr einreisen durfte und wieder in ihr Heimatland fliegen und den Rest hab ich nicht kapiert, anscheinend ist sie wieder in Deutschland und das hat 2000,-€ gekostet, doch den Rückflug ins Heimatland welche sie auch bei uns gebucht hat, sollen wir stornieren und die ganzen Kosten ersetzen...

Bei der Buchung telefonisch, hat mir aber der Sohn ihr Visum ziemlich verpixelt zugeschickt mit den Kontaktdaten zum buchen und jetzt nach dem Gespräch mit der Verwandten habe ich mir das Visum mal ziemlich vergrößert angeschaut und muss feststellen, dass dadrauf steht, sie darf nur einmal einreisen. es ist nicht die Pflicht Visabestimmungen für Ausländer zu sagen, nur für deutsche und vorallem muss doch die Familie selber wissen, was für ein Visum diese beantragt haben und nicht darauf vertrauen was ich sage.

Leider erinnere ich mich nicht gesagt zu haben, ob das ein Problem ist wieder zurück nach Deutschland zu kommen, da Ausländer selber wissen müssen, ob sie das dürfen, ich kann und darf dazu keine Auskunft geben.

Die Verwandte hat aber Zeugen, die bestätigen was ich gesagt habe, können aber alle nicht wirklich deutsch.

seitdem hatte ich ca 50 Kunden und kann mich nicht an jeden erinnern, was ich gesagt habe, aber bin der festen Überzeugung, dass ich nicht wörtlich sagte, dass das kein Problem ist, dass sie zurück nach Deutschland kommt. Das liegt ja wohl in der Verantwortung der Reisenden mit dem Visum, die müssen doch selber wissen, was die haben.

Kann ich verklagt werden? Mein Büro zahlt die angefallenen Kosten und ich habe auch keinen Ärger bekommen, da ich ja keine Ahnung von deutschen Visas für Ausländer habe, brauche ich ja gar nicht, das ist Sache der Botschaft und die Kunden sollten auch ein wenig mitdenken.

Nun ich möchte mich hier nicht rausreden, eventuell bin ich schuld an der ganzen Sache, aber kann ich vor Gericht kommen? muss ich eventuell aussagen? Das würde mir gar nicht passen, da ich im Juli meine mündliche Abschlussprüfung und Geburtstag habe und eine vollständig bezahlte Rundreise machen werde und im August meine neue Stelle anfange.

...zur Frage

Deutsche Post internationales Einschreiben seit einem Monat verschollen (Zoll)?

Grüß Gott liebe Gemeinde,

der Titel spricht eigentlich schon Bände, ohne etwas dem hinzufügen zu müssen. Mein aktuelles "Problem" erkläre ich aber noch einmal im Detail.

Es handelt sich um ein Brief aus Istanbul, der Türkei, der Ende Februar dort beim örtlichen Postdienst per internationalen Einschreiben abgegeben wurde und am 3. März in Deutschland, um genauer zu sein, in dem internationalen Logistikzentrum Frankfurt eingegangen ist.

Bei dem Inhalt handelt es sich um einen Edelstein mit einem Warenwert von fast vierstelliger Höhe. Trotz der Höhe bin ich bis jetzt geduldig geblieben und hab es in den mehr als vier Wochen bei nur einem Anruf bei der deutschen Post* belassen. Bei diesem Gespräch wurde mir in wenigen Sätzen klar gemacht, dass die deutsche Post verständlicher Weise keinen Zugriff auf die Datenbank des Zolls hat und sie somit noch nicht zuständig seien. Auf die Frage hin, an wen ich mich dann wenden könnte, wurde darauf gedrängt, das Gespräch schnellstmöglich zu beenden, das ereignete sich vor etwa zwei Wochen.

Vor einigen Tagen habe ich den Absender darum gebeten, einen Nachforschungsauftrag bei der DP* aufzugeben, das war ihm allerdings nicht möglich, da er weder die deutsche noch die englische Seite der DP* bedienen konnte. Direkt darauf eröffnete ich so einen Auftrag als Empfänger bei der DP* mit allen notwendigen Daten des Absenders und meinerseits. Das Problem hierbei ist, das zwischen Empfänger und DP* kein Vertrag zustande kommt, was mich vermuten lässt, dass die DP* mir keine Auskunft geben wird und das Ergebnis des Nachforschungsauftrags an den Absender per Post zuschicken wird.

Abschließend, ich habe kein Problem damit, meinen Brief beim Zoll abzuholen und auch die darauffolgenden Beträge zu zahlen. Selbst eine Dauer von mehreren Monaten soll mich nicht stören, ich möchte nur Auskunft darüber erhalten, wo sich mein Brief befindet und wie weiter vorgegangen werden soll.

Für eure Ratschläge bin ich dankbar, vielleicht gibt es unter euch auch jemanden, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat.

...zur Frage

Telefonica Betrug?

Hallo und einen schönen guten Abend,

ich habe heute einen sehr aufgelösten Anruf von meiner Schwiegermutter bekommen. Sie erhielt heute einen Anruf von einer Dame der Firma Telefonica (angeblich ehemals AOL bzw. Alice). Kurz zu dem Telefonat: Mein Ehemann (wir wohnen nicht mehr in Deutschland) soll damals einen AOL-Vertrag abgeschlossen haben. Dies stimmt auch bis hierher. Allerdings konnte die Dame keine Auskunft zum Datum des Vertragsabschlusses geben. Nun wollen sie ca. 250 Euro haben, da, die Bankleitzahl des Kontos meines Mannes sich geändert haben soll.

Hier an dieser Stelle wurde ich stutzig... BLZ geändert??? das kann nicht sein. Nach Prüfung der Kontoauszüge, stellte meine Schwiegermutter fest, das die letzte Abbuchung von damals noch AOL im August 2010 war. Von da an, wurde nie wieder etwas abgebucht. Allerdings gab es auch nie eine Mahnung oder ähnliches von AOL/Telefonica, oder weiß ich wen noch. Und die BLZ unserer Bank ist auch immer noch die gleiche wie damals.

Meiner Schwiegermutter wurde gleich mit Mahnverfahren und Titulierung gedroht.

Ich muss dazu sagen, das meine Schwiegermutter ein sehr gutgläubiger und wohlwollender Mensch ist, und natürlich würde sie diese Summe am liebsten bezahlen.

Aber ich habe den argen Verdacht, das da etwas nicht stimmt. Zumal sie seit Jahren Telekom Kunde ist. Nie eine andere Telefonnummer o.ä. hatte.

Ich habe nun auch noch viele negative Sachen von dieser dubiosen Firma, im Netz gelesen.

Sie weiß jetzt nicht wirklich was sie machen soll. Und ein bisschen überfragt bin ich auch.

Ich würde nicht zahlen. Meine überlegten Schritte wären jetzt: -warten bis das Schreiben von denen kommt -dann ehemaligen Vertrag anfordern -wobei ja nicht ein Vertrag mit Telefonica geschlossen wurde (hätten die nicht auch darüber informieren müssen) -anschließend mit StGB Ankündigung und Hinweis auf BDSG ein Schreiben aufsetzen und die Forderung abstreiten

aber hat das alles einen Sinn??? haben wir gegen solch Machenschaften eine Chance?

Was könnten wir noch tun?

Ich würde mich über jede Antwort und jeden Tip freuen.

Vielen Dank auch im Namen meiner Schwiegermutter und meines Mannes

Liebe Grüße

Taylor17

...zur Frage

FTI anklagen wegen Reisestornierung?

allo, nun zu meinem anliegen.

ich habe am märz eine reise nach Türkei Antalya gebucht (30.07-14.08)also 2 Wochen über ab in den urlaub, Reiseveranstalter ist FTI.
soooo, vor einem Monat habe ich meine Reiseunterlagen erhalten.
Abflug von Köln Bonn Flughafen nach Antalya mit Turkish Airlines.

Heute mittag bekam ich einen Anruf dass sich unsere Flugzeiten sich geändert haben ( das kann ja sein immerhin ändern sich Flugzeiten ständig )
die Frau am Telefon meinte, dass unser Flug von Köln Bonn storniert wurde und wir dafür von düssldorf fliegen müssen.
sie gab mir eine Flugnummer mit der ich im internet aber keinen Flug nach Antalya gefunden habe.
ich habe Düsseldorf Flughafen angerufen und die Flugnummer gesagt, daraufhin meinten die, dass es keinen Flug nach Antalya gäbe und diese Flugnummer nach Istanbul fliegt.
Also hat mir die Frau am Telefon falsche Auskunft gegeben!!!

Als sei es nicht genug, erhielt ich nach dem Telefonat 10 min später eine hotelumbuchung.
Ich habe 2300 Euro für Antalya 14 Tage All inclusive mit Strand pool und alles bezahlt. Als hotelumbuchung haben sie mir ein Hotel in Sonnenhügel vorgeschlagen für 1200Euro für 5 Tage !!!!!!!!! Mit der ausrede unser gebuchtes Hotel sei ausgebucht.

Nach langem Telefonat hin und her konnte mir ab in den urlaub keine Auskunft geben sondern nur FTI selbst.
So da  habe ich um 18.30 Uhr FTI angerufen die ganze zeit nur besetzt und die haben nur bis 19 Uhr auf.

Ich und mein mann sind so auf 180 Grad. Erst ändern sich die Flugzeiten, dann nennt man mir eine Flugnummer die garnicht existiert ( hätte ich mich selber nicht schlau gemacht hätte ich wohl überhaupt keine Ahnung dass der Flug nach Istanbul geht und nicht nach Antalya ). dann hotelumbuchung innerhalb 10 min indem man mir die Flugzeitenänderung nennt?
DAs ist doch reine verasche ?! habe ich recht FTI anzuklagen? DA sie mir 2 Tage vor meiner Abreise erst mir alles sagen, sei es Flugzeiten Änderung was garnicht stimmt und hotelumbuchung innerhalb Deutschland was ich nicht Mals bestätigt habe ? DAs ist nicht mal gleichwertig die Hotels. einfach unverschämt und peinlich sowas.

Kennt sich wer jmd damit aus und kann mir sagen was für rechte mir zu stehen?

...zur Frage

Von Heute auf Morgen abhauen und untertauchen und irgendwo ein neues Leben anfangen. Geht sowas?

Kurz zu meiner Situation:

Ich bin 20 Jahre alt und habe meine Ausbildung vor einigen Monaten bestanden und derzeit einen recht gut bezahlten Vollzeitjob. Ich lebe noch bei meinen Eltern zuhause. Leider habe ich zu keinem von beiden ein gutes Verhältnis. Mein Vater ist Choleriker und trockener Alkoholiker. Und bei meiner Mutter muss ich leider sagen, dass ich im Moment nicht weiß, ob und wie weit sie noch geistig zurechnungsfähig ist. Es ist zuhause einfach Psychoterror pur, den ich nicht mehr aushalten möchte. Streitereien, Kontrollsucht, Glücksspielsucht (…). Dies mag jetzt zwar hart klingen, aber ich würde sehr gerne von Heute auf Morgen abhauen und untertauchen. Praktisch über Nacht verschwinden, den Kontakt abbrechen und mich nie wieder melden.

Doch ist dies überhaupt durchziehbar? Ist es wirklich möglich die komplette Planung geheim zu halten? Wie ist das mit dem Auto? Mein Auto ist auf meinen Vater angemeldet. Demnach verbindet mich das Auto mit keinen weiteren Verpflichtungen, oder? Er kann es ja verkaufen. Wie ist das mit der Bank? Kann ich mein Konto einfach so kündigen, ohne das es jemand erfährt? Und wie ist es da mit der Geheimhaltung? Die Bank wird das Geld ja irgendwie an meine neue Bank geben müssen und dadurch auch meinen ungefähren neuen Wohnort kennen. Demnach könnten sie meine neue Adresse einfach rausgeben, wenn jemand danach fragen sollte, richtig? Ich meine, effektiv vor sowas schützen sollte man sich meiner Meinung nach nicht können, sehe ich das richtig? Und wie sieht es mit meinem Nachnamen aus? Den gibt es in Deutschland sicher nicht sehr häufig. Sie könnten dann zur Polizei gehen und dort Auskunft erhalten. Kann ich meinen Nachnamen irgendwie ändern lassen? Bzw. wäre meine Aktion ein Grund für die, mich zu „schützen“? Sprich: Meinen Aufenthaltsort geheim zu halten? Praktisch, dass sie sagen: ,,Wir wissen nicht wo er ist!". Notfalls habe ich auch daran gedacht, mir einfach in einem anderen Land eine Arbeitsstelle zu suchen. Da bieten sich ja Österreich und die Schweiz an. Vielleicht wäre ein englischsprachiges Land auch eine Alternative. Ich würde behaupten, mein Englisch ist nicht viel schlechter als mein Deutsch. Ich war schon recht oft in England und Irland. Auch fließend Kroatisch spreche ich. Wie sieht es mit sowas aus, chancentechnisch?

Ich mag einfach ein neues Leben anfangen. Ich mag mein altes Leben hinter mir lassen. Mir liegt wirklich absolut nichts an meinem derzeitigen Umfeld und ich wäre in der Lage dazu, von heute auf Morgen mit wirklich jedem den Kontakt abzubrechen.

Sicher ist meine Situation für möglicherweiße niemanden hier nachvollziehbar. Ich bin mir jedoch zu hundert Prozent sicher, dass dies der einzige richtige Weg ist. Gibt es hier eventuell jemanden, der mit sowas Erfahrungen hat? Mein Leben mag von außen betrachtet sicher nicht schlecht sein. Jedoch lebe ich lieber mit wenig Geld, als so wie jetzt weiter.

Für jede Art von Rat und Hilfen bin ich selbstverständlich dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?