wer von euch kennt RWB und hat Erfahrungen damit gemacht?

5 Antworten

Liebe Community,

kurz eine Erklärung dafür, dass hier Beiträge ganz oder teilweise gelöscht wurden: Wir sind der Meinung, dass auf gutefrage.net auch kritische Stimmen zulässig sein müssen. So lange sie sachlich sind und den rechtlichen Rahmen nicht sprengen. Schmähkritik, Beleidigungen oder falsche Tatsachenbehauptungen müssen wir aber aus rechtlichen Gründen entfernen.

Vielen Dank für Euer Verständnis!

Schöne Grüße

Lisa vom gutefrage.net-Support

Bei 18.000,- € ist man von einer Rendite von 14 % p.a. ausgegangen. Da es sich um einen Private-Equity-Dachfonds handelt, der seine Gelder sehr stark streut (beim INTERNATIONAL IV in über 40 Einzelfonds), ist über die Streuung eine Risikominimierung erreichbar. Die Gelder werden größtenteils zum Ankauf von Unternehmensanteilen verwendet. Daher ist die Eigenkapitalrendite der Unternehmen, an denen Beteiligungen bestehen, für die Rendite verantwortlich. Die Eigenkapitalrendite des verarbeitenden Gewerbes betrug in 2007 37 %. Das kann in Jahren der Wirtschaftskrise (2008 + 2009) durchaus sehr viel weniger sein.

Hallo. Auch hier muss ich leider wieder mal sagen "eine Menge Antworten und diese ohne jeden Verstand". Bei RWB handelt es sich um eine so genannte "Privat Equity" Geldanlage. Privat Equity ist die Mutter einer jeden Geldanlage. Es gibt verschiedene Anbieter und richtig ist, einige davon haben tierisch einen auf die Mütze bekommen. Bei Privat Equity geht es darum Unternehmen (alt und neu) durch Kapital zu fördern. Aus diesem Geld machen die Unternehmen Gewinne. Für dieses geliehene Kapital zahlen die Unternehmen das Geld auch irgendwann wieder zurück. Daraus entsteht am Ende der Gewinn für die Anleger. Zumeist ist dieses Geld, was Prvat Equity verteilt, zu großen Anteilen Fremdkapital von Banken. Banken mögen aber im Moment nicht so gerne Geld verleihen, auch nicht an Privat Equity. Dadurch kommen einige ins trudeln. RWB aber hat gerade jetzt in dieser Zeit einen sehr hohen Eigenkapitalanteil. Das mindert zwar den eigenen Gewinn, aber man ist nicht so abhängig. RWB hat den so genannten Dachfonds. Selbst, wenn in diesem Dachfonds 75 % aller Unternehmen und wir reden hier über einige hunderte, heute in die Insolvenz gehen würden, also kaputt sind und das Geld weg, dann hat man aber trotzdem mit den restlichen 25 % einen ausreichenden Gewinn, der am Ende sicherlich bei guten 15 % pro Jahr liegt. Ein Punkt wurde hier schon genannt. RWB investiert zu größten Teilen in Unternehmen, die nicht Börsennotiert, aber jedem bekannt sind. Das heißt: man ist unabhängig von den Schwankungen an der Wallstreet und dem Rest der Welt. Außerdem kauft gerade RWB z. B. einige Unternehmen auf, die in Schwierigkeiten gekommen sind aufgrund der Krise. Würden das die Privat Equity Unternehmen nicht tun, dann würde wohl früher oder später die gesamte Weltwirtschaft zusammen brechen. Also bitte zukünftig nachdenken, bevor ihr über etwas redet, von dem ihr nichts versteht. Alle, die hier ihren Kommentar abgegeben legen wahrscheinlich ihr Geld auch auf ein Sparbuch, Bausparvertrag oder sonstige unnütze Anlagen. Wenn ihr meine Kunden wärt, dann wüsstet ihr um den Betrug, der dort stattfindet. Wahrscheinlich hat euch auch noch nie einer ausgerechnet, wieviel Rente ihr benötigt, wenn es soweit ist, wie sich die Inflation darauf auswirkt und wie man dagegen etwas tut. Die meisten meiner Kollegen sind nicht mal in der Lage dazu, aber sie nennen sich Berater. Von einem Berater sind sie aber so weit weg, wie die Erde von der nächsten Milchstrasse. In diesem Sinne.

22.ooo € x10 % Entnahme *7 Jahre dann sind aus deiner Anlage schon mal 15400 € an dich zurückgeflossen. Wahrscheinlich hast du dich all die Jahre nie beschwert!!! Außerdem wird die Entnahme nicht eingestellt sondern aus nachvollzíebaren Gründen auf immer noch 7% reduziert! Wenn ich dann die 15400€ + 10.000€ Guthaben addiere hast du doch gar keine Miesen gemacht. Rechne mal nach wenn du das selbe mit einem Investmentfonds gemacht hättest! Aber egal wo oder in welchem Forum man sich bewegt. Hauptsache negativ. Immer nach dem Motto:Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten!!! Einfach mal nachschauen unter www.acp.allianz.com ,was das größte Deutsche Versicherungunternehmen zu dem Thema PE zu sagen hat!

Weiß ja nicht in welchen Bereichen du dich tummelst, aber im PE Bereich ist eine Dachfondslösung für Privatanleger als Einstieg Pflicht. Natürlich im Gegensatz zu offenen Fonds. Kannst dir ja mal die Leistungsbilanzen der PE Fonds ansehen, welche meinen, sie müssten selbst direkt investieren.

Hallo zu dem Thema:

Ich habe 2004 auch ein Vertrag bei  der RWB abgeschlossen. Geschlossener Fond. 106,- EUR im Monat 10 Jahre  

Mir wurde damals gesagt das ich 15 bis 20 Prozent Gewinn mache. Und nach 10 Jahren habe ich die Auszahlung. Erst 10000 EUR. Wobei ich ein Jahr später erst denn vollen Gewinn ausgezahlt bekommen sollte. Die Zeit bräuchten die um alles zu berechnen. In dem ersten Schreiben stand das die Gesellschaft in über 1200  Gesellschaften investiert hätte und es wären erst 350 ausgewertet. Also dachte ich super dann müssten ja nochmals 10000 EUR bei rum kommen. Und nun das erwachen. Habe nun die Endabrechnung über 11200 EUR gedämmt. Habe also nochmal ca 900 EUR bekommen. Habe über 12000 einbezahlt. Die reinste anzockele. Lasst bloß die Finger von kann ich nur sagen. Das ist meine Erfahrung dazu. 

Was möchtest Du wissen?