Wer kennt infoscore Consumer Data GmbH aus Baden-Baden? Sind die seriös?

82 Antworten

ich habe heute auch so einen Brief bekommen. Geschockt bis ins Knocheninnere, aber dann habe ich mir gedacht und mit meinem Lebensgefährten geredet. Ich hefte diesen komischen Brief erstmal ab und ignoriere ihn. Denn wenn jemand an meine Daten will, so soll er mich korrekt ansprechen, mit Unterschrift und Telefonnummer und nicht wie es in diesem Brief steht. Ich habe die anderen Antworten auch gelesen und finde diese sehr gut. Sie gaben mir ein beruhigendes Gefühl. Danke euch Allen. Ein Vorschlag hätte ich noch: Kann man sich nicht zusammen tun und gemeinsam eine Beschwerde nach Stuttgart schicken? Es heißt doch immer das man gemeinsam stark ist. Nette Grüße in die Runde Daphne

Wenn man das Schreiben aufmerksam liest, dann enthält es KEINE Zahlungsaufforderung. Sollte jemand aber ein Interesse an einer Auskunft bzgl. eigener (Finanz-)Daten haben, so muss er sich zunächst "verifizieren" und persönliche Datein abliefern. Dann erhält er - gegen die Überweisung von 5 EURO - Auskunft über den Datenbestand in Hinsicht auf seine Bonität. Das ist natürlich ein etwas mieser TRICK, DENN MANCHER LIEST DAS NICHT RICHTIG, überweist und/oder antwortet. In so einem Fall hat man einen Vertrag mit denen abgeschlossen, und zwar in dem Moment, in dem man ihnen die persönliche Daten mitteilt (sei es per Brief, Email oder telefonisch).

Meine Vermutung ist, dass man das Ganze einfach ignorieren sollte. Ich persönlich habe das Schreiben der Verbraucherberatung meiner Stadt zukommen lassen. Was die dann weiterhin unternommen haben, weiß ich aber leider nicht.

HB

Hallo liebe Foris!

Ich bin kein Vertreter oder Angestellter von irgendeiner Detektei oder einem ähnlichen Verein, kann eure Erregung aber wirklich nicht verstehen.

Ich habe heute selbst so einen Schrieb von Infoscore bekommen, was mir sagt, dass irgendeine Firma noch eine Forderung gegen mich hat, oder zu haben glaubt. Und dann trägt sie dies entweder bei der Schufa oder möglicherweise auch bei dem neuen S...laden ein.

Wo soll denn der Unterschied liegen zwischen der Schufa und Infoscore? Es gibt doch noch ne ganze Reihe weiterer solcher Schnüffler. Was macht denn wohl die Creditreform?

Also SCHUFA und INFOSCORE liegen absolut auf der gleichen Ebene.

Gegenüber beiden hast du ein Anrecht auf Auskunft über die dort über dich gespeicherten Daten. Bei beiden brauchst du nichts zu zahlen.** Auch keine 5 Euro. Bei beiden musst du eine Kopie deines Personalausweises beilegen. Lest einfach mal, wie es bei der Schufa funktioniert.

Ich halte es für möglich, dass sich verschiedene Branchen (aus Kostengründen?) entschieden haben, bei Infoscore nachzufragen, anstatt bei der Schufa.

Alles dies wissen wir nicht. Jedenfalls weiß ich, dass ich keinen Handyvertrag bekomme. Ob da ein Negativmerkmal bei der Schufa oder bei Infoscore oder sonstwem noch eingetragen ist, interessiert mich nicht die Bohne.

Sollte man aber nirgends mehr irgendjemandem etwas schulden, und beruht eine negative Stellungnahme irgendeiner Firma auf falschen Tatsachen, dann beantragst ganz einfach die Löschung dieses Eintrages.

Bitte Fristen beachten. Das ist gesetzlich geregelt.

Und dann bestehst du auf Löschung oder verklagst die Typen einfach. Soll doch ein Rechtsanwalt in die Hand nehmen.

Nochmals: Beschäftige dich vorher mit den Laufzeiten, während derer die Eintragungen sowohl bei Schufa als auch bei Infoscore oder anderen, erhalten bleiben.

Ist alles garnicht so schwierig und niemand sollte sich da aufregen.

Grüße Ramon4711

@Ramon4711 vollkommener Blödsinn was du da von dir gibst. Es herrscht mittlerweile eine Datensammelwut in diesem Land, die ihresgleichen sucht. Es steht hier ausser Fragen, dass weder die Schufa noch Infoscore ein Recht über die Daten eines Bürgers haben. Auch bei Kreditschulden oder Sonstigem steht es solchen Privatfirmen überhaupt nicht zu, solche Daten zu sammeln, geschweige denn diese an Dritte weiterzugeben Punkt. Wir Dummköpfe lassen uns das nur schon seit Jahren gefallen. Die einzige Institution, die ein Recht darauf hat, solche sensiblen Daten weiter zu geben, sind die Gerichte. Wir bekommen immer mehr Mist vorgesetzt und haben das als selbstverständlich zu nehmen. Es wird Zeit, endlich "Nein" zu sagen und gemeinsam dagegen vorzugehen, als sich ständig gehirnwaschen zu lassen.

Diese Firma dient vielen Versicherungsgesellschaften als "Hilfs-Schufa", da Versicherungsgesellschaften zur Original- Schufa aus Kostengründen keinen Zugang haben (wollen). Es werden bei der o. g. Firma Verdacht auf Versicherungs"missbrauch"(?), nicht bezahlte Beitragsrechnungen, Schadenhäufigkeit, große Schadenshöhen etc. abgerufen bzw. gemeldet. Dadurch kann man(n,frau) wahrscheinlich auch mit tadellosem Stand dort gemeldet sein und z. B. eine Versicherung verweigert bekommen. Ich rate, notfalls die € 5,- zu investieren, um Klarheit über die eigene Person zu bekommen denn nichts ist bekanntermaßen schlimmer als ein (schuldloser) "schlechter Ruf".

Für so einen Schund noch 5 Euro??? Nee....

Hallo, ich vermute, dass hier bei der Online-Bestellung mikrogeographische Daten zu Rate gezogen werden: D.h., man schaut, wie das Umfeld ist, gibt es viele "Schuldner" in diesem Stadtteil etc. Deshalb bekommt man bspw. auch bei Amazon andere Zahlweisen in Abhängigkeit davon angeboten, wo man gerade wohnhaft ist.

Informationen zu den Infoscore Consumer Data GbmH gibt es hier: http://www.firmenwissen.de/az/firmeneintrag/76532/7110056060/INFOSCORECONSUMERDATA_GMBH.html

Was möchtest Du wissen?