Wer hat Ahnung, wieviel ein Fernsehsender Auswanderungswilligen bezahlt, die ihre Naivität

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bewundere jeden,der den Mut hat, auszuwandern. Wenn ich Single wäre,wäre ich wahrscheinlich auch schon weg. Allerdings kann ich nicht verstehen, wenn jemand fast ohne jegliche Vorbereitung in ein Land auswandert, in dem er noch nie war, das er nur aus Reiseführern kennt und dessen Sprache er nicht spricht. Irrsinnigerweise meinen gerade Auswanderer in irgendwelche Bananenrepubliken,daß sie mit ihrer monatlichen Minirente aus D da drüben den großen Larry raushängen lassen können und damit dort wie ein König leben. Dabei vergessen sie,daß auch sie nicht mehr verdienen werden als die Einheimischen. Interessant find ichs immer wieder,daß manche in D jeden Cent 3x umdrehen,um für das "neue Leben" zu sparen, dann aber mit der überteuerten Lufthansa fliegen. Ich hab die Sendung auch gesehen und musste über dieses Paar auch den Kopf schütten...daß die scheitern,dürfte höchstwahrscheinlich sein.Schon direkt am Anfang: Wasser aus Spargründen mehrmals zu verwenden (Waschmaschinenwasser für's Klo etc) mag ja ok sein....allerdings "freut" sich jeder Klempner,wenn die "Einlagen" der Toilette dann bald die Abflußrohre verstopfen, weil die Benutzer dachten, daß 3 Liter zum Spülen wirklich reichen....frei nach dem Motto: Aus den Augen,aus dem Sinn....

Man kann wirklich nur noch staunen. Das ist es ja gerade: In keinem Land der Welt kommt man ohne Arbeit oder Gespartes zu 2 Personen mit 400,00 Euro Witwenrente aus. Von den Nebenkosten, die überall bezahlt werden müssen mal ganz zu schweigen !! Danke für die Antwort. Stehe wohl mit meiner Meinung und meinen Ansichten nicht anz alleine da.

@Kapstadt

Voll in`s Schwarze getroffen! DH

@wuschelgitti

Auch für Euch nochmals ein Däumchen !

Ohne Sprache geht gar nichts. Das sollte mittlerweile bei allen angekommen sein.

Ist es leider nicht ! Aber dem Sender beschert es Quoten !

Hallo Mace und Co.,

Mace's Antwort kann ich vollkommen beipflichten. Sowohl in den "Regelsätzen" als auch mit den "Videoschitten".

Jetzt ist 2013, über 5,5 Jahre sind rum, für das Auswandererpaar (Paraguay).

Tatsächlich kenne ich dieses Paar, das in Paraguay sein Glück versucht hat. Das Video wurde derartig zurechtgeschnitten, dass sie als vollkommene Idioten da standen. Okay, manche Äußerungen waren auch so sicherlich kein Prachtwerk, aber was letztendlich dabei rauskam, zeugt von einem sehr kreativen Vox-Team im Schnittraum. Als das Paar die Videos später zu Gesicht bekam (und das passiert im Grunde nur, wenn die Angehörigen dafür sorgen, dass sie es nach Ausstrahlung erhalten), war es schockiert, enttäuscht und peinlich berührt. Es gibt aber zudem auch Drehbücher, die dafür Sorgen, dass die entsprechenden Äußerungen vor der Kamera ausgesprochen werden - oft aber auch in anderen Zusammenhängen. VOR dem Schnitt, wohlgemerkt.

Heute, nach etwa 2,5 Jahren in Paraguay, ist das Paar übrigens seit mittlerweile 3 Jahren wieder in Deutschland. Beide haben sich intensiv um Jobs bemüht und arbeiten schwer für ihre Löhne und Gehälter und haben sich wieder etwas aufgebaut - nur nie wieder selbstständig sein. Das möchten beide nicht.

Es ist noch eines zu bedenken: Hinter dieser Auswanderungs-Sopa steht ein Regisseur sowie ein Drehbuchteam. Die denken dauernd drüber nach, wie man das ganze dramatisieren kann ... das Paar bekommt bestimmt auch Geld vom Sender... und essen dan auch keine Tütensuppen mehr wnn die Kamera aus ist. Der Sender wünscht sich genau Diskussionen zum Thema Auswanderung, wie es hier geschieht. Mensch... fragen sich dann einige... ist das wirklich so? Das muß ich mir mal ansehen... und wieder einige Zuschauer mehr...

P.S. Die Leute, die diesen Fernsehschrott fabrizieren haben häufig jahrelang auf Steuerkosten studiert... um von Beruf Volksverdummer zu werden... vielleicht kannst Du ja hier mal im Forum die Namen des Intendanten sowie des Regiseeurs und des Produzenten veröffentlichen? Es wird Zeit, dass man einmal über diese Menschen spricht! LG, Pert

Danke für die Antwort. Du hast schon Recht. Ich frage mich nur immer wieder wie es möglich ist, daß Menschen sich im Fernsehen so dumm und naiv vorführen lassen. So dumm kann auch der Dümmste nicht sein ! Daher die Frage: Was zahlt der Sender wohl für eine solche "Menschenvorführung" ? Man muß doch vor Ausstrahlung sein OK dazu geben können, oder etwa nicht ?

Was Zahlen die Fernsehersender für eine Auswanderung?

Für diejenigen die sich bei ihrer Auswanderung von der Kamera begleiten lassen springt am Ende ein nettes Video raus, das sie später mal an ihre Auswanderung erinnert (bekommt man aber auch locker selber hin) und die Sender und Produktionsfirmen winken mit einer sogenannten Aufwandsentschädigung. Im Klartext, sie zahlen dafür. Und zwar in der Regel 100€ pro Drehtag wobei da die Dauer zwischen 5 und 10 Tagen variiert. Also zwischen 500 und 1000€ pro Auswanderung. Nicht unbedingt viel wenn man bedenkt welche Kosten man selber dabei hat. Zudem kommt dann noch das die Beiträge oft so geschnitten und kommentiert werden das diese sich mit entsprechendem Unterhaltungswert auch im deutschen Fernsehen vermarkten lassen. Ganz zu schweigen davon dass es sicher auch ganz schön störend sein kann wenn einem die Kamerateams morgens um 6 kurz vor der Abreise schon durch die Bude rennen. Quelle: http://www.auswandern-info.net/

Was möchtest Du wissen?