Wasserzähler läuft nach?

5 Antworten

Es wären die konkreten Einbaubedingungen des Wasserzählers zu prüfen.

Das Konformitätszeichen des Wasserzählers gib einen Hinweis auf die Konformitätserklärung.

In dieser können Einbaurestriktionen enthalten sein.

Kritisch wäre zum Beispiel, wenn der Wasserzähler im unteren Bereich einer längeren nach unten offenen Falleitung eingebaut ist.

Ein Wasserzähler muss bei seiner Einbaulage stets voll mit Wasser gefüllt sein, da es sonst montagebedingt zu Fehlemsssungen kommen kann.

Günter

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Da müsstest du einen Installateur fragen.

Ich habe nur eine Vermutung:

Die Leitung steht ja bis zur Entnahmestelle (Wasserhahn) unter einem Druck. Wenn du jetzt Wasser laufen lässt, ist der Druck zunächst mal weg.

Möglich, dass sich der Wasserzähler nach dem Schließen des Hahns so lange dreht, bis der Druck wieder aufgebaut ist, ohne dass aber Wasser verbraucht wird.

Damit wäre das normal.

Versuch: Dreh den Wasserhahn auf: Läuft der Zähler dann sofort oder erst nach ein paar Sekunden?

@Nadelwald75

Vergiss das Nachfolgende. Habs falsch eingesetzt. Tschuldige

Wenn du jetzt Wasser laufen lässt, ist der Druck zunächst mal weg.

Das wäre ja schlimm, wenn dem so wäre! Also, bei mir im Haus herrscht ein Wasserdruck von 2.5bar = 2.5hectoPascal. Gut deutsch, wir bleiben bei Bar, ok? Ohne Druckminderer. D.h. 2,5bar im öffentlichen Netz. Alle W-Zapfstellen sind zu, der W-Zähler steht. Jetzt kommen die Druckdiverenzen (dp) dazu. An allen Zapfstellen ist ein dp von 2.5bar zur Umgebung. Ich öffne einen W-Hahn. Mit dem Öffnungsquerschnitt und der richtigen Formle, lässt sich der entstehende Durchfluss an dem W-Hahn berechnen, Wir setzen voraus, dass durch diesen Durchfluss im Rohrnetz keine grosse Reibung entsteht, dp Rohrleitung =0, an der Wasseruhr entsteht auch kein dp. So fliesst Wasser mit einer Menge l/min durchs Rohr, durch den W-Hahn mit dp 2.5bar ins Freie. Der W-Zähler zählt das und zwar sofort mit öffnen des W.Hahns. Jetzt schliesse ich den Hahn schnell. (Zack zu). Der Fuss ist 0l/min, Druck muss keiner steigen, weil keiner abgefallen ist. Nur das interessiert den W-Zähler nicht. Der läuft lustig weiter, bis er nach mahr als 10sec endlich steht. Das mal dazu. In den letzten 5 Stunden bin ich aber etwas glücher jeworden. 2016 wurde die deutsche Richtline in EU Richtlinie gewandelt. Bei solchen spässen ist noch nie was für uns Verbraucher bei herausgekommen. Unsere Gemeinde ist sofort auf den Zug aufgesprungen und hat 2017 alle alten Zähler durch neue gemäß EU Richtlinie ersetzt. Schon darf ich für 20qm Wasser im Jahr bezahlen, obwohl ich die nicht verbrauche. Ist alles rechtens und gemäß gültigen Richtlinien. So ergehts allen im Landkreis. Ein fetzen Geschäft für die Gemeinde und die schreibt mir noch rotzfrech, ich hätte 2018 39% mehr Wasser verbraucht, als 2017.

Ich danke allen die mir hier geschrieben haben.

Der Artikel ist gut, aber veraltet. Durch die EU Richtlinie ist er überholt.

@togilsaram

Wer hält sich denn schon an irgendwelche Richtlinen, wenn diese sich umgehen lassen?

Hst du mal geschaut, ob die Wasseruhr Größe zum Haus passt? Da gab es vor einiger Zeit mal einen Bericht dazu.

Ja, deine Wasseruhr ist geeicht und zählt korrekt.

Antwort und Nachtrag.

Am 30.08.2017 wurde von der Gemeinde der Wasserzähler gewechselt. Vom 1.1.2017 bis 30.08.2017 habe ich 26qm Wasser verbraucht. Entspricht 3,25qm pro Monat. Vom 1.9. bis 31.12. habe 20qm Wasser verbraucht. Entspricht für 4 Monate 5qm Wasser pro Monat. Will mir echt jemand erzählen, dass ich von jetzt auf Momentan 1,25qm Wasser pro Monat mehr verbrauche. Ohne jegliche Veränderung im Haushalt und Verhalten? Das sind hochgerechnet aufs Jahr 20qm Wasser mehr. Bei unseren Preisen von 5€ pro qm Frischwasser und Abwasser sind 100€ mehr an Wasserkosten bzw. Einnahme der Gemeinde. Ein suaberes Geschäft.

@togilsaram

Hast du einen Garten? Wie hast du in dem Hitzesommer die Pflanzen gegossen?

@Kleidchen2

2017 war noch kein Hitzesommer. Zum 1.9.2017 war der Sommer schon rum.

Betriebskostenabrechnung - anteiliger Wasserverbrauch trotz eigener Wasseruhr?

Vor wenigen Tagen haben wir unsere erste Betriebskostenabrechnung in der neuen Wohnung bekommen. (Einzug 07/2011)

In der Abrechnung wird jetzt unter anderem der Wasserverbrauch anteilig auf die Mieter umgelegt (nach qm). Das wundert uns insofern, weil wir einen Wasserzähler haben, dessen Zählerstand auch bei Einzug vor knapp einem Jahr ins Übergabeprotokoll aufgenommen wurde.

Der anteilige Verbrauch ist definitiv nachteilig für uns, da wir relativ wenig Wasserverbrauch haben (ich dusche auf Arbeit, die Nachbarn haben Kinder und entsprechend mehr Wasserverbrauch etc.)

Eine erste Rücksprache mit der Hausverwaltung hat jetzt ergeben, dass wir die einzigen Mieter mit eigenem Wasserzähler sind und die Abrechnung zum Januar 2012 erfolgt ist. Der Zählerstand hätte im Januar 2012 abgelesen werden müssen. Davon wussten wir nichts (hätten wir davon gewusst, hätten wir den Zähler natürlich ablesen lassen bzw. den Wert mitgeteilt).

Jetzt stellt sich mir die Frage, wie wir damit umgehen können (insbesondere rechtlich). Die Hausverwaltung hat schon einmal anklingen lassen, dass man an der anteiligen Verteiltung festhalten möchte bzw. maximal dazu bereit ist 15% zu reduzieren.

Den Zählerstand von 01/2012 kann ich natürlich nicht nachliefern. Gibt es eine Möglichkeit den Verbrauch der letzten 12 Monate so zurück zu rechnen, dass ein fiktiver Wert per 01/2012 ermittelt wird?

Einzug 07/2011 - Zählerstand zum 08/2012 bekannt. Verbrauch durch 13 Monate geteilt mal 6 (für den Zeitraum Juli - Dezember 2011) wäre jetzt so grundlegend meine Idee...? evtl. noch ein "Sicherheitsaufschlag" mit einrechnen.

wie ist die rechtliche Grundlage? welche Möglichkeiten gibt es? wie sollen wir weiter vorgehen? (Unterlagen vom Vermieter sind angefordert und kommen wohl die Tage).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?