Wasserquelle im Keller

Kellerplan - (Haus, Keller, Grundwasser)

4 Antworten

Wenn das wirklich gutes Grundwasser ist, solltest Du Dich glücklich schätzen. Auffangen und verwerten und ja nicht die Behörden darüber informieren. Es werden Zeiten kommen, wo Du mit Deiner Familie froh sein wirst, an unverdorbenes, unvergiftetes Trinkwasser heranzukommen. Höre auf meine Worte!

Naja ... die Frage ist halt ob mir die Quelle im Keller irgendwann mal Probleme machen kann.

Spinner, das ist ne ernste Frage...

Das Wasser kann dir definitiv irgendwann mal Probleme bereiten. Wenn nämlich mal der Grundwasserspiegel schnell steigt, drückt dir ne Menge Wasser in den Keller.

Ich habe gerade bei Hannover einen Keller abgedichtet, von welchem das Grundwasser mittels Pumpen ferngehalten wurde. Nun hatte aber die Stadt dazu aufgefordert, die Pumpen abzuschalten, da sie sonst das in die Kanalisation gepumpte Wasser abrechnen würde. Mittlerweile sind die Pumpen aus und der Keller trozudem trocken.

Ist dieser Schacht denn auch Abfluss oder dient er nur zum Auffangen des eindringenden Wassers, um es dann abzupumpen? Wenn dies der Fall ist würde ich mir etwas Sorgen machen, weil dann ist davon aus zu gehen, dass öfter Wasser in den Keller gedrungen ist, welches dann von diesem Schacht aus abgepumpt wurde.

Wenn es also nur ein Schacht ist, am besten abdichten und verschließen, wenn es ein Abfluss ist, das Leck auf jeden Fall abdichten. Hier ein Link zur Firma für Abdichtungstechnik: www.bauws.de

Danke für Deine Infos. Das Wasser, das in den Schacht reinläuft, wird durch ein Gefälle automatisch in die Kanalisation befördert. Die Pumpe springt eigentlich nie an da das Gefälle anscheinend immer ausreicht. Ich vermute, dass die Erbauer des Hauses dies absichtlich per Drainage so gemacht haben. Das Ganze funktioniert bisweilen, nur wie lange ?

Hmm, ich hätte ein bisschen Angst muss ich sagen, grade haben sie in den Nachrichten gebracht das ich Sachsen Anhalt ein Haus verschwand weil es in einen unterspülten Schacht rutschte. Würde das gut prüfen lassen von einem Fachmann!

Natürlich IN Sachsen Anhalt nicht ich...

Gerade wenn es Grundwasser ist, ist die Gefahr eines Einsturzes groß. Ihr braucht schnell einen Fachmann, der die Situation klärt, das E- Net hilft dir nicht weiter. Ihr könntet womöglich in Gefahr sein. In welchem Gebiet lebt ihr?

Wasser unter Estrich, Ursache kann nicht gefunden werden. Hat jemand eine Idee?

Hallo zusammen,

wir haben in unserem Neubau Wasser unter unserem schwimmenden Estrich (mit Fussbodenheizung und Styropordämmung). Die Bodenplatte ist zusätzlich mit einer Schweißbahn abgedichtet.

Der Estrich ist nun mittlerweile bestimmt 3 Monate drin und die Fussbodenheizung läuft ca. 6 Wochen und das bisher ohne Probleme. Der Wasseranschluss wurde vor ca. 4 Wochen eingebaut, zuvor wurde die Fussbodenheizung lediglich mit Wasser aufgefüllt. 

Nun wurden vor zwei Wochen die Regen- und Abwasserrohre an die Kanalisation angeschlossen und auf Dichtheit mit einer Wassersäule geprüft. Bei einem Abwasserrohr wurde eine Undichtigkeit festgestellt, woraufhin die Prüfung mit Wasser (leider) drei- bis viermal wiederholt wurde und so ca. 40 Liter Wasser in das Haus und so unter den Estrich eingedrungen sind. Dieses haben wir aber erst 4 Tage später an den Wänden gesehen, da der Putz im unteren Bereich nass war. Ursache hierfür war eine nicht eingebaute Dichtung zwischen KG und HT Rohr. Die Stelle im Estrich und der Bodenplatte wurde etwas aufgestemmt und die Dichtung ersetzt. Anschließend wurde erneut alles geprüft und es war dicht. 

Die nächsten Tage konnten wir am Putz erkennen, dass die Nässe etwas zurückgeht, daher dachten wir, dass nun alles gut wird. Aber erneut ca. 5 Tage später konnten wir erkennen, dass der Putz nun wieder nasser wird. Nun wurde die Kaltwasserleitung und auch die Fussbodenheizung und die Warmwasserleitungen erneut auf Dichtigkeit geprüft, aber es wurde keine Undichtigkeit festgestellt, daher sind wir alle etwas ratlos. 

Kann es sein, dass durch die Prüfungen des Abwasserrohrs mit der fehlenden Dichtung, immer noch so viel Wasser unter dem Estrich ist, dass es nun immer wieder in die aufgestemmte Stelle im Fussboden läuft (über Nacht ca. 400ml) ? Oder kann es noch irgendwo anders herkommen ? Grundwasser kann es nicht sein, da über Monate nichts passiert ist und wir auch ohne Keller über dem umliegendem Gelände gebaut haben. Die Hauptwasserleitung, also vor dem Zähler, ist auch dicht. Das Kondenswasser der Heizung kann es auch nicht sein, dieses wurde geprüft. 

Hat jemand eine Idee ? Vielen Dank für jeden Hinweis.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?