Waschtischarmatur im Badezimmer verkalkt defekt jetzt soll Mieter den nicht beauftragte Armatur bezahlen ist da so richtig?

5 Antworten

Zuerst mal muss ich zu deinem Fall sagen, irreparabel war die Armatur mir Sicherheit nicht. Eventuell lag da ein Defekt an der Kartusche/ Steuerpatrone vor und die kann man auch austauschen und muss nicht gleich die ganze Armatur erneuern. Ich vermute das nur eine Dichtung an der Kartusche defekt war und diese zusätzlich verkalkt war. Da kann man die Dichtung wechseln und viele Kartuschen kann man kurz auseinanderbauen und mit geeignetem Werkzeug reinigen und neu einfetten dann geht die wieder wie neu. Ist eben rentabler für die Firma die ganze Armatur zu wechseln. Wenn der Vermieter das dann so veranlasst hat würde ich an deiner Stelle keinen Cent bezahlen, zumal es auch seine Armatur ist. Wenn er sich bequatschen lässt gleich die Armatur zu ersetzen ist das absolut nicht deine Sache da der Betrag sowieso höher liegt als die Obergrenze für Kleinreperaturen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Eine Armatur, die von aussen verkalkt ist, weil der Mieter sie nie geputzt hat, hätte ich als Vermieter niemals während der Mietzeit selbst ausgetauscht. Da hätte ich gesagt, kauf Dir doch selber eine.

Wenn sie aber tatsächlich von innen so verkalkt war, dass man sie nicht mehr instand setzen kann, dann war sie bestimmt schon sehr alt, hat ihre Dienste längst getan und dann ist es auch keine Kleinreparatur und jede vernünftige Armatur, die von einem Herrn vom Sanitär eingebaut wird, kostet samt Arbeitsstunden erheblich mehr, als eine Kleinreparatur ausmachen würde. Deshalb ist ist aus meiner Sicht vollkommen klar, dass für diesen Austausch der Vermieter aufkommen muss.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

In deinem Mietvertrag steht vermutlich--wie in den meisten, dass Mieter sich bis zu einem bestimmten Betrag an Reparaturkosten beteiligen müssen, der ist aber so viel ich weiss bei maximal 75,-€.

Alles was darüber liegt ist Sache des Vermieters. Also Mietvertrag raussuchen, lesen und dann weisste normalerweise Bescheid. Telefonische Rechtsauskunft gibts vom Mieterbund an bestimmten Tagen zu bestimmten Zeiten kostenlos. Einfach mal Googlen.

Grundsätzlich hast Du mit der Kleinstreparatur nicht ganz unrecht, allerdings ist ein Austausch keine Reparatur. den bloßen Austausch zahlt immer der Vermieter (es sei denn, der Mieter hat eine Beschädigung zu vertreten).

Schau in Deinen Mietvertrag. Da ist meistens eine bestimmte Summe für Kleinreparaturen vereinbart. Das musst Du selbst bezahlen.

Übersteigt die Rechnung diese Summe, musst Du nichts bezahlen.

Das hatte ich schon selbst.

Außerdem kannst Du nichts dafür, dass Euer Leitungswasser kalkhaltig ist. Dagegen kannst Du auch nichts unternehmen.

Dagegen kannst Du auch nichts unternehmen.

Der Mieter ist aber verpflichtet, die Wohnung pfleglich zu behandeln. Dazu gehört auch, dass man die Armaturen regelmäßig sauber macht und enkalkt. Und das ist durchaus zumutbar.

Die Frage ist nur, wie lange die FS dort schon wohnt. Innerhalb von z. B. 2 Monaten verkalkt eine Armatur nicht dermaßen, dass sie nicht mehr zu reparieren ist. Das kann man ihr also nicht anlasten. Wohnt sie aber schon 2 Jahre dort und hat die Armatur nie entkalkt, wird man ihr das auch zur Last legen.

@Lotta1965

INNEN kan man keine Armarur teinigen.

Das kalkhaltige Wasser kommt aus der Leitung, also aus den Rohren.

@beangato

Aber den Perlator kann man reinigen - den kann man sogar abschrauben und ´n neuen dranmachen. Nirgends steht, dass die Rohre verkalkt sind. Es ist die Rede von der Armatur.

@Lotta1965

Aber Lotta! Bei einem verkalktem Perlator ist die Armatur doch nicht irreparabel? Eine Fachfirma würde die Armatur doch nicht austauschen, wegen dem Perlator.

@DietmarBakel

Nein, Dietmar, das war auch nur ein Beispiel zur Renigiung einer Armatur. :-)

@Lotta1965

Wie sollte das Innenleben der Armatur zu entkalken sein?

@albatros

Von einem Innenleben habe ich nichts geschrieben - nur dass putzen und entkalken einer Armatur dem Mieter zuzumuten ist.

@Lotta1965

Eine äußere Verkalkung erfordert keinen Wechsel. Die innere kann zu Funktionsmängeln bzw. Funktionsuntüchtigkeit führen, so dass die A. ausgetauscht werden muss und das zu Lasten des Vermieters. Der FS schreibt, sie war defekt. Defekt ist sie nicht, wenn äußerlich Kalkablagerungen vorhanden sind. Das Putzen würde also keine Abhilfe bringen.

@Lotta1965

Nochmal zm Verständnis:

Das kalkhaltige Wasser kommt aus der Leitung. Da ist es nur logisch, dass eine Armatur auch innen verkalkt. Auf das Wasser hat der Mieter keinen Einfluss.

Und in die Armatur kommt kein Mensch rein. 

Weise die Rechnung zurück. Du bist nicht verpflichtet, den Ersatz der Armatur zu bezahlen. Der Wechsel ist keine Kleinreparatur im Sinne des Gesetzes. Dass die A. verkalkt und deshalb unbrauchbar war/wurde, ist nicht dein Verschulden.

Der Vermieter ist gesetzlich verpflichtet, die Mietsache in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu erhalten.

Was möchtest Du wissen?