Darf Geschädigter (Vermieter) Auskunft bei Versicherer (Haftpflicht / Mietsachschaden) verweigern? ?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist Dein Vermieter direkt von der Versicherung aufgefordert worden, Angaben über die von Dir beschädigten Dinge zu machen? Frage ihn, welche Gründe er hat, diese Angaben zu verweigern! Wenn er eine Erstattung von Dir erwartet, ist es in der Regel (wie bei jedem anderen Versicherungsfall auch) erforderlich, dass der Geschädigte der Versicherung gegenüber Auskunft gibt! Versuche, eine gütliche Einigung zu erzielen! Ist dieses nicht möglich, würde ich ihm nur einen Teilbetrag erstatten!

Darf der Vermieter die Auskunft ggü. der Versicherung verweigern?

Klar aber dann bekommt er auch keine Leistung von diesen.

Welche Möglichkeiten hat der Mieter um den Schaden von seiner Versicherung reguliert zu bekommen?

Du hast doch schon alles getan. Du hast den Schaden gemeldet, der Versicherer will prüfen ob er leistet oder abwehrt.

Dass du das Dingen unterschrieben hast, war allerdings nicht so super clever.

wenn es im übergabeprotokoll so geregelt ist, musst du ggf. zunächst selbst für den vereinbarten anteil aufkommen und dann versuchen, das über die haftpflicht zurück zu bekommen.

aus welchen gründen verweigert der vermieter die auskunft? hat er angst, dass sich diese "schäden" als normaler veschleiß herausstellen, die er alleine zu tragen hat? andere gründe wären kaum denkbar. und dann hast du auch die möglichkeit, das übergabeprotokoll anzufechten.

Danke für die schnelle Antwort :)

Es geht zum größten Teil um 

Beschädigungen am Parkett
Hier habe ich vereinbart, dass ich diese bezahle, allerdings hat der Parkettfachmann auch Kratzer, die im Rahmen der Abnutzung entstehen beseitigt, das diskutieren wir die ganze Zeit ergebnislos.
Ich möchte nur die Beschädigungen zahlen, Vermieter stellt mir die komplette Arbeit in Rechnung.

Spiegelschrank
habe den Spiegelschrank mit Glasreiniger gereinigt, damit habe ich ihn an der Unterkante "blind" gemacht. Sieht unschön aus, war willig das zu beheben und deshalb auch im Auszugsprotokoll zugestimmt.

Ich nehme an, er will mir einfach "an den Karren fahren" :)

@dewe83

... aber für solche Schäden steht uns Vermieter doch gar kein Betrag zur Verfügung und warum sollte eine Versicherung hier etwas bezahlen?

@schleudermaxe

Ich habe eine Haftpflichversicherung die Mietsachschäden einschließt, meine Versicherung zahlt Spiegelschrank (da Beschädigung an Mietsache) und Beschädigungen an Parkett.

@dewe83

Ich nehme an, er will mir einfach "an den Karren fahren" :)

Wieso? Er fordert, was vereinbart war. Du hast dich ausdrücklich verpflichtet, einen bestimmten Prozentsatz (!) der Schadensbehebungssumme (!) zu tragen.

Das war unklug, besser hättest du bsplsw. volle Kostentragung der
extra ausgewiesenen Kosten der dir zufallenden Kratzerbeseitigung erklärt :-O.

Und diese Schadensrechnung dann deinem Versicherer zur Regulierung und/oder Forderungsabwehr übergeben.

Den nun trägst du deinen verabredeten Anteil auch über 90% der dir nicht zugefallenen Schadensbehebung :-(

Und dein Versicherer wird die Regulierung ablehnen, da du dich bereits zur Anerkenntnis verpflichtet hast :-(

G imager761

@imager761

ok, habe was durcheinander gebracht.

Bei Spiegelschrank habe ich mich auf x% Beteiligung eingelassen

Bei Parkett:(Wortlaut Übergabeprotokoll)
"Beschädigung am Parkett trägt Mieter die Kosten"



@dewe83

@dewe83,

solche Sachen spricht man zuerst einmal mit seinem Versicherer ab.

Außerdem, um welche Schäden am Parkett handelt es sich überhaupt? 

Seit wie vielen Jahren liegt das Parkett in der Wohnung?

Es könnten doch auch Abnutzungsschäden sein, die der Mieter nicht zahlen muss!

Ähnlich sehe ich es auch an dem Spiegel. Durch einen Glasreiniger alleine wird ein Spiegel nicht blind.

In deinen Versicherungsbedingungen steht, dass du einem Geschädigten keine Zusage über eine Erstattung machen darfst, sonst verlierst du deinen Versicherungsschutz.

Ergänzend zahlt eine Privathaftpflichtversicherung nur den Zeitwert!

@dewe83

... eine PH bezahlt uns ggf. den Schaden, aber doch nicht den Neukauf/die Reparatur!

wenn es im übergabeprotokoll so geregelt ist, musst du ggf. zunächst selbst für den vereinbarten anteil aufkommen und dann versuchen, das über die haftpflicht zurück zu bekommen.

Dieser Hinweis ist völliger Quatsch.

Auch wenn hier die Privathaftpflicht nicht leisten würde, müsste der Vermieter seinem Mieter alle diese Informationen zur Verfügung stellen.

Wenn der Mieter zahlen würde, würde er gleichzeitig seinen Versicherungsschutz verlieren.

Er muss alle Forderungen des Vermieters an den Versicherer weiterleiten.

Also grundsätzlich hast du da einige Fehler gemacht. Zuerst einmal, indem du mit deinem Vermieter eine privatrechtliche Vereinbarung eingegangen bist. Damit hebelst du dir deine Rechte und Vertretung durch deine Versicherung aus.

Wenn die Schadensregulierung durch deinen Versicherer nicht zustande kommt (aus welchem Grund auch immer), hat der Vermieter immer noch die gültige Vereinbarung mit dir. Es sei denn, die Erfüllung dieser Vereinbarung ist darin an die erfolgreiche Regulierung durch die Versicherung geknüpft ;)

Natürlich hat der Geschädigte eine Mitwirkungspflicht, wenn er seine Forderung gegen die Versicherung (die dich vertritt) durchsetzen will. Allerdings kann und wird dem das in diesem Fall so ziemlich egal sein, da er seine von dir eingestandene Forderung dann jederzeit gegen dich persönlich einklagen kann (inkl. Zinsen).

Die Reihenfolge deiner Schilderung stört mich!

Richtig wäre gewesen, dass du die Schäden per Foto festgehalten hättest und diese mit der Schadensmeldung deinem Versicherer geschickt hättest.

Wenn der Vermieter keine Auskünfte erteilt, kann er auch nicht auf Entschädigung hoffen.

Der Mieter darf dem Vermieter den Schaden nicht erstatten.  Alle Aufforderungen muss der Mieter an seinen Haftpflichtversicherer weiterleiten. Ansonsten verliert er seinen Versicherungsschutz.

Was möchtest Du wissen?