Vermieter stellt eigene Reinigungarbeiten nach Wohnungsübergabe in Rechnung?!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Forderung des Vermieters ist verjährt. Ansprüche hätte der Vermieter gerichtlich binnen 6 Monaten nach Rückgabe der Wohnung geltend machen müssen. Alle anderen Überlegungen sind deshalb irrational.

Der will anscheinend die Kaution einbehalten. Selbst WENN der Teppich total verdreckt gewesen sein sollte, bräuchte man nie und nimmer 20 Std. zum Teppichreinigen in so einer kleinen Wohnung. Ich würde zum Anwalt gehen.

Also, diesbezügliche Ansprüche aus Schäden verjähren in 6 Monaten ab Schlüsselrückgabe. Das Geld von der Versicherung steht ganz allein Dir zur Verfügung, um gerichtsfest belegte Schäden zu ordnen, so jedenfalls die Gerichte hier in Leipzig. Fordere vom Vermieter den Scheck zurück und gut ist. Reinigungskosten kann er natürlich berechnen, diese stehen ihm aber aufgrund der mietvertraglichen Vereinbarungen hier nicht zu. Viel Glück.

Es ist nicht so eindeutig, ob das Geld der Versicherung dem Schadensverursacher zusteht. Wenn eine Erklärung abgegeben wurde, dass der Schadensersatz direkt an den Geschädigten gehen soll, ist das in Ordnung und ich denke, das steht hier auch nicht in Frage.

Gefragt ist, ob es der Versicherung erlaubt ist, den Schaden einfach zu ersetzen oder das näher zu hinterfragen. Das ist selbstverständlich erlaubt. Es ist doch auch ihre Sache, zu entscheiden, auf welche Weise eine Bearbeitung für sie am günstigsten ist. Wenn der Geschädigte dazu keine weiteren Forderungen mehr stellt, sind die Brandlöcher ersetzt.

@bwhoch2

... nicht so ganz. Denn laut Frage wurde der VN doch gar nicht eingebunden und hat auch gar keine gerichtsfesten Belege vom Vermieter bekommen, oder?

Nach all dem, was ich jetzt dazu gelesen habe, ist die erste Frage, um wieviel es jetzt noch geht.

Kaution minus Nebenkostennachzahlung = ?? € Restkaution minus Reinigung = 0 € ?? Verbleibender Betrag, den Du zahlen müßtest.

Da Du wenig Geld hast, hast Du zwei Möglichkeiten: Durch Verhandeln den Restbetrag noch weiter drücken oder aber erst recht das verlangen, was Dir zusteht und dabei auch das Risiko eines Rechtsstreits einzugehen.

Fakt ist: Bei der Erstattungssumme, der Fläche, der Abnutzung des Teppichs war wohl 20 Stunden Reinigung im Vergleich zu einem neuen Teppich unwirtschaftlich. Dafür kannst Du nicht verantwortlich gemacht werden.

Fakt ist auch: Hätte er gleich einen Teppich neu verlegt, wäre es auch nicht zu dem behaupteten Mietausfall gekommen.

Dritter Fakt: Jeder Vermieter weiß, dass es reine Glückssache ist, wenn man nach dem Auszug eines Mieters sofort wieder einen neuen Mieter hat, sodass kein Mietausfall entsteht. Offenbar hatte er in den 3 Monaten Deiner Kündigungszeit gar keinen Nachmieter gefunden und will nun die Hälfte seines vermuteten Ausfalls Dir aufs Auge drücken. Er hatte so gesehen auch eine Schadensminderungspflicht, also sofort einen Teppich neu verlegen und nicht erst 2 Wochen schruppen.

Wenn Du damit zu einem Anwalt gehst, wird der kein Vermögen für eine Erstberatung und einen ersten Brief verlangen. Wenn es dann darum geht, einen Gerichtsprozess zu starten, können Dir vielleicht auch Deine Eltern helfen. Es geht hier letztlich nicht um einen hohen Streitwert, und damit bleiben auch alle Gebühren noch im Rahmen.

Es geht schließlich doch um einige Hundert Euro.

Strategie "Abwarten": Das nächste, was kommen kann, ist ein gerichtlicher Mahnbescheid. Gegen diesen kannst Du ohne jegliche Begründung Widerspruch einlegen. Dann muss der Vermieter auf Zahlung klagen und dann kommt alles vor Gericht, was ich oben geschrieben habe und Dein Anwalt könnte dann Gegenklage auf Rückzahlung der Restkaution in Höhe von x € einreichen. Diese Vorgehensweise maximiert aber die Kosten des Verfahrens. Deshalb wäre es wohl besser selbst den ersten Schritt zu tun und die Rückzahlung der Restkaution zu fordern.

Fakt ist: Bei der Erstattungssumme, der Fläche, der Abnutzung des Teppichs war wohl 20 Stunden Reinigung im Vergleich zu einem neuen Teppich unwirtschaftlich. Dafür kannst Du nicht verantwortlich gemacht werden.Fakt ist auch: Hätte er gleich einen Teppich neu verlegt, wäre es auch nicht zu dem behaupteten Mietausfall gekommen.

Da fehlt noch was:

er Vermieter hat sich nie bei meiner Versicherung zu dem Schaden geäußert. Er hat einfach eine Summe von meiner Versicherung erhalten.

Der Vermieter hat schon Geld bon der Versicherung bekommen, hier will er also doppelt kassieren!

@johnnymcmuff

Ein wichtiger Aspekt: Was wurde von der Versicherung erstattet? Der Zeitwert des Teppichs oder nur die fachmännische Ausbesserung der Brandflecken. Das sollte man klären.

Wurde der Zeitwert des Teppichs erstattet, darf der Vermieter in der Tat nicht nochmal dessen Reinigung verlangen. Ob er den Teppich schruppt, bis er wieder wie neu aussieht oder gleichen einen neuen verlegen läßt, ist dann nämlich endgültig sein Privatvergnügen. Danke, johnny...

Wenn der Vermieter deinen Dreck weg macht, wir er das wohl kaum kostenlos tun. Wenn er eine Reinigungsfirma beauftragt hätte, wäre das weitaus teurer geworden.

Wurde der Schaden denn damals zeitnah der Versicherung gemeldet? Dann hättest du ja eine Mitteilung bekommen, müssen, dass der Fall reguliert wurde.

Das passiert heutzutage kaum noch, daß dies eine Versicherung mitteilt.

@verreisterNutzer

Doch ich habe eine Rückmeldung von der Versicherung erhalten. Mit der Mitteilung, dass mein Vermieter sich nicht gemeldet hat und sie diesem einen Betrag von 150€ überwiesen haben.

@NinaAC

Also hat die Versicherung 5 € je m² bezahlt. Reinigungskosten 200 €. Zusammen macht das € 350,-. Eine normale Abnutzung muss sich der Vermieter auch zurechnen lassen. Somit hätte der Vermieter einen Teppich im Wert von wahrscheinlich über 15,- € je m² verlegen können.

Da ist doch stark anzunehmen, dass 20 Stunden Reinigung von vornherein unwirtschaftlich waren. Du kannst nicht haften für unwirtschaftliches Handeln Deines Vermieters.

Wenn der Vermieter deinen Dreck weg macht, wir er das wohl kaum kostenlos tun. Wenn er eine Reinigungsfirma beauftragt hätte, wäre das weitaus teurer geworden.

  1. Im Mietvertrag steht besenrein

  2. Sie können nicht beurteilen wie dreckig der Teppich war und wie alt er ist

  3. Haben Sie wenig bis keine Ahnung von Mietrecht, es wäre besser Sie beleiben bei Ihren Expertenthemen

Wenn der Vermieter deinen Dreck weg macht

Sowas zu schreiben ist eine Frechheit.


Vierfach Daumen runter für Ihren schlechten Beitrag.

Was möchtest Du wissen?