Was geschieht mit dem Überschüssigen Betrag auf einem P-Konto?

5 Antworten

Sprich du hast auch eine laufende Pfändung, richtig? Dann würde das Geld eigentlich an die Gläubiger ausgekehrt werden um deine Schuld zu begleichen. Da würde ich mal mit deiner Bank sprechen wenn das Geld wirklich noch auf dem Konto ist. 

So lange Du weder eine Pfändung hast, noch insolvent bist, kannst Du über den vollen Betrag verfügen.

Das wird die Bank schon überweisen ,an die Gläubiger ,das wird halt gesammelt.

Da kann nichts gesammelt werden normalerweise.

Normalerweisse geht das übergebliebene Geld in die Insolvenz Kasse.Natürlich nur wenn man eine Privat Insolvenz am laufen hat.

Das eine (Insolvenz) hat mit dem anderen (P-Konto und Pfändung) erst mal rein gar nichts zu tun. Bitte erst informieren, danach dann mitreden.

@mepeisen

Erstmal habe ich Geschrieben, natürlich wenn man eine Privat Insolvenz am laufen hat, dann würde es in die Insolvenz Kasse laufen, wenn man über die Freigrenze ist.. Und ein P Konto kann nicht Gepfändet werden. Übrigens ich kann da mitreden spreche aus erwahrung weil ich das schon Gott sei dank hinter mir habe.

Hast du vielleicht einen höheren Freibetrag beim Gericht beantragt? Läuft überhaupt eine Pfändung gegen dich? Das Geld was den Pfändungsfreibetrag überschreitet wird oft "reserviert", du kannst also nicht darüber verfügen. Es sollte also auch nicht im " Verfügbaren Betrag " eingerechnet sein. Im Saldo auf dem Konto allerdings schon. Es wird dann erst nach einigen Wochen ausgekehrt, also an den Gläubiger überwiesen.

Davon abgesehen kann auch ein Kind bzw. ein Unterhaltsberechtigter für einen erhöhten Freibetrag sorgen.

Geld, was trotz Freibetrag nicht verbraucht wird, wird ebenfalls einmalig in den Folgemonat übernommen.

Erklärt aber nicht ganz das Verhalten der Bank, wenn denn die Angaben des TE (normaler Freibetrag und vorliegende Pfändung) stimmt.

Was möchtest Du wissen?