Warum zahlen wir eigentlich Internet?

5 Antworten

Milliarden für Milliardäre...

Du zahlst nicht nur 20 - 40 Öhre pro Monat für den Internetanschluss, sondern über Steuerabgaben auch die Subventionen für den Netzausbau.

Ich habe nichts dagegen, für einen Internetanschluss die entstehenden Kosten und darüber hinaus einen Gewinnanteil zu bezahlen. Als Unternehmer will man Gewinn machen und davon gut leben, das ist auch okay.

Was ich aber garnicht okay finde ist, wenn milliardenschwere Konzerne herumjammern und aus der Regierung noch Geld herausquetschen; u.A. mit dem Argument, man würde Arbeitsplätze schaffen.

Auf der anderen Seite wird von Fachkräftemangel gefaselt, während Fachkräfte unter "HARTZ IV" in Billiglohnjobs gezwungen werden, weil nach zwei Jahren Arbeitslosigkeit die Ausbildung/Qualifikation nichts mehr wert ist. - Genau genommen geht es nicht einfach um Fachkräfte, sondern um billige Arbeitskräfte.

Netzausbau? Ich glaube nicht das man das in Deutschland Netzausbau nennen kann. Mit dem Geld was ich für Internet zahle, ist bei mir immer noch nicht mehr als 2K möglich. Eine Absolute Frechheit. Und ich wohne nicht einmal irgendwo mitten auf dem Land, ne ne ich wohne 1Km von der Mönchengladbacher Innenstadt entfernt. (ca. 280K Einwohner). Ich wohne in ner beschissenen Spielstraße im Neubau in einem Einfamilienhaus und DARF mir laut Stadt keine Glasfaser legen lassen?! So ein Bullshit. Bei uns herrscht alle Häuser werden angeschlossen oder keines. Da schickt mir die Stadt doch tatsächlich den Vorschlag, wenn ich es doch unbedingt brauche, soll ich doch einfach für die Nachbarn mitzahlen, die kein neues Netzt wollen. Kostet laut Stadt ja nur 92Tausend Euro. Hahahahaha.

@Maxling85

Versuche einen günstigeren Tarif zu bekommen!

Wenn deine Leistung nicht mindestens 75% des im Vertrag abgemachten Wertes liegt, kannst du auch via sonderkündigung vor der Laufzeitfrist kündigen... Das gefällt den Netzanbieter natürlich überhaupt nicht und versuchen dich dann mit andere Verträge zu retten - ich habe auch nur ca 30% Leistung behalte aber auch schon seit gut drei Jahre den "erstes Jahr bonus" also meine 3,4-5,2k für leppige 9,90€ bevor das zweite Jahr anbricht mach ich den Vertrag neu also kündigen und den oder besseren Vertrag neu buchen und schon habe ich wieder den erste 12 Jahre Bonus ^^ da der Anschluss bereits steht bei dem Anbieter fallen mir keine Anschlussgebühren an

Du zahlst nicht für das I-Net, sondern für den Zugang.

Du wirst Dich nicht mehr erinnern, dermaleinst zahlte mn an jeder Ritterburg, Zollhäuschen oder Mautstelle, die irgendwo am Weg herumstand.
Man nannte das auch Wegelagerergebühr.

That' is die Moderne, Ritterburgen sind so schrecklich von gestern.
Heute flanscht man einen Server in den Weg "du kummst hier nicht rein" und nennt das Service.
Andere Zeiten, die gleichen Sitten.

Was für ein Unsinn. Ohne betriebene Infrastruktur gibt es schlicht kein Internet. Wer sollte es denn zahlen wenn nicht die Nutzer.

Die Kosten für den Ausbau tragen nicht die Steuerzahler alleine. Viele Bereiche werden nicht vom Staat subventioniert und da müssen die Anbieter auch herhalten und Privat bzw. Gewerblich ihre Leitungen Verlegen. Das Hauptmonopol hat hier in Deutschland immer noch die Terrorkomm ,das Lila T . Diese Vermietet an Unternehmen dann die Bandbreiten die ( Logischerweise) kostenpflichtig sind.

Diese Kosten müssen dann auch auf den Endanwender umgeschlagen werden damit sich das ganze auch Lohnt.

Hi,

du zahlst für den Internetzugang, davon wird der Mitarbeiter bezahlt der die Leitung ins Haus gelegt hat, der das Kabel im Verteilerschrank angeschlossen hat, defekte Bauteile in Verteiler- und Serverschränken tauscht, also für die ganze Instandhaltung und alle laufenden Kosten des Telefon/Internetnetzes wird das Geld verwendet.

Server laufen schließlich mit Strom und nicht mit Luft und Liebe.

Das Geld wird auch verwendet um bessere Technik zur Datenübertragung zu kaufen um den Kunden eine schnellere Leitung anbieten zu können.

@ElamoMichi

Ja schnellere Leitung, zum Glück wird das Kupferkabel weiter optimiert.

Käse.

Der Netzausbau erfolgt in Deutschland durch private Firmen.

Die Kosten für die Verlegung von 1 Kilometer Glasfaser liegen bei rund 70.000 Euro.

Was möchtest Du wissen?