Warum muss ich einen Nachweis einer Mitzahlung an den Vermieter dem Jobcenter vorlegen ?

5 Antworten

Ich denke, es ist eher eine rhetorische Frage. Die meisten Hartz-IV-Empfänger bekommen ihren Mietanteil selbst ausgezahlt und müssen diesen an den Vermieter weiterleiten. Manche leiten ihn allerdings nicht weiter, sondern verbrauchen ihn für sich (was natürlich recht bald mit einer Räumungsklage enden kann). Allerdings kommt es auch vor, dass das JobCenter, ohne es dem Hartz-IV-Empfänger mitzuteilen, die Mietzahlung an den Vermieter einstellt oder verzögert, was ebenfalls zu einer Räumungsklage führen kann.

Es müsste doch in deinem letzten Bescheid stehen, dass die Miete direkt an den Vermieter überwiesen wird. Mach eine Kopie davon und füge ein Schreiben hinzu, in dem du darauf hinweist, dass die Miete bisher direkt an den Vermieter gezahlt wurde. Das müsste als Nachweis schon reichen. Reiche beides aber am besten persönlich ein und lass dir den Empfang bestätigen, sonst verschwindet es womöglich in den Katakomben des JobCenters und es heißt dann, du hättest nichts eingereicht. Antworte auf jeden Fall schriftlich! Beim Anruf landest du wahrscheinlich bei einer Hotline, und da weiß die rechte Hand nicht, was die linke tut.

... auch wir Vermieter werden doch oft genug von den Harzern gelinkt, kommen doch Nachforderungen aus BK-Abrechnungen (ist eben auch Mietanteil) und etwaige Erhöhungen bei uns nicht an.

Zudem ist Dein "Berater" namentlich bekannt, schicke ihm einfach den Dir vorliegenden Bescheid und sie mögen dann intern prüfren, ob sie Deinen, von den gesetzlichen Vorgaben abweichenden Auftrag, korrekt ausgeführt haben.

Viel Glück und alles gute für Mami und Kind.

...die wissen doch selber dass sie die Miete an den Vermieter zahlen und nicht ich.

Wahrscheinlich wissen sie genau das nicht....bzw der Sachbearbeiter, der diesen Brief geschrieben hat, weiß es nicht, schon peinlich....

Ruf da mal am Montag an.

vielen Dank. ja so wollte ich das auch machen, ich fühle mich grad einfach nur total überfordert, mir macht das Angst, weil es so rüberkommt als hätte ich mir was zuschulden kommen lassen.

@KerryGoldii

Angst brauchst Du wirklich nicht zu haben - Du kannst ja gar nichts falsch gemacht haben, nicht mal wenn Du gewollt hättest - das ist ja das Schöne daran ;-)

Sag Ihnen, sie sollen für den Nachweis der Mietzahlung mal genau in ihre Schubladen gucken...

Diese Vereinbarung könntest du aber jederzeit widerrufen.

Das passiert normalerweise nur, wenn das JobCenter/Sozialamt schon einmal wegen Mietrückständen in Anspruch genommen wurde.

Bei einer Änderung der Umstände musst du das eben wieder vorlegen.

das heißt also, hier handelt es sich um reinen Bürokratiewahnsinn, ich muss also nur am Montag dort anrufen, sagen dass die Miete nach wie vor an den Vermieter gehen soll?
Was muss ich dann genau vorlegen?  Einen Nachweis dass der Vermieter das Geld direkt erhalten hat, obwohl das Jobcenter selber das Geld dorthin überweist?
Ich bin wirklich einfach nur verwirrt, ich verstehe es gar nicht.

Danke für deine Hilfe.

Wie kann das jobcenter wegen Mietrückständen in Anspruch genommen worden sein, wenn es die Miete selbst überweist?

Da weiß offenbar die rechte Hand nicht, was die Linke tut

Da steht ein Ansprechpartner in dem Schreiben.

Anrufen oder der Person schreiben, dass die Miete direkt vom Jobcenter überwiesen wird und man in den Akten nachschauen soll.

Was möchtest Du wissen?