WARE BEZAHLT UND LIEFERUNG NICHT BEKOMMEN!

4 Antworten

Ein Vertrag ist eine übereinstimmende Willenserklärung zweier oder mehr Parteien. Dieser muss nicht in Schriftform vorliegen um gültig zu sein.

Ich denke auch du solltest zur Polizei gehen und Anzeige erstatten mit den Daten, die du hast. Wenn nie die Absicht bestand dir Ware zu übergeben, so ist der Straftatbestand des Betruges erfüllt.

Dein Geld kriegst du im Rahmen des gerichtlichen Mahnverfahrens wieder. Hast du deinen Vertragspartner schon wirksam in Verzug gesetzt, z.B. durch eine Mahnung?

Das Gericht würde mich doch nur noch mehr kosten bei 100 € ?!

@TinaaaTurnerrr

Der Mahnbescheid kostet 23,- €.

www.online-mahnantrag.de

Wird der Forderung nicht fristgerecht widersprochen kannst du den Vollstreckungsbescheid beantragen. Dieser wird nach 14 Tagen zu einem rechtskräftigen Schuldtitel, den du 30 Jahre lang vollstrecken lassen kannst, inklusive aller Nebenforderungen (Gerichtsgebühr, Zinsen, Mahngebühren)

Ich hab keine Ahnung, wass willhaben ist. Die de-Domain willhaben gibt's jedenfalls nicht. www.will-haben.de scheint nicht das zu sein, von dem Du erzählst.

Aber den Tipp mit der Polizei, den muss auch ich Dir geben. Denn solchen Leuten gehört das Handwerk gelegt! Das wird nicht einfach sein. Aber noch schwerer wird's, wenn man sich einfach damit abfindet.

Evtl. wäre auch willhaben gefragt, wenn das im weitesten Sinn sowas ähnliches ist wie ebay oder amazon.

Das Problem ist das diese Seite nur für Kleinanzeigen zum Abholen gedacht ist. Ist das ein Problem?

Wenn ich richtig recherchiert habe, ist “willhaben.at“ ein österreichisches Anzeigenportal, ähnlich wie "Quoka.de" in Deutschland. Ich denke also, dass du das Geld nicht an den Betreiber dieses Portals, sondern an den Verkäufer geschickt hast.

Geh zu deiner Bank und versuche, die Überweisung zurückzurufen. Es kann sein, dass es dafür schon zu spät ist, aber ich meine, es wäre 8 Wochen lang möglich.

Also kann die Polizei nichts tun? :/

@TinaaaTurnerrr

Entschuldige bitte - ich habe da einen ganz blöden Denkfehler gemacht!

Was du zurückrufen kannst sind Abbuchungen, nicht Überwiesungen.

Die Polizei kann da nichts tun, denn das ist erst einmal eine Vertragsstreitigkeit und da könntest du den Verkäufer nur anmahnen und später verklagen. (Dafür brauchst du aber erst einmal seine Anschrift.)

Du könntest natürlich versuchen, eine Anzeige zu erstatten, weil immerhin möglich ist, dass der Verkäufer ein Betrüger ist und mit dieser Masche noch mehr Leute abzockt. Aber selbst wenn die Anzeige aufgenommen wird, ist es sehr unwahrscheinlich, dass du dein Geld irgendwann wiederbekommst.

Es tut mir echt leid, dass ich dir keinen brauchbaren Tipp geben kann, aber ich fürchte, die 100,- € kannst du abschreiben.

Bei will haben überweist man (leider) nicht an das Unternehmen sondern willhaben ist ein Plattform für Kleinanzeigen, wie in der Zeitung.

geh zur Polizei!

Ja und dann?

(Willhaben) Käufer kauft Ware, lehnt Versandkosten trotz Abmachung ab und verlangt nun Geld zurück - was tun (Österreichische Post)?

Guten Tag an die Community :)

Ich hab seit letztens ein Problem mit einer Frau auf Willhaben. Vorher will ich aber noch anmerken, dass ich erst 18 bin und kaum Erfahrung habe mit solchen Dingen. Genau deshalb brauche ich euren Rat. Also hier mal ganz genau worum es geht.

Die Frau hat sich gemeldet, sie wolle die Schuhe kaufen. Preis war 50€ VHB, wir waren uns mit 42€ einig. Dann habe ich nach empfangener Zahlung das Paket Ordnungsgemäß verschickt. Im Inserat habe ich deutlich geschrieben: "Der Empfänger übernimmt die Versandkosten." Doch zwei Tage später bekam ich eine Mail, sie hätte das Paket zurück geschickt, weil ihr die Versandkosten zu hoch waren (10€ Nachnahmegebühr). Soweit ich weiß hat sie sich mit dem Kauf einverstanden erklärt, dass sie die Versandgebühren übernimmt.

Jetzt sagt sie, sie will entweder ihr Geld zurück oder die Ware erneut gesendet haben. Wenn ich das zurück gekommene Paket nun von der Post abholen würde, müsste ich 10€ zahlen. Würde ich das Paket erneut schicken (was ich wirklich nicht einsehe! Sie hat ihre Chance gehabt!), müsste ich 5€ noch dazu zahlen.

Ich habe auch bereits den Willhaben Support kontaktiert.

Die Frau will mir jetzt mit dem Rechtsschutz (ich weiß nicht mal was das ist! Gericht? Irgendwas mit der Polizei?) drohen und sagt, sie würde nach ihrem Urlaub ab morgen (als nächste Woche) Rechtliche Schritte einleiten. Im Inserat habe ich GRÜNDLICH und unüberschaubar geschrieben: keine Garantie und Rücknahme. Ebenso, dass die Versandkosten schwanken können.

Was würdet ihr tun? Laut Willhaben gilt bei Privatverkäufen sowieso **keine Garantie, keine Rücknahme". Also hat sie soweit ich das jetzt richtig verstehe, keine Chance auf Geld zurück und Rücknahme. Die Ware hat sie nämlich bereits bezahlt und empfangen - aber zurück geschickt. Ich denke mal sie ist selbst Schuld wenn sie etwas kauft, dann die abgemachten Versandkosten nicht zahlt und sich selbst damit ihr eigenes Paket verwehrt.

L.g. und danke für hilfreiche Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?