Wann ist eine Forderung verjährt?

7 Antworten

Bei einem Gegenstandswert von bis zu 500€ darf ein Inkassounternehmen nur 58,50 € Inkassogebühr nehmen. Es ist der 1,3er Satz der RVG-Tabelle. Google mal nach der Tabelle, dann findest du eine genaue Aufstellung. Normalerweise beträgt die Verjährungsfrist 3 Jahre, allerdings gibt es auch einige Sonderfälle, bei denen es bis zu 30 Jahre sind. Zu finden hier: http://www.forum-schuldnerberatung.de/informationen/newsdetails/projekt/die-verjaehrung-von-forderungen.html

Hi,

selbst wenn die Forderung berechtigt und und nicht verjährt wäre, gibt es bei ner Abtretung KEINE Inkassokosten.

Bei Konzerninternem Inkasso darf man exakt 0€ fordern. Da hier kein Schaden entsteht, sondern in betrügerischer Absicht ein Reingewinn des Konzerns als Schaden begründet wird.

Im Betreff des Mahnquarkschreibens ist von einer "abgetretenen Forderung" der Otto Verbummfidelversand die Rede.

Bei einer abgetretenen Forderung darf ein Inkassobüro überhaupt gar keine Inkassogebühr berechnen. Weil es die Forderung in eigener Sache vertritt.

Und selbst wenn keine Abtretung vorliegen würde: 1,3-fach RVG geht i.d.R. auch nicht. Es handelt sich allenfalls um eine einfache Tätigkeit gemäß RVG.

@Goofy62
Es handelt sich allenfalls um eine einfache Tätigkeit gemäß RVG.

Bedeutet: 0,3 Gebühr für "Schreiben einfacher Art".

Dir Forderung ist tatsächlich verjährt, (3 Jahre) sofern Du keine Mahnschreiben erhalten hast, die die Frist immer wieder unterbrechen. Schreibe einfach, die Forderung ist gemäß §195 BGB vverjährt-

http://www.stuttgart.ihk24.de/recht_und_steuern/Wirtschaftsrecht/Vertragsrecht/971574/Verjaehrung.html

sofern Du keine Mahnschreiben erhalten hast, die die Frist immer wieder unterbrechen.

Nein, nein und nochmals nein!

Außergerichtliche Mahnungen haben niemals einen Einfluss auf die Verjährung. Verjährungsunterbrechung kann nur geschehen durch

  • gerichtliches Mahnverfahren (§§ 688 ff ZPO).
  • oder die Einleitung des streitigen Verfahrens (aka Zivilklage).

Die Forderung ist tatsächlich verjährt, wenn seitdem nichts mehr vorgefallen ist. Schreibe, dass du die Einrede der Verjährung geltend machst und die Forderung nicht bezahlen wirst. Das ist die einfachste Methode.

Hi,

in der Überschrift heißt es :

Abgetretene Forderung der Otto (GmbH & Co KG) in Höhe von zzt. EUR 176,55

Im Text gehts dann los mit:

auch wenn wir bereits beauftragt wurden

Abtretung und Inkassoauftrag sind rechtlich völlig verschiedene Sachen.

Ich würde mir n Spässchen machen und denen ihre eigene Blödheit um die Ohren hauen.

Erstmal sollen die klären um was es geht - Abtretung oder Forderungseinzug.

Dann nervst du die mit fehlender Vollmacht und fehlender Abtretungsurkunde.

Wenn die das alles artig gemacht haben, teilst du mit, dass die Sache verjährt ist.

Selbstverständlich untersagt man denen jegliche Datenspeicherung und Weitergabe.

Nehmen die nicht auch Inkassogebühren? Ich würde hier eine Beschwerde ans Amtsgericht Hamburg schicken, dass sie behaupten, es sei ein Schaden entstanden, der aber tatsächlich als Reingewinn an Otto zurückfließt. Dass das Amtsgericht wegen diesem Fall, der an Betrug erinnert, doch bitte die Zulassung des Inkassobüros prüfen solle. Grund: Das AG Hamburg hat derzeit ein Auge drauf, dass hier nicht mehr mit konzerninternem Inkasso Schindluder betrieben wird.

Forderung aus 2006, wenn nicht tituliert ist seit dem 31.12.2009 verjährt.

Bitte beachte die Einschränkungen bei Verbraucherdarlehen (10-jährige Verjährungshemmung).

Was möchtest Du wissen?