Wann bucht man SBK im soll und wann im Haben?

2 Antworten

Über das Schlussbilanzkonto (SBK) werden alle Bilanzkonten abgeschlossen. Ob das SBK im Soll oder im Haben angesprochen wird, hängt davon ab, welchen Saldo das Gegenkonto hat.

Weist z.B. dein Bankkonto am Bilanzstichtag ein Guthaben aus, buchst du SBK an Bank. Hast du das Konto überzogen buchst du Bank an SBK.

Bei vielen Konten wird das SBK immer gleich angesprochen. Bei Konten des Anlagevermögens wirt du das SBK immer im Soll ansprechen, bei Darlehenskonten immer im Haben. Soll -> Aktiva; Haben -> Passiva in der Schlussbilanz.

Das ist doch eine logische Sache, mit dem Saldo den ein Bestandskonto zu einem Abschluss- oder Eröffnungstermin hat, so steht er auch analog im SB bzw. EB Konto

Also Konten die aktive Salden ausweisen sind im SB oder EB Konto natürlich auch mit einem Aktivsaldo zu finden, Konten die passive Salden ausweisen sind m SB oder EB Konto natürlich auf mit einem Passivsaldo zu finden.

Wenn du ein aktives Bestandskonto über SB abschliesst, so heisst logischerweise der Buchungssatz SB an aktives Bestandskonto, somit ist der Saldo nach der SB Buchung auf dem aktiven Bestandskonto Null!

Wenn du ein passives Bestandskonto über SB abschliesst, so heisst logischerweise der Buchungssatz passives Bestandskonto an SB, somit ist der Saldo nach der SB Buchung auf dem aktiven Bestandskonto Null!

Bei den Eröffnungsbuchungen sind bei aktiven Bestandskonten die Buchungssätze

aktives Bestandskonto an EB!

Bei den Eröffnungsbuchungen sind bei passiven Bestandkonten die Buchungssätze

EB an passives Bestandskonto!

Wenn alle EB buchungen gemacht sind, ist der Saldo des EB-Konto Null!

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?