Vermittlungsvorschlag ALGII ablehnen.

5 Antworten

Bewirb dich doch, schreibe aber hineine, dass du bereits einen 450.- €-Job hast und dein künftiger Chef dich dann sozialversichern müsste. Du kannst mir glauben, er wird dann sehr schnell von selbst ablehnen. Denn ihm geht es sicher darum, keine Beiträge zur Sozialversicherung zahlen zu müssen.

Und deinen bisherigen Job aufzugeben, das können sie nur verlangen, wenn sie einen sozialversicherungspflichtigen Job für dich haben. Nicht wegen eines anderen 450-€-Jobs. Insofern bist du auf der sicheren Seite. Ich hoffe natürlich, du hast deinen Job bei der Antragstellung mit angegeben, denn dein Verdienst wird dann teilweise mit auf die Leistung angerechnet.

Und wenn du für den Vollzeitjob eine unzumutbare Fahrzeit in Anspruch nehmen musst (dann noch mit Dialysegepäck), ist das auch ein Ablehnungsgrund. Soweit ich weiß, ist eine Stunde Fahrzeit zumutbar (also zwei Stunden für die Hin- und Rückfahrt).

Zwei 450 € Jobs in der Gastronomie, die zeitlich miteinander kollidieren?

Das ist äußerst ungewöhnlich!

Wir reden hier immerhin von Mini-Jobs, Welche Kneipe hat denn nur drei Stunden offen am Tag?

Egal, es gibt jedenfalls keine Absenkung des ALG II um 112nochwas für jeweils drei Monate (bzw. mehr, wenn man unter 25 ist!!!), wenn man "einen wichtigen Grund" hat für die Ablehnung eines Jobs nach § 31 ff. Siehe § 10 SGB II. http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/index.html

Ist ein Transport schwierig, evtl. aus medizinischen Gründen, dann kann das Jobcenter dafür Geld gewähren laut SGB III § 44 in Verbindung mit SGB II § 16 Absatz 1.

Denn Leute mit solchen Schwierigkeiten sollen ja nicht ausgeschlossen werden vom Arbeitsmarkt! Dafür zahlt der Staat Millionen, damit das nicht passiert!

Gruß aus Berlin, Gerd

Ich würde beim Betrieb anrufen und nach den Arbeitszeiten fragen. Wenn die sich überschneiden, wäre eine Annahme des Jobs Schwachsinn, weil du damit deine Hilfebedürftigkeit nicht verringerst. Das wäre wie Pest gegen Cholera getauscht. Da du schwerbehindert bist, hast du sicher auch ne bestimmte Wochenstundenanzahl, die du nicht überschreiten darfst. Ist das so? Wenn dein alter Job diese Zahl schon erreicht, wäre es unzumutbar, noch einen weiteren Job anzunehmen, auch wenn sich die Arbeitszeiten nicht überschneiden. Nen SB-Ausweis hast du ja nicht aus Spaß. Ansonsten wäre es, wenn es zeitlich zumutbar ist, auch möglich, zwei Jobs zu haben. Denn man ist verpflichtet, seine Hilfebedürftigkeit zu verringern. In deinem Fall glaube ich aber nicht, dass es zumutbar ist, kenne jedoch auch nicht alle Details.

Grundsätzlich wäre ich schon in der Lage einen 2ten 450 € Job zu machen, fände ich ja auch Gut was zu machen. Der Schwachsinn liegt nur darin, dass ich nur EINEN 450 € Job machen kann, da diese ohne Lohnsteuer gemacht werden, müsste ich dann bei einem zweiten 450€ Job (wäre dann Lohnsteuerklasse 6) knapp 80% Steuern Zahlen. Da bleiben ja nur noch 120€ im Monat über. Da beisst sich die Katze in den eigenen Schwanz...

Das ich Schwerbehindert bin weiss die Dame vom Amt, hat es aber irgendwie nicht richtig kapiert was da für ein Rattenschwanz dran hängt. Da sie im Urlaub ist kann ich mich in dieser Situation leider auch nicht Erklären :( LG Danke für die schnelle Antwort.

Mit Sicherheit ist das ein Grund, ein sehr guter sogar. Du solltest dem Arbeitsamt deine Krankheit unbedngt mitteilen, bzw. daran erinnern, damit sie das für künftige "Vermittlungsvorschlähe" berücksichtigen.

Zudem ist es wirklich schwachsinnig, dass du einen Minijob gegen einen anderen austauschen sollst; da hat vermutlich mal wieder einer einfach nicht nachgedacht sondern irgendwas rausgeschickt.

Guten Morgen,

100 % Schwerbehinderung = Schwerbehindertenausweis das müsste deine SA ja wissen, denn dir steht ja auch ein Mehrbedarf zu ..wegen deiner Erkrankung und für den Grund der 100% sowieso,. (MEB -Antrag)

hinzu kommt noch, dass dir über die KK die Fahrten von und zur Dialyse zustehen. Über einen sogenannten Transportschein. Somit musst du nichts schleppen oder Bus und Bahn nutzen.

2 Jobs á 450 Euro werden beim JC als sozialversicherungspflichtig gesehen, d.h. die Jobs werden zusammen gelegt und die Sozialversicherungsbeiträge berechnet und abgezogen.

Somit kann es Absicht gewesen sein, dass man dir diese Vermittlungsvorschläge geschickt hat. Damit sie nur noch anteilig zahlen müssen.

Es kann aber auch sein, dass im System vom JC deine 100% noch nicht vermerkt wurden...

Sanktionen ist ja allgemein bekannt ist eine Ermessenssache der SA, heißt sie können müssen aber keine Sanktionen verhängen...

Tipp: schreibe deine SA an, gebe das Schreiben persönlich ab und lasse dir den Eingang mit einer Eingangsbestätigung quittieren. Nicht auf die Aussage machen wir nicht.. eingehen. Dass stimmt nicht sie müssen es quittieren - Sonst hast du keine rechtliche Handhabe. Somit kann sie schon mal nicht wegen mangelnder Mitwirkungspflicht dich sanktionieren. In der Zwischenzeit gehe zur Öffentliche Rechtsauskunft (ÖRA) und lasse dich dort in der Zwischenzeit beraten. Die schreiben in deinem Namen das JC an und erfragen den Sachverhalt. Hoffe du kannst damit was anfangen.

100 % Schwerbehinderung = Schwerbehindertenausweis das müsste deine SA ja wissen, denn dir steht ja auch ein Mehrbedarf zu ..wegen deiner Erkrankung und für den Grund der 100% sowieso,. (MEB -Antrag)

Wo steht das geschrieben? Sicher nicht in SGB II § 21 Mehrbedarfe!!! Der greift nur für Leute, die "aus medizinischen Gründen einer kostenaufwändigen Ernährung bedürfen"!!! http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/index.html

Nicht für Leute, die lediglich ein Papier ihr eigen nennen, das nichts über einen Mehrbedarf per se aussagt ...

Sanktionen ist ja allgemein bekannt ist eine Ermessenssache der SA, heißt sie können müssen aber keine Sanktionen verhängen...

Das sieht das SGB II aber völlig anders - es lässt keinen Spielraum für Ermesssen! Siehe §§ 31 ff.

Gruß aus Berlin, Gerd

Was möchtest Du wissen?