Vermittlungsvorschläge Arbeitsamt

5 Antworten

Bewerben würde ich mich schon,wenn du keine Sperre riskieren möchtest,falls es mit der Übernahme doch nicht klappt und du erst mal ALG - 1 beziehen müsstest !

Aber du könntest doch eh erst Anfang Juli anfangen,wenn dein Arbeitsvertrag noch bis ende Juni geht und das sind ja noch fast 2 Monate.

So lange wird der Arbeitgeber nicht auf dich warten,deshalb wird es auch zu keiner Einstellung kommen und das schreibst du dann auf deine Rückantwort an die Agentur für Arbeit. Kannst du ja auch telefonisch machen,da erklärst du dass das du noch bis ende Juni in einer Beschäftigung bist und die Übernahme noch nicht klar ist.

Bewerben kannst Du Dich ja immer. Das Bewerbungsverfahren dauert bei vielen Unternehmen meist sowieso mehrere Wochen. Wenn Du also nächste Woche Deine Bewerbung raus schickst (lasse Dir ruhig etwas Zeit damit), kannst Du davon ausgehen, dass Du frühestens Mitte bis eher Ende des Monats zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wirst, wenn überhaupt. Bis dann dort eine Entscheidung getroffen wird, ist es bereits Mitte Juni. Und bis dahin hast Du Zeit gewonnen für neue Informationen von Deinem jetzigen Arbeitgeber.

Bewerben muss man sich darauf, auf der Rückseite wirst du darauf hingewiesen, dass du sonst eine Sperrzeit bekommst. Daher finde ich die Bezeichnung Vermittlungsvorschlag auch total sinnlos, es müsste eigentlich Bewerbungsaufforderung heißen.

Aber Bewerben heißt ja nicht, dass du auch eingestellt wirst. Solltest du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden und du sagst, dass du evtl. eine Vertragsverlängerung bekommst, kannst du davon ausgehen, dass du in der weiteren Personalauswahl nicht mehr berücksichtigt wirst, da der potentielle neue Arbeitgeber damit rechnen muss, dass du eventuell abspringst.

Noch ein Hinweis für weitere Vermittlungsvorschläge, bei denen es sich um Stellen handelt, die du nicht willst, vor allem, wenn es bei Zeitarbeitsfirmen ist: Gib bei der Bewerbung keine Handynummer an. Und wenn du von den Zeitarbeitsfirmen zum Gespräch eingeladen wirst und nach einer Handynummer gefragt wirst, hast du kein Handy. Viele Zeitarbeitsfirmen setzen ihre Bewerber gerne ständig woanders ein und ein Bewerber, der nicht rund um die Uhr zu erreichen ist, ist schon mal unattraktiv.

Da hängt hinten ein Zettel dran. Da trägst du ein, das du momentan noch in Arbeit bist und es noch nicht raus ist, ob du übernommen wirst. Das faxt du dann ans Amt oder schickst es so zurück. Da sind die ja mal sehr übereifrig.

Da sind die ja mal sehr übereifrig.

Im Gegenteil. Die tun genau das, was mit der Vorschrift zur rechtzeitigen Arbeitssuchendmeldung bezweckt werden soll.

Und selbstverständlich ist es kein wichtiger Grund für eine Ablehnung, dass die Verlängerung der alten Arbeit möglich wäre.

@VirtualSelf

Wenn der alte Arbeitgeber allerdings kein Übernahmeangebot macht (und der Fragesteller nichts Anderes gefunden haben sollte), sollte er es nicht versäumen, spätestens am 30.06.2014 persönlich (!) beim Arbeitsamt vorstellig zu werden, um sich sein Arbeitslosengeld zu sichern.

@verreisterNutzer

Wenn man einen befristeten Arbeitsvertrag hat, muss man sogar drei Monate vor Ablauf des Vertrages beim Arbeitsamt melden. Auch wenn der Vertrag weiterläuft. Solange man einen befr. Vertrag hat, gilt man weiter als arbeitssuchend.Lt. Agentur für Arbeit.

@Strolchi2014

Das ist richtig. Aus dem ersten Satz der Fragestellung geht nicht genau hervor, ob er diese Frist eingehalten hat. Deshalb ja auch noch mal mein obiger dringender Hinweis...!

Ist es denn ein interessantes Angebot?

Vorstellen kannst du dich immer. Du kannst ja dazu sagen, dass du deinen befristeten Vertrag hast und dich deshalb noch nicht fest äußern kannst, aber durchaus interessiert bist (wenn es wirklich so wäre).

Solltest du in deinem jetzigen Betrieb übernommen werden, kannst du ja Bescheid geben, dass es sich erledigt hat.

Oder du wägst ab, wo du weiter kommen würdest und entscheidest dich danach.

Was möchtest Du wissen?