Verdacht bei der Polizei äußern ohne für eine Falschverdächtigung belangt zu werden?

5 Antworten

Ich würde direkt zur Polizeibehörde gehen und einfach fragen. Die kennen doch jetzt Deinen Fall schon, und Du kannst doch auch da sagen, dass Du eine Vermutung hast, aber auch niemand falsch verdächtigen willst. Was sie Dir raten, oder was Du tun kannst ohne dass Dir etwas angelastet werden kann, wenn Deine Überlegungen falsch waren.

Du äußerst dich lediglcih zu einem Motiv. Falsche Verdächtigung wäre es erst, wenn du behauptest, dass er der Täter ist.

Du machst bei der Polizei eine Anzeige gegen Unbekannt und äußerst deinen Verdacht und begründest auch warum du darauf kommst.
Ein Verdacht ist nicht strafbar und somit kann dir auch keiner etwas.

Eine falsche Verdächtigung ist durch eine Aussage "wider besseres Wissen" gekennzeichnet. Solange Du konsequent bei der Wahrheit bleibst, geht das in Ordnung.

Ich habe es seinerzeit erlebt, daß meine Ex-Frau bei der Politzei bewußt falsch ausgesagt und mir Handlungen wider besseres Wissen unterstellt hat. Die Jungs haben dann gegen mich ermittelt, obwohl ich absolut nichts mit den Vorgängen zu tun hatte. Ich fiel aus allen Wolken. Das ist DAS LETZTE. Kannst glauben - ich fand das nicht lustig. Und seitdem lehne ich jeglichen Kontakt zu dieser Unperson ab, obwohl sie die Mutter meiner Kinder ist.

Also wie gesagt: immer schön bei der Wahrheit bleiben und keine Phantasiegeschichten erzählen.

Das kann ich mir vorstellen wie beschissen das für dich war/ist. Jedoch haben wir sorgfältig überlegt und es passt einfach so vieles Zusammen. Sonst habe ich auch keine Todfeinde oder Menschen in meiner Umgebung die mich so hassen, dass sie derartes tun würden.

@TG1989

Wie gesagt: immer schön bei der Wahrheit bleiben. Dann kann nichts passieren. Wenn Ihr irgendwas dazudichtet, was möglicherweise widerlegbar ist, kann es hingegen schnell ungemütlich werden. Dann könnt Ihr selber mit 'ner Strafanzeige rechnen.

sie haben nichts gesehen und ihnen ist auch nichts aufgefallen.

Dann wird man dem Täter nichts nachweisen können.

Außerdem wollen wir nicht für eine Falschverdächtigung belangt werden.

Das geht auch nur dann, wenn du wissentlich einen Falschen beschuldigt (vgl. § 164 StGB) gemacht hast. Wenn du jemandem so etwas zutraust, ist das ja noch keine Beschuldigung.

Was möchtest Du wissen?