Untermieter in WG, Zustimmung der Mitbewohner nötig?

5 Antworten

M. E. können die anderen Mieter nichts dagegen unternehmen, wenn sich der Untermieter nicht "schlecht benimmt." Offenbar seid Ihr Euch aber untereinander nicht einig. Daher könnte es natürlich Probleme geben. Juristisch dürfte das aber in Ordnung sein. Er wird ja dann an Deiner Stelle Küche und Bad benutzen. Es kommt nicht einmal zu einer stärkeren Nutzung, weil Du ja nicht mehr dort bist.

Also ich finde es ganz selbstverständlich, dass die Mitbewohner da ein Mitspracherecht haben, denn eine gute Wohngemeinschaft klappt doch nur, wenn alle sich zumindest etwas gute miteinander verstehen. Deine Mitbewohner werden ja auch ein interesse daran haben, dass du einen Mitbewohner zur Untermiete findest!

Rechtlich haben sie keinen anspruch darauf

Es ist vielleicht rechtlich nicht erforderlich deine Mitbewohner zu fragen weil der Vermieter sein OK gegeben hat, aber es ist auf jeden Fall eine Sache der Höflichkeit und des netten Umgangs miteinander.

sehr richtig!

Zunächst widersprechen sich Einzelverträge dem Sinn nach, wonach der VM jeden beliebigen NM in die WG einziehen lassen könnte, dem Gedanken einer WG. Ich vermute eher, es gibt schuldrechtliche Vereinbarungen zu dem MV in der Wohnung, wonach die Mieter nicht für Forderungen eines der M einstehen müssten.

Vertraglich eine Wohnung in Teilflächen zu vermieten und gleichzeitig Gesamtnutzung an Gemeinschaftsräumen zu vereinbaren, wäre IMHO vertragsrechtlich nicht möglich, weil diese Flächen unzulässigerweise mehrfach berechnet würden :-O

Demnach sollte der Untermieter schon einvernehmlich gefunden werden und nicht so einfach vorgesetzt, nur um zwei Mieten zu sparen. Im Notfall könnte man ja eine Kostenregelung vereinbaren, mit der beide Seiten leben können, bevor es hier zu vermeidbaren Auseinandersetzungen führt.

Zumal ich unterstelle, dass eine Untervermietung von allen Mitgliedern der WG als Gesamtmieter beantragt werden muss, wenn das Zimmer über einen gemeinsamen Zugang erreichbar wäre.

G imager761

Aufgrund der Tatsache, dass Ihr alle Einzelverträge habt und Du die Untervermietung mit dem VErmieter besprochen hast, haben die Mitbewohner grundsätzlich erstmal kein Mitspracherecht. Allerdings seid Ihr ja in gewisser Weise dann doch eine WG und da würde es, meiner Meinung nach, der Anstand schon erfordern, dass Du die mal fragst und bei der Wahl des Untermieters und ggf. Nachmieters mitreden lässt. Aber wenn Du schon davon sprichst, dass die dir vielleicht eins auswischen wollen, habt Ihr wohl eh nicht das beste Verhältnis, was?!

Was möchtest Du wissen?