Mitbewohner lehnt alle Nachmieter ab- Was nun?

17 Antworten

In einer E-mail hat mein Mitbewohner mir kommuniziert, dass seine Eltern keinen Untermieter wünschen. Ich habe gelesen, dass führt zu einem Sonderkündigungsrecht. Findest hier irgendwer eine Lücke, ein Schlupfloch?

Nein es gibt kein Schlupfloch, auch das von einem User erwähnte, man könne drei Nachmieter stellen ist ein Mietrechtsirrtum.

Sie können 100 oder mehr Nachmieter stellen, aber keinen muss der Vermieter akzeptieren.

Hier mal ein Link zu Mietrechtsirrtümern:

http://www.focus.de/immobilien/mieten/tid-9826/mieten-die-groessten-irrtuemer-im-mietrecht_aid_298211.html

Mietirrtümer etc. hab ich jetzt auch alle auf dem Schirm. Und das mit der Nachmieterklausel ist mir auch bewusst. Eine verdammt ärgerliche Situation. Wenn ich nicht im Prüfungsstress wäre und mehr verdienen würde dann könnte mir diese doppeltzahlerei echt egal sein...

Zunächst solltest du deinen Mietvertrag als Einzelmietvertrag mit dem Vater des Mitbewohners definieren. Der Mietvertrag schließt Nutzung der Sozialflächen der Wohnung ein, du beteiligst dich also zur Hälfte an den Mietkosten der Sozialflächen. Aus diesem Grund kann der Mitmieter einen möglichen Nachmieter, den du beibringst, ablehnen und sein Vater als Vermieter wird dem Willen des Sohnes folgen. Der Vermieter muss übrigens überhaupt keinen Nachmieter akzeptieren.

Falls du nun deine Mietsache untervermieten willst, kann der Vermieter mit einer außerordentlichen und fristlosen Kündigung reagieren, der du folgen solltest. Damit wäre deine Mietzeit abrupt beendet. Aber du müsstest dann auch dem Untermieter kündigen, womit ungeahnte Kosten und ein Sack voll Ärger verbunden sein könnten. Wenn du einen guten und hilfreichen Bekannten haben solltest, der diese Spiel mitspielt., könntest du es auf diese Art versuchen.

Kein Nachmieter, kein Untermieter, keine Vertragsaufhebung - dann bleibt nur Mietzahlung bis 31.05.13 , wenn du jetzt kündigen willst.

ich habe ja zum 31.5 gekündigt.

mir bleibt wohl keine andere wahl als potenzielle Nachmieter an zu schlepopen und auf seinen guten willen zu hoffen

Wieso sollte das Mietverhältnis apprupt enden? Das ist doch dann eine fristlose Kündigung durch den Vermieter und hat auch 3 Monate...

@ramzon

Das Mietverhältnis bei fristloser Kündigung durch den Vermieter endet abrupt. der Vermieter könnte dir allerdings eine Rechnung über Schadensersatz aufmachen, die dem Wert dreier Monatsmieten entspricht. Aber prinzipiell darf er dir das Recht unterzuvermieten nicht entziehen, wenn du aus finanziellen Erwägungen heraus dazu gezwungen bist.

Du kannst den Vermieter unterstützen, einen Nachmieter zu suchen. Wenn er aber alle ablehnt, kannst du ja nichts dafür. Wenn du fristgerecht gekündigt hast, bist du ab dem 1.3. aus der Sache raus. Dann muss der Vermieter sich selbst um nen Nachmieter kümmern.

frsitgerecht wäre zum 31.5....

Steht es im Mietvertrag, dass du für ihn putzen und dergleichen musst?

Ich würde nämlich meine Putzttätigkeiten auf ein Minimum einschränken und ihn so dazu bewegen einen Nachmieter zu suchen.

Natürlich nicht:)

Aber es macht ihm nichts aus im Dreck zu leben. Abgesehen davon ist er am dem 27.2. bis zum 8.3 weg. D.h. es wird noch schwerer für mich einen Nachmieter zu finden.

@ramzon

Schon mal den Vermieter darauf angesprochen?

Du bist nicht die Putze für seinen Sohn.

@catchan

Wenn der Sohn 36 ist, ist es dann nicht lächerlich auf die Eltern zurück zu greifen?

@ramzon

Das hat nichts mit den Eltern zu tun, sondern damit, dass er der Vermieter. Auch wenn er nicht zufälligerweise der Papa wäre, wäre es ratsam mit ihm zu reden.

Ich persönlich glaube ja, dass er sich dein Mitbewohner nur so viel rausnimmt, weil er eben der Sohnemann vom Vermieter ist.

@catchan

Ja das kann sein, der Vater meinte am Telefon zu mir sein sohn hätte sowieso eine unkonventinelle Art die Dinge anzugehen.

Außerdem versucht mein Mitbewohner alles, damit ich nicht mit seinen Eltern spreche.

@ramzon

Das wird er nicht ohne Grund tun.

Rede einfach mal mit dem Vermieter.

@catchan

Da problem. Er sagt die Eltern sind von Ende der Woche. Das wäre ja heute bis Anfang märz im Urlaub. UND ich habe noch eine Nachmieterin in Petto die Heute zu oder absagt. Die will er auch. Aber nur weil sie noch eine zweitwohnung hat und auch fast 40 ist.

Aber hoffnungen kann ich mir ja auch nicht machen

@ramzon

Versuche einfach den Vermieter zu erreichen.

Vielleicht hat es Sohnemann nicht so genau genommen mit der Wahrheit bezüglich Urlaub. So wie du ihn schilderst, kann ich mir das gut vorstellen.

@catchan

Hmm... Ja aber was soll ich ihm erzählen, ohne mir das Leben noch schwerer zu machen...

@ramzon

Stell ihm klar, dass du mittlerweile schon mehrere passable Kandidaten vorgestellt hast, die dein Mitbewohner ohne sachlichen Grund abgelehnt hat.

Desweiteren sprichst du an, dass du die ganze Hausarbeit machst, was nicht im Mietvertrag vereinbart war.

Wenn kein Einlenken kommt, wirst du diese ganze Sache dem Anwalt übergeben. Das sagst du zu ihm.

Funktioniert das nicht, bleibt dir nichts anderes übrig als zum Mieterschutzbund oder einen Anwalt zu gehen.

@catchan

Ich kann mir einen Anwalt doch nicht leisten und die sind ja wie es scheint gewillt zu klagen...

Ich würde die drei Monate doppelt zahlen und gedanklich einen Haken dran machen. Sei froh, dass Du eine passende Wohnung gefunden hast. Kannst Du das eventuell mit Deiner Kaution verrechnen, die Du noch zurückbekommst?

Beim Umzug von einer in die nächste Mietwohnung ist es oft so, dass es Überschneidungen gibt. Meistens sind Wohnungen nicht vier Monate vorher inseriert und so kommt man immer wieder an den Punkt zu überlegen: Lohnt sich das?

Wir haben beim letzten Umzug mit dem NEUEN Vermieter einen Deal gemacht und im ersten Monat nur die Nebenkosten bezahlt. Währenddessen haben wir allerdings auch noch in der neuen Wohnung renovieren müssen. Der Vermieter hatte also auch etwas davon.

Du könntest dich natürlich einfach "verdrücken" und nicht zahlen. Aber die Zeit und die Nerven, um mich mit irgenwelchen Anwaltsschreiben auseinanderzusetzen wären es mir nicht wert.

Eine Kaution musste ich nicht zahlen bei meinem Einzug hieß es Nur Haftpflichtversicherung und sonst nix. Nichtmal eine ELternbürgschaft...

Du könntest dich natürlich einfach "verdrücken" und nicht zahlen. Aber die Zeit und die Nerven, um mich mit irgenwelchen Anwaltsschreiben auseinanderzusetzen wären es mir nicht wert.

Du vergisst die Kosten für Rechtsanwalt und Gerichtskosten sowie Mahngebühren. Die muss dann der Mieter auch noch uahlen wenn ein Mahnbescheid erstellt oder wenn geklagt wird.

Was möchtest Du wissen?