Strom nicht abgemeldet, wer muss zahlen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

das du "ein Problem" hast, und nun "ziehmlich dumm" da stehst, hast Du schon mehrfach gelesen.

Grundsätzliche Frage/n:

Woher soll Dein Stromlieferant wissen das du umgezogen bist?

Die Verwaltung kennt nur die Zählernummer, aber keine Kundennummer, noch weiß sie bei welchem der rd 1.000 EVU Du Kunde warst. Sie kann also nicht für dich kündigen. Vom Datenschutz mal abgesehen.

Der Nachmieter freut sich sich ein Ast, und geht genau wie Du davon aus, das die Verwaltung sich darum kümmert. Solange er keine Rechnung bekommt, braucht er ja auch nicht zu zahlen. Wir gehen mal davon aus, das er ehrlich war und sich selbst bei xy angemeldet hat, und das damit Dein Vertrag eine Zwangsabmeldung durch den Netzbetreiber erhielt.

Danach mußte erst mal recherchiert werden, wo du nun wohnst, damit man dir die Schlussrechnung zusenden kann. ... .

Nun zurück zu Deiner Frage:

Bei einem Auszug bzw. Einzug wird i.d.R ein Übergabeprotokoll erstellt, das auch die Zählerstände Strom- Gas- Wasser enthält.

Was Du tun kannst: Nimm die dokumentierten Zählerstände und wende Dich an den Netzbetreiber(!). - Nicht den alten Stromversorger. Teile ihm die Zählerstände mit und bitte Ihn darum diese an Deinen alten EVU mit Auszugsdatum zu senden. Der EVU ist damit verpflichtet seine Schlussrechnung taggenau zu korrigieren und Dir neu zuzusenden. Der Nachmieter bzw. Verwalter erhält dann ebenso eine korrigierte Einzugsbestätigung mit einem darauf passenden Abschlagsplan.

Ergebnis: Du brauchst keinen Anwalt, oder unschöne Post an die Verwaltung oder den Nachmieter zu senden. Den Streß kannst du so wunderbar umgehen, und jeder zahlt das, was er wirklich verbraucht (hat).

Sollte kein Auszugszählerstand vorliegen, würde ich dennoch mit dem Netzbetreiber sprechen, und um eine Schätzung zum Datum x (Auszug Schlüsselübergabe) bitten. Sofern er das nicht bereits getan hat. Den Auszug kannst Du ja sicherlich nachweisen. Damit sollte es auch möglch sein eine sehr gute Schätzung, und damit eine Rechnungskorrektur zu erhalten.

Nachdem ich mal länger für einen namhaften Stromanbietrer arbeitete, kann cih nuir sagen: bloss immer alle Zählerstände selber ablesen udn selber abmeöden.

Verwalter, Nachmieter unhd Co vergessen das so oft.. man legt die Ohren an.

Auch,w enn dann erstmal nen Lehrstand erfolgt.. und die Energiekosten für Renovierung aber alle fröhlich auf den Ex-Mieter laufen.

ich weiss, dass von meinen Kunden damals einer per Anwalt gegen den NAchmieter vorging, als der sagte "Pech gehabt" (der ahtte es wirklich darauf angelegt)..was daraus wurde,w eiss ich allerdings nicht.

Erstmal ist der verantworlich, der offiziell auf die Zähler gemeldet ist.

Normal muss sich der nächste Mieter anmelden und zahlt ab dann. Wenn dieser auf Deine Kosten Strom bezogen hat müßtest Du ihn klagen. Zuerst  so probieren, ob er es zurückzahlt. Wenn die Wohnung leer ist  kannst Du nichts machen. 

Das ist in dem Fall genauso einfach wie ärgerlich: Du hast es vergessen, also hast du "pech gehabt".

Hast du schriftlich, dass die Verwaltung das machen wollte? Falls nicht hast du keinerlei Beweise und musst wohl oder übel in den sauren Apfel beißen.

zuständig bist du für deinen Zähler, bei Auszug sollte man das immer selbst abmelden. Problematik: dein Nachmieter hat ne Zeit deinen Strom kostenlos benutzt. Den Zählerstand kann sicher nicht mehr ermittelt werden. Du bist damit in der Pflicht das nachzuweisen. 

Du könntest etwaige Kosten vom Mieter einfordern; nur wieviel? Das ist die Frage - du hast doch monatliche Abschläge gezahlt; die entsprechen aber nicht den Tatsachen.

Vermute du gehst leer aus

Ich kann eigentlich nur hoffen, dass die Nachmieterin ein etwas herzlicher Mensch ist und mir wenigsten die Abschläge, sprich 3 x 34 € zahlt

Was möchtest Du wissen?