Warum muss Ich plötzlich Stromrechnung zahlen?

5 Antworten

Sich auf eine Position zurück zu ziehen " das ist meine erste Wohnung und ich bin Student " ist wohl eher eine Schutzbehauptung, die allerdings keine Wirkung entfalten kann.

Ein Stromlieferant kann nur eine Rechnung stellen, wenn zwischen ihm und dem Verbraucher ein Liefervertrag besteht. Dieser Liefervertrag kann auch konkludent zustande kommen, wenn der Verbraucher über einen Stromzähler Energie bezieht, die der rechnungsstellende Versorger liefert.

Bei der Herausgabe der Mietwohnung an den Mieter hat der Vermieter die Pflicht alle Zählerstände (Gas, T-Wasser, W-Wasser, Strom) abzulesen und den Mieter auf Besonderheiten der eigenständigen Bezahlung hinzuweisen.

In den gängigen Wohnungsübergabeprotokollen sind die Zählerstände aufzuführen. Im Mietvertrag kann in der Aufstellung der Betriebskosten auch der Stromverbrauch aufgeführt sein, was aber eher unüblich wäre. Hier sollte dennoch genau nachgeschaut werden.

Nach Auszug des Vormieters erfolgt in der Regel eine Abmeldung des Verbrauchers beim Versorger. Daher hätte sich ein neuer Mieter wieder anzumelden oder mit dem Versorger seiner Wahl einen neuen Vertrag abzuschließen.

Vermutlich ist dein Vermieter hier nicht allgemeinen Richtlinien gefolgt und hat selbst dem Versorger dich als Verbraucher gemeldet, nachdem ihm der Versorger eine Rechnung gestellt hat, die du hättest gekommen müssen.

Du solltest hier das Gespräch mit dem Vermieter über deinen Stromverbrauch führen, dir Kosten nachweisen lassen und eine neue Abschlagszahlung mit dem Versorger vereinbaren.

Wenn der normale Haushaltsstrom und alle weiteren Kosten wie Neben / Betriebs / Heizkosten in deiner Miete enthalten wären,dann würde das ein pauschaler Mietvertrag sein,dein Vermieter dürfte dann keine Jahresendabrechnung erstellen,für dich hätte sich das dann mit der Mietzahlung erledigt !

Da du aber Kaltmiete und Betriebs / Heizkosten zu zahlen hast,kann der Strom für deinen Haushalt nicht in der Miete enthalten sein,da sind in den Neben / Betriebskosten nur ein Abschlag für Wasser / Abwasser,Hausstrom usw.enthalten um deinen Strom musst du dich dann selber kümmern und ggf.auch um die Heizkosten.

Du hast sicher versäumt dir beim Einzug einen Stromanbieter zu suchen und deshalb wirst du jetzt diese Benachrichtigung und die Abschlagszahlung bekommen haben,für die Abschlagszahlung hat man dann sicher den Verbrauch des Vormieters angenommen.

Die Abschlagszahlung wird sich dann nach der Jahresendabrechnung an deinen tatsächlichen Verbrauch angleichen.

Das ist die normalste Sache der Welt.

Kosten für Elektroenergie sind im Regelfall nicht Bestandteil des Mietzinses.

Wird eine Wohnung neu bezogen, erhält der Grundversorger vom Vermieter eine Mitteilung, da sonst der Vermieter als Vertragspartner gegenüber dem Versorgungsunternehmen gilt.

Der Versorger ordnet dann anhand der übermittelten Personenzahl den Zählpunkt in ein Standardlastprofil ein, aus welchem sich die ersten Abschläge ergeben.

Mit der ersten Jahesrechnung auf der Grundlage einer Zählerablesung ergibt sich entweder eine Nachzahlung oder es wird festgestellt, dass die Abschläge zu hoch gewesen sind.

Waren die Abschläge zu hoch, erfolgt eine Herabsetzung künftiger Abschläge, dabei werden in der Vergangenheit zu viel gezahlte Beträge mit Abschlägen in der Zukunkunft verrechnet.

Günter

Jeder Nutzer, auch jeder einzelne Mieter, darf sich seinen Stromversorger selbst aussuchen - muß dann aber die Stromrechnungen eigenständig bezahlen.
Wenn sich kein Nutzer anmeldet, liefert der örtliche Grundversorger zunächst den Strom weiter. Das ist in deinem Fall Vattenfall.
Schau mal im Mietvertrag nach, ob da die Nebenkosten aufgeschlüsselt sind.
Wenn ja , ist Strom wahrscheinlich nicht dabei, weil das die Sache jedes einzelnen Haushaltes ist. Du hast wahrscheinlich nicht gewußt, daß du dich beim Einzug bei einem Stromversorger anmelden mußt.

Die Rechnungen, die jetzt kommen, sind wahrscheinlich die Folgen einer Ablesung deines Stromzählers.

MIeten setzen sich in der Regel aus drei Komponenten zusammen: Kaltmiete, Nebenkostenpauschale und (selbst zu tragende) Stromkosten.

Gesamtmiete besteht aus Betriebskostenvorauszahlung inkl. Heizkosten und Grundmiete. Es erfolgt eine BK-Abrechnung. Teilinklusivmiete besteht aus Grundmiete + Betriebskostenpauschale und Heiz- und Warmwasserkosten. Es erfolgt nur eine Heiz- und WW-Kostenabrechnung.

@Gerhart

Stimmt natürlich. Ich wollte nur deutlich machen, daß die Stromkosten in der Gesamtmiete normalerweise nicht enthalten sind.
Und diese Einzelheit ist ja der Kern der Frage.

"Ich versteh's allerdings nicht! Bevor Ich die Stromrechnungen
erhalten habe habe Ich meine persönliches Vebrauchsprofil erhalten - und
siehe da - mein Verbrauch war unterdurchschnittlich!

Als Chemiestudent bin Ich ohnehin den ganzen Tag an der Universität,
Ich koch' noch nicht mal zu Hause. Lediglich das Licht und Strom für den
Laptop verwende Ich, TV o.ä elektronische Geräte finden sich bei mir
nicht vor (gut, der Wasserkocher steht noch in der Küche und die
Waschmaschine wird hoechstens 2-3 mal in der Woche benutzt)."

Das verstehe ich nun allerdings auch nicht. Also war es doch keine so große Überraschung, wenn Du vorab schon Kontakt hattest, ein "Verbrauchsprofil" bekommen hast, usw. Dann schaue Dir eben mal Deine Verbräuche an (ich bspw. wasche nicht 2-3x pro Woche), auch die Uhrzeiten, liste die Verbraucher auf usw. Und viel wichtiger, kontrolliere den Tarif. Einerseits, ob es sich um monatliche oder vielleicht doch quartalsweise Raten handelt, ob irgendwelche Aufschläge (öko/grün) dabei sind, etc.

Was möchtest Du wissen?