Steht mein Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente auf der Kippe?

5 Antworten

Es gibt ein einfaches Prinzip " Reha vor Rente". War man auf der Reha und die arbeitsfähig ist nicht wieder hergestellt und vermutlich auch nicht in 4 Monaten, dann setzt man ein Prozedere auf Teilhabe in Gange. Wird der Antrag auf Teilhabe abgelehnt, weil man nicht mindestens 3 h arbeitsfähig ist, wird dieser Antrag auf Teilhabe automatisch in einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente umgewandelt. Funktioniert ein Punkt in diesen Sytem nicht,neuer Rehaantrag oder Widerspruch einlegen ganz genau an den Punkt ( und zwar ganz genau!!!!!) wo es beim alten nicht stimmte. Als Beispiel: im Rehabericht steht: Herr x ist mindestens 6 h arbeitsfähig, außer in großen Höhen, bei starker Kälte und in großen Menschengruppe. ( nur als Beispiel). Dann musst das Widerspruchsverfahren exakt dort ansetzen, wo die Misstimmigkeit herrscht. ZB: obwohl Herr nur mit 3 Kollegen zusammenarbeitet kommt es schon nach 2-3 h zu Unruhen und Panikattakten. Herr x reagier dann gereizt und nervös ( 1-3  Beispiele) und kann seine Arbeit nicht wieder aufnehmen. Daraufhin folgt eine genaue Beschreibung wie oft, was genau da passiert uns. Du musst jede Situation detailgenau beschreiben, wie oft und ob du krankgeschrieben wars. Alle Arztberichte anheften. Scheue dich nicht, 10 Seiten und mehr zu schreiben. Beschreibe genau das Problem. " jeder Telefonaruf treibt den Puls auf etwa 140, es kommt zu Schweißausbrüche und Händezittern. Auf der Tätigkeit kommt es zu 10-15 anrufen in der Stunde. Üblicherweise muss sich Herr x dann mehrfach übergeben. Es kam bereits zu 7 Kilo Gewichtsverlust ( dann Beweise Beweise Beweise). Alles nur ein Beispiel!

Auf jeden Fall die REHA und alles machen, was man Dir sagt. Nicht gegenangehen, sei brav. Hinterher, wenn der REHA-Bericht geschrieben ist, und Du als voll arbeitsfähig entlassen werden solltest, kannst Du immer noch in Widerspruch gehen. Dann aber einem Sozialverband (SoVD oder VdK) beitreten, die regeln das dann für Dich. Ein Rentenverfahren kann man unmöglich alleine bestreiten. Dafür braucht man Fachleute. Mach dich dann auf  einen evtl. langfristigen Kampf mit der DRV gefasst, denn die wollen alles, nur Dir keine Rente geben. Eine Rente (volle Erwerbsminderung) wird Dir nicht geschenkt. Es geht hier um viel Geld, und das will man natürlich nicht ausgeben. Ich weiss, wovon ich spreche, denn ich habe das alles hinter mich gebracht und 5 Jahre Nerven gelassen.  

Du kannst gegen den anlehnendem Rentenbescheid wenn denn einer kommen sollte nach der Reha Widerspruch einlegen oder letztlich klagen. Die Beurteilung im Rehabericht wird als Grundlage zur Rentenbeurteilung herangezogen.

Es ist völlig normal, dass man dich erst nochmal zur Reha schickt. Du willst ja schließlich was von ihnen, dann solltest du auch alles dafür tun, um deine volle Erwerbsunfähigkeit bestätigt zu bekommen. Abwarten  -  danach kannst du immer noch Widerspruch einlegen. Alles Gute!

Hallo Ziellos1976,

Sie schreiben unter anderem:

Steht mein Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente auf der Kippe?

Antwort:

So wie Sie diese Frage hier stellen, kann dieselbe weder mit einem Ja noch mit einem Nein beantwortet werden, denn hier hat niemand eine Kristallkugel!

Grundsätzlich gilt:

"REHA geht vor Rente!"

Aber:

Die zuständige DRV-Abteilung prüft an Hand Ihrer eingereichten Krankenakte (Arzt- und Entlassungsberichte), ob bei Ihrer gesundheitlichen Situation eine REHA überhaupt einen Sinn macht!

Basis aller Entscheidungen und Begutachtungen ist also der Inhalt Ihrer eigenen Krankenakte!

Des weiteren ist auch Ihr Geburtsdatum von Belang, denn sollten Sie nach dem 1.1.1961 geboren sein, haben Sie in der DRV keinen Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit!

In diesem Fall müßen Sie für die Bewilligung einer vollen Erwerbsminderungsrente an Hand Ihrer eigenen Krankenakte glasklar und sehr detailliert nachweisen, daß Ihre Leistungsfähigkeit dauerhaft auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag, innerhalb einer 5-Tage Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Weiterhin ist noch zu erwähnen, dass ich derzeit Krankengeld und zudem seit gut einem Jahr von der DRV auch schon eine teilweise Erwerbsminderungsrente beziehe.

Antwort:

Krankengeld ist innerhalb 3 Jahren in der Regel auf maximal 78 Wochen begrenzt, dann erfolgt Aussteuerung!

Es folgt dann das ebenfalls zeitlich individuell befristete ALG 1!

Diese zeitliche Befristung des ALG 1 kann im Zusammenhang mit einem laufenden Verfahren auf Erwerbsminderungsrente für die Dauer des Verfahrens ausgedehnt werden!

Stichwort: "Nahtlosigkeitsregelung!"

http://www.vdk.de/kv-thueringen-sued/ID57086

http://www.ra-buechner.de/newsarchiv/newsdetail/bsg-zur-nahtlosigkeitsregelung-des-145-sgb-iii-verpflichtung-zur-fortzahlung-von-arbeitsloseng.html

Sollten Sie vor dem 2.1.1961 geboren sein, könnten Sie bei der DRV ergänzend zur teilweisen Erwerbsminderungsrente eine volle Erwerbsminderungsrente wegen verschlossenem Teilzeitarbeitsmarkt beantragen!  Stichwort:  "Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit!"

Voraussetzung hierbei: Vor dem 2.1.1961 geboren und Ihre Leistungsfähigkeit ist in Ihrem allgemein anerkannten und ausgeübten Beruf dauerhaft auf 3 bis unter 6 Stunden abgesunken!


>>>>>>>>>Meine Fachärztin ist ebenfalls der Meinung, dass ich voll erwerbsgemindert bin. <<<<<<<<<


Antwort:

Die mündliche Meinung Ihrer Fachärztin hilft Ihnen nicht weiter, sondern dann muß diese Fachärztin Ihre Meinung in einem ausführlichen Arzt- und Entlassungsbericht glasklar, sehr detailliert darstellen, warum und weshalb 
Ihre Leistungsfähigkeit dauerhaft auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag, innerhalb einer 5-Tage Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!


Nun zu meiner Frage: was passiert, wenn die Ärzte in der Reha mich für "ARBEITSFÄHIG" halten und so dann auch entlassen.

Antwort:

Lassen Sie sich unbedingt vor REHA-Antritt von Ihrem Hausarzt eine schriftliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen, sonst werden Sie aus der REHA als arbeitsfähig über 6 Stunden entlassen!

Ist dann mein Antrag auf volle Rente hinfällig? Bekomme ich dann auch kein Krankengeld mehr? Könnte ich mich gegen diese "Arbeitsfähig-These" der Klinik wehren?


Antwort:

Der Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente ist solange in der Schwebe, solange Sie und Ihr Rechtsbeistand das Widerspruchsverfahren offen halten!

Zu Krankengeld und ALG siehe bitte weiter oben betreffs Nahtlosigkeitsregelung!

Die einzige Gegenwehr gegen die Widersprüche seitens der DRV besteht in der sehr konsequenten Aktualisierung und Optimierung Ihrer eigenen Krankenakte!

http://www.erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

https://www.youtube.com/user/hubkon

https://youtube.com/watch?v=lT893J4l_Co


Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Was möchtest Du wissen?