Sky Abo Inkasso fast 500€

5 Antworten

Vertrag ist Vertrag schätze ich mal. Auch wenn es sich immer etwas unschön anhört, es ist ihre Schuld.. Warum leisten sie sich sowas, wenn scheinbar das Geld etwas knapp ist? (die Frage müssen sie sich natürlich selbst beantworten, ihre Finanzen gehen mich schließlich nichts an! :p )

Ich nehme mal stark an, dass sie den Betrag zahlen müssen, wenn alles richtig verlaufen ist.. Sie müssen halt bei Inkasso nachfragen.. Viel Glück

Gruß

Da Sky deinen Fall an ein Inkassobüro übergeben hat, so ist das Inkassobüro dein Ansprechpartner zwecks eventueller Vereinbarung einer Ratenzahlung oder ähnlichem.

Stimmt nicht.

Wenn das Inkassobüro Ansprechpartner werden will so muss es die Forderung von Sky abkaufen, damit wird es selbst zum Gläubiger und handelt in eigener Sache.

Wer in eigener Sache handelt kann keine Inkassogebühren verlangen.

Auch muss die Abtretungurkunde nach § 410 BGB vorgelegt werden.

Prüfe erstmal, ob die Summe nicht aus der Luft gegriffen ist. Ich hab da unglaubliche Dinge erlebt mit diesem Inkasso Unternehmen, wenn auch ein etwas anderes Problem mit Simyo.
Ich hatte immer einen Dauerauftrag laufen und vor dem Wechsel alles erledigt. Ein Viertel Jahr später ging es los. Penetrante Telefonanrufe, Mails, Briefe. Ich hab die mal machen lassen und eine Mail hingeschrieben, sie sollen mir doch bitte erst eine Rechnung und zwei Mahnungen schicken. Das geschah nie. Stattdessen kam ein Brief vom Amtsgericht. Dann rief ich bei dem Pleite-Simyo an, wurde an Blau.de weitergeleitet und sprach dort mit jemandem. Er versprach mir, die Firma zu kontaktieren, damit diese mir den Beweis für die angeblich offenen 18,26 € zukommen lasse. Drei Tage später erhielt ich eine SMS. Der Vorgang sei erledigt. Ich schätze, die Real Inkasso versucht mit alten Kundendaten die Konkurssumme zu schmälern. Ich habe dem Amtsgericht nun einen Widerspruch geschickt und alle schriftlichen Einschüchterungen gleich mit. Ich bat darum, doch die zuständige Staatsanwaltschaft einzuschalten.
Also Fazit: frag nach bei Simyo nach einer postalischen Rechnung. Dann hat sich dein Problem vielleicht erledigt. 😜

logischerweise bezahlen..zumindest ersteinmal die ausstehende rechnung..wenn du einen anwalt hast, dann kann der versuchen die inkassogebühren auszusetzen.. aber ehrlich 3 mahnungen ignorieren und dann zahlendreher( wers glaubt wird seelig) ich fürchte das musst du zahlen, wenn das in deren geschäftsbedingungen steht. veralbern lassen die sich nicht.

Inkassogebühren kann man in 95% der Fälle dadurch vermeiden, dass man die Haupforderung beim Gläubiger zahlt.

@kevin1905

na na so easy ist das nicht.. das kommt auf den zeitraum /höheder schuld an..der vertragsgrundlage zwischen sky und inkasso sowie die art der gebühren..hier wird ja von schadenersatz gesprochen(was immer das für ein schaden gewesen sein soll..)

@ostrettich

Die vorgerichtlichen Inkasso Gebühren werden aufgrund der inkassounfreundl Rechtsprechung kaum expl eingeklagt

  • Schadenersatz maximal in Höhe von 50% der Fixkosten für die Restlaufzeit
  • Inkassogebühren sind irrelevant
  • evtl. sind Zinsen und Mahngebühren zu zahlen
  • sämtliche Zahlungen nur an Sky, keine Kommunikation mit dem Inkassobüros außer einen Widerspruch (beugt dem Schufa-Eintrag vor bis zur gerichtlichen Klärung, wenn bei Vertragsschluss eine Schufa-Klausel unterschrieben wurde).

Das heißt im genauen:

Gestern ist die erneute Überweisung rausgegangen:

171,71€ Hauptforderung inklusive Zinsen und Mahngebühren.

angeblicher Schadensersatz: 326,88€

angebliche Inkassogebühren: 81,00€

Kontoführungsgebühren: 1,80€

Ermittlungskosten: 0,50€

@AgePaxxter

Schadenersatz musst du selber ausrechnen.

Inkassogebühren, Kontoführungsgebühren und Ermittlungskosten sind eine Lachnummer und brauchst du nicht zu tragen.

@kevin1905

Der monatliche Betrag an Sky wäre: 39,90€

Das heißt: März,April,Mai 171,71€ wurden bezahlt.

Juni 13 - Februar 14 wäre dann offen als Schadenersatz.

Den Vertrag habe ich online am 01.03 abgeschlossen. Die Laufzeit beträgt insgesamt 12 Monate. Also ich habe nix unterschrieben.

Das heißt also dann, weil du ja geschrieben hast 50% das ich anstatt der 326,88€ nur 163,44€ Schadensersatz bezahlen muss oder wie?

@AgePaxxter

Es gab ein Urteil des Amtsgerichts Tempelhof-Kreuzberg, da ging es allerdings um Schadenersatz bei fristloser Kündigung eines Mobiltelefonanbieters.

Ich würde es versuchen diese Summe anzubieten mit Verweis auf das Urteil. Ansonsten doch mal anwaltliche Beratung einholen oder den Gang zur Verbraucherzentrale antreten.

Was möchtest Du wissen?