UGV Inkasso unberechtigte Forderung?

5 Antworten

Wenn du GANZ SICHER bist, dass es keine offenen Forderungen gibt, lege Widerspruch gegen den Mahnbescheid ein. Einfach den beigefügten Widerspruch ausfüllen und an das zuständige Gericht (steht drauf) senden. In den allermeisten Fällen kommt dann gar nichts mehr, weil die einen Prozess scheuen!

Das wars dann.

Wenn du die ein bischen ärgern willst, und du GANZ GANZ SICHER NACHWEISBAR nichts zu zahlen hast, beantrage mit dem Widerspruch zusammen (kann man irgendwo ankreuzen) die Weiterleitung an das Prozessgericht. Dann kommt es in jedem Fall zu einem Verfahren vor Gericht, und die Herrschaften müssen sich erklären!

Wenn sie dann verlieren, müssen die alle Kosten tragen.

Ich bin ganz sicher. Man bestellt ja nicht jeden Tag etwas für über 400€ zumal die Beträge auf ständig wechseln in den Briefen. Mal mehr mal weniger. Im Mahnbescheid steht eine Summe die über 40€ weniger ist, als überhaupt im ersten Brief von denen. Schon etwas unseriös.

@JR1993

Das ist eine der unseriösesten Vertreter der Zunft, die es gibt. Ich würde sogar zur Polizei gehen. Strafanzeige wegen Verdacht des Betruges. Entweder jemand hat mit deinem Daten eingekauft oder (was wahrscheinlicher ist) dieses Inkasso hat das frei erfunden bzw. Finden den Schuldner nicht mehr und wollen dir das nun anhängen.

Normalerweise kommen reflexartig vom Inkasso nun weitere drohbriefe. Nicht drauf eingehen. Falls du weitere Hilfe brauchst hier auf meinen Beitrag Antworten oder per Freundschaftsanfrage.

Grüsse vom AK Inkassowatch

@mepeisen

Ja ich habe bereits 2 Briefe vom UVG Inkassobüro erhalten, danach einen von dem dazugehörigen Anwalt. Diese Briefe habe ich alle ignoriert. Heute war der Mahnbescheid vom Gericht im Briefkasten. In allen Briefen waren es unterschiedliche Forderungen. Das ergibt für mich alles keinen Sinn.

@mepeisen

Ich wäre für jede Hilfe sehr dankbar!

Geh mit den Unterlagen mal zur Verbraucherzentrale. Dort werden ständig Betrugsmaschen gemeldet, vielleicht ist dein Inkasso und der Anwalt auch bereits dafür bekannt.

Wenn du bei klarna selbst die Auskunft bekommst es seien keine Forderungen offen, würde ich davon ausgehen, daß es Fake ist.

Ich würde aber auch auf jeden Fall beim zuständigen Amtsgericht nachfragen ob das Schreiben echt ist.

Wenn man diese Herrschaften googelt, findet man nur Aussagen über Betrug.

@JR1993

Warum fragst du dann hier noch?

@Bonye

Weil ich wissen wollte, was ich in diesem Fall am besten machen soll. Wenn man so einen Bescheid im Briefkasten hat, bekommt mal erstmal Angst.

@JR1993

Ok. ;) also ignorieren. Oder besser noch anzeigen.

@Bonye

Die Briefe habe ich immer ignoriert, bis der Mahnbescheid vom Amtsgericht heute kam.

@JR1993

Dann frag dort mal nach. Denke aber auch das ist Fake. Würde mich persönlich aber besser fühlen wenn man mir das dort bestätigt.

Dem Mahnbescheid offiziell widersprechen.

Und selbstverständlich ist das Konto bei Klarna ausgeglichen, wenn sie die Forderung abgetreten haben...

Ich habe persönlich Kontakt zu Klarna aufgenommen, in den Briefen des Inkasso Büros ist nämlich nicht mal ersichtlich für was ich überhaupt bezahlen soll. Klarna hat mir bestätigt, dass es keine offenen Zahlungen gibt und für den Forderungszeitraum speziell auch nichts vorliegt.

@JR1993

Also nochmal - ganz langsam für dich:

Klarna hat die Forderung an das Inkasso abgetreten. Damit ist bei Klarna dein Kundenkonto ausgeglichen.

Das bedeutet nicht, dass du jetzt auch nichts bezahlen musst. Die Rechnung muss nach wie vor beglichen werden - nur halt an jemand anderen, in diesem Fall das Inkasso. DA ist dein "Kundenkonto" nämlich ganz und gar nicht ausgeglichen...

@ErsterSchnee

Ich habe das schon verstanden. Sie würden doch aber sehen, wenn sie in diesem Zeitraum eine Forderung an das Inkassobüro abgetreten hätten. Zu diesem Zeitpunkt wurde von mir nicht mal irgendein Kauf über Klarna getätigt.

Dem Mahnbescheid widersprechen mit der Angabe, das dir die Firma bis heute keine Originalrechnung auf die sich die Forderung bezieht vorweisen konnte.

Irgendwelche Angaben über die Gründe sind im Widerspruch völlig sinnlos, weil das Mahngericht keine Gründe prüft. Also Widerspruch ja, ob es dann zum Verfahren kommt wird sich zeigen.

Ich habe auch das UGV Inkasso am Hals. Eine uralte Sache. Ich finde z. B. nichts über eine Firma Wega GmbH Sinsheim heraus. Wehner bzw. UGV hat die Forderung aufgekauft und ich komme an keine Ursprhngsrechnung.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?