Schwarzarbeit anonyme Anzeige, aber wie beweisen

5 Antworten

Es betrügen in diesem Falle Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Die bekommen schließlich auch das Geld bar auf die Kralle, das nicht gemeldet ist. Sie machen sich ebenso strafbar - und je nachdem, wie lange die schon mehr arbeiten - kann das bis zu einer Bewährungsstrafe hinauslaufen und ´der Arbeitgeber muss nach Prüfung sämtliche fehlenden Sozialabgaben zurück erstatten - was durchaus für manch einen Betrieb dann das Aus bedeuten kann.

Das wäre Hinterziehung der Sozialabgaben, Steuerhinterziehung, Betrug..... AN und AG werden zu meist gleichen Teilen bestraft, das kann pro Nase locker bis zu 40.000 Euro kosten.
Und trotzdem würde ich niemanden deswegen anzeigen, denn die Leute, die so bezahlt werden sind auf das Geld angewiesen

Gib dem Zoll einen Tipp......die kommen dann schon und überprüfen alles...

Ruf doch einfach mal beim Arbeitsamt an, lass dich verbinden mit der Stelle für Schwarzarbeit, brauchst deinen Namen bestimmt nicht nennen. Die sind für jeden Hinweis dankbar. Und wenn sich das alles einigermaßen glaubwürdig anhört, werden sie der Sache auch nachgehen - ohne dasssie deinen Namen wissen.

Die machen gar nichts, wenn der Anzeigende seinen Namen nicht nennt und keine Beweise erbringt. Ist beim Finanzamt auch so. Ausserdem ist es dem Arbeitsamt egal, dafür ist der Zoll verantwortlich

ist ja schon sehr interessant, wie man hier aufgrund von wenigen Informationen von einigen verurteilt wird. Mir ist die Tragweite der Handlung durchaus bewusst und der Entschluss steht nicht erst seit einigen Tagen. Etwas zu der Firma: die Firma erlaubt den Mitarbeitern nur bei 5°C Außentemperatur und weniger, die Heizung anzustellen. Aufgrund der Tatsache, dass einer die Heizung vorher angestellt haben, wurde - unter komischen Bedingungen - gekündigt. Die ehem. Mitarbeiter haben dann aber gerichtlich eine Abfindung bekommen. Es gibt keinen Mitarbeiter, der es bis jetzt länger als 2 Jahre dort ausgehalten hat. Da passieren Dinge in der Firma, die auch arbeitsrechtlich nicht gehen. Ich sehe zwar auch die Mitarbeiter - aber auch die deutliche Ausbeute dieser.

Vielleicht überlegen einige hier erst einmal, was sie schreiben und wie schnell sie (Vor-)Urteile bilden. Ich spreche hier von einer Firma, deren Chef auf dem Rücken von Mitarbeitern viel Geld scheffelt und z. B. nur zwei Monate im Jahr in Deutschland ist. Ich gönne es ihm - sofern es mit legaler Arbeit verdient wird - und das ist hier nicht gegeben.

Auch wenn es so ist, sollten sich die ausgebeuteten Mitarbeiter zusammen tun und gegen den Arbeitgeber vorgehen, damit er bestraft wird. Die "Hilfe" die Du leisten willst, ist mit Sicherheit nicht das, was von denen erwartet wird. Denn wären die Mitarbeiter auf den Job und das Geld nicht angewiesen, würden sie nicht für so ein Unternehmen arbeiten.

Tja, die Mitarbeiter haben selber einen Kopf und einen Mund zum Reden. Wenn sie nicht dort arbeiten wollten, dann würden sie es wohl auch nicht tun oder? DIe sind alle 3 x 7. Und dass auf Baustellen Leute bei Kälte arbeiten müssen, das weiss jeder - sie müssen es auch bei 40 Grad Sommerhitze. Unter 5 Grad Celsius dürfen ja bestimmte Arbeiten gar nicht durchgeführt werden - hast ja noch nicht erwähnt, WAS die genau dort tun. Ferner hast Du von Schwarzarbeit erst nur geredet und nicht von üblen Arbeitsbedingungen. Mir fällt immer wieder auf, dass einige ein paar Sätze hier reintun und eine Frage stellen - die Leute erst lange antworten lassen und hinterher erst mit anderem Kram hervor kommen. Dann gebe ich Dir mal den Tipp, direkt von Beginn an aufzuschreiben, um was es Dir allgemein geht. Du bist aber nicht der Retter der Nation, sondern nur ein Freund der Steuereintreiber, wenn Du diese Leute verpfeifst. Mir sind solche Baufirmen auch ein Dorn im Auge, die Leute für billig arbeien lassen - womöglich noch schwarz und z. B. der Firma in der ich arbeite, die Aufträge wegschnappen. Alles muss immer billig billig gehen und meistens kommt dabei dann auch noch Schrott raus - aber die Kunden wollen es wohl nicht mehr anders heute.´Geiz ist ja sowas von gei.l-:(

Einen anonymen Brief schreiben. Ort und Zeit angebeben, wann die Arbeiten auf der Baustelle (oder woanders) sind. Die vom Zoll finden das dann schon raus. So kompl. ist das doch nicht. Die gehen auch anonymen Anrufen nach. Dass Du Deine Arbeit behalten willst, kann ja wohl jeder verstehen. Solche Abzocker kenne ich auch. Aber dann kriegen Schw.-Arb. auch richtigen Ärger.

Was hat denn der Zoll damit zu tun?

Was möchtest Du wissen?