Schulpraktikum in anderen Bundesländern

5 Antworten

Ich hatte so ziemlich das gleiche Problem, aber ich denke nicht damit das ein grund ist da es auch sein kann das du vor hast später in das Bundesland zu ziehen und eventuell deinen vielleicht zukünftigen arbeitsgeber kennen lernen möchtest da es bei den meisten so ist das wenn es ihnen gefällt gleich ein dickes plus geben und man dann dort in den meisten fällen sofort einen ausbildungsplatz bekommst.

und ich denke mal das wenn deine Eltern damit einverstanden sind das es geht und vielleicht kann man ja auch irgendwie die Aufsichtspflicht auf deine Eltern betragen für die Zeit.

Ich wohne in der Nähe von Hannover, jedoch ist mein Praktikumsplatz in Berlin... Der lehrer beruft sich aber auf bestimmte Pflichten an die sich die Schule halten muss. Es wäre schön, wenn sich jemand mit dem Schulrecht auskennen würde.

Normalerweise kann er so etwas nicht einfach ablehnen. Ist ja egal wo ihr euer praktikum macht - hauptsache ihr macht es und es ist sinnvoll. Mit welcher Begründung wird so was abgelehnt. Erstmal an Schülerrat, Elternrat wenden

Bildung und Schulen gehören zwar zum Zuständigkeitsbereich der Bundesländer, aber ein grundsätzliches Verbot, sein Praktikum in einem anderen Bundesland zu abolvieren gibt es mit Sicherheit nicht. (Ich kenne einige Niedersachsen, die Betriebspraktika im Bundesland Bremen absolviert haben.)

Ein Problem kann es sein, wenn die Praktikumsstelle zu weit vom Schulort entfernt liegt. Der betreuende Lehrer sollte im Laufe des Praktikums ja auch einmal einen Besuch am Arbeitsplatz des Praktikanten machen können. Ein bayrischer Schüler der in Flensburg sein Praktikum machen möchte, wird auf Widerstand stoßen, ein Mannheimer (Baden-Würtemberg), der jeden Tag nach Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) fährt wird man das wohl nicht verbieten können.

wende Dich an den Lehrer des Vertrauens bei Euch und leg ihm Dein Problem dar.

Was möchtest Du wissen?