Schulden! Zur Ratenzahlung verpflichtet?

5 Antworten

Vielleicht kann er geringere Raten aushandeln. Oft ist ein Gläubiger froh, wenn er überhaupt was bekommt.

Und natürlich sollte Dein Nachbar bemüht sein, seine Schulden abzuzahlen!!! Er hat eine Leistung in Anspruch genommen, sich Geld geliehen - was auch immer. Dafür soll er doch bitteschön gerade stehen. Sein Gläubiger muß auch seine Rechnungen bezahlen.

er kann sich schon freuen, dass er überhaupt eine ratenzahlung angeboten bekommen hat. zahlen muss er auf jeden fall, er kann halt evt nochmal über die höhe der raten verhandeln. aber am besten er bringt das kind irgendwo in einer kita unter und geht arbeiten. dann kann er die raten auch zahlen. konsequenz wäre dann wohl der gerichtsvollzieher, wenn er pech hat.

Um irgendwann von dem Mist los zu sein,sollte er sich auf,für ihn mögliche Raten einlassen.Er soll dem Gläuber selber einen Vorschlag machen,was er Monatlich abdrücken kann. Sonst wird das ganze nie ein Ende haben und es werden immer mehr kosten auf ihn zukommen.Vielleicht läßt der Gläubiger sich auch auf einen Vergleich ein,d.h.der eigentlich offene Betrag wird etwas runter gesetzt,das der Schuldner nur einen Teil davon bezahlen muss,geht dann auch in Raten

Er soll mit allen Unterlagen, die seine momentane finazielle Lage zeigen zum Gläubiger und um eine kleinere Rate bitten mit der Option sie zu erhöhen, wenn wieder mehr Geld vorhanden ist. Die meisten Gläubiger lassen sich darauf ein, weil sonst die Gefahr besteht, dass sie wegen einer privaten Insolvenz gar nichts mehr bekommen. Und Raten von 10 € kann absolut jeder aufbringen.

Er soll zur Schuldnerberatung gehen. Die wird versuchen, einen Rückführungsplan auszuarbeiten, der seinen Möglichkeiten angepasst ist! Nur gar nichts machen, geht nicht! Da werden die Probleme nur größer!

Er soll arbeiten gehen. basta.

@Mariposa68

Das ist zwar grundsätzlich auch meine Einstellung! Aber pauschal und immer paßt das halt auch nicht unbedingt!

Was möchtest Du wissen?