Schulabsage nach Annahme

4 Antworten

Das darf doch jetzt nicht wahr sein. Als erstes würde ich mitsamt Zeugen (Eltern- bist du noch nicht volljährig?) im Sekretariat der Schule auf der Matte stehen. Aber bitte bei aller Wut (die selbst ich verspüre) freundlich, sachlich, höflich bleiben. Den Direktor verlangen. Den Brief der Schulleitung mit der Zusage mitnehmen, eventuell auch schriftliche Unterlagen, wo du die Ausbildungszusage hattest - bzw. dein Schreiben wegen Absage. Wenn du dann keinen Erfolg hast, würde ich schon eine Rechtsberatung aufsuchen. Wenn du in einer Rechtsschutzversicherung bist (oder deine Eltern) - also meine hat kostenlose Erstberatung. Da erfährst du, ob du Rechtsansprüche hast. Wenn alles nichts hilft: ich glaube, ich würde mal an die Regionalpresse/Presse gehen.

In dem Brief von der Schule wird stehen "[...]vorläufige Zusage zu ihrem Schulplatz[...]Die endgültige Entscheidung fällt auf Grund ihres Abschlusszeugnisses[...]" Also ist das durchaus Möglich wen du dich z. B. im Vergleich zum Halbjahr enorm verschlechterst hast und die Notenanforderungen nicht mehr erfüllst. Ärgerlich aber total "legal". Man sollte solche Briefe durchaus auch genau lesen bevor man irgendwas Kündigt.

Nach der Zusage ist die Schule verpflichtet, dich aufzunehmen. Es sei denn, du hast irgendetwas angestellt.

Wenn in dieser Zusage definitiv drin steht, daß Du diese Ausbildung antreten wirst, muss Diese Ausbildungsstätte dieses auch machen. Erfahrungsgemäß, lassen die sich ein Hintertürchen offen. Versuche es mit einem Brief und mache kalr, daß Du auf Grund dieser Zuisage einen anderen Ausbildungsplatz absagen mußtest. und bitte darum trotzdem kommen zu dürfen.

Was möchtest Du wissen?