Schufa Eintrag nach beglichener Hauptforderung?

5 Antworten

Überhaupt Geld an das Inkassobüro zu überweisen war keine besonders gute Idee. Ein Widerspruch gegen die Gebühren und damit hat sich der Schufaeintrag erledigt.

Ob jetzt hier eine Kreditgefährdung nach § 824 BGB vorliegt solltest du mit einem Rechtsanwalt klären. Dieser kann u.U. das Inkassobüro zur Löschung auffordern.

An alle die wirklich ernsthaft geantwortet habe ein dickes DANKE SCHÖN!!! An alle die meinen mich belehren zu müssen - behaltet eure Kommentare für Euch! Das warum, wieso oder weshalb die Zahlung verspätet eingetroffen ist, ist in dem Fall völlig irrelevant, und wie hoch die Kosten dadurch für mich werden lasst man auch meine Sorge sein. Die Frage ist einzig und alleine gewesen : Ist es rechtmäßig, dass 2 Monate nach beglichener Forderung ein Schufa Eintrag vorgenommen wird über diesen bereits bezahlten Betrag, oder nicht. Nicht mehr und nicht weniger. Der Rest steht nur zum Verständnis der Situation, für all die jenigen, die ein bisschen Ahnung von sowas haben und mir einen sinnvollen Ratschlag geben können!

Nochmal :

Der Eintrag den Du bekommen hast ( Konto in Abwicklung) bedeutet das man Dir das Konto gekündigt hat und hat nichts mit dem von Dir geschilderten Sachverhalt zu tun

@rainerendres

Schade , Das der Schufa Eintrag nichts damit zu tun hat hat der Fragesteller anscheinend nicht begriffen

@australia

Wenn der Eintrag nichts damit zu tun hat, dann erklär mir doch mal bitte, warum mir dann vom Inkassounternehmen bestätigt wurde, dass dieser Eintrag durch sie veranlasst wurde?! Es gibt keine Bank die uns irgendein Konto gekündigt hat! Und was ich begreife und was nicht, darüber hast du denk ich mal nicht zu urteilen!

@SweetDevil5787

um 17 Uhr haben wir heute einen Termin beim Anwalt und schauen mal wie und ob wir dagegen vorgehen können. Und abgesehen von dem Inhalt des Eintrages in der Schufa, bleibt ja immer noch die Frage : Warum erst 2 Monate nach dem diese Forderung beglichen wurde?.

@SweetDevil5787

Es ist halt kaum vorstellbar das ein Inkassobüro solch einen Anfängerfehler macht

Das könnte wenn Du einen guten Anwalt hast sehr ungünstig für den Inkassoladen ausgehen denn der Eintrag " Konto in Abwicklung" ist eindeutig falsch und hat ein sehr schlimmen Negativ Effekt

Mit solch einem Eintrag bekommst Du nichts mehr auf Rechnung

Der Ausgang würde mich persönlich interesieren -

es ist in Ordnung, du hast ja die Mahnkosten nicht bezahlt. Du hättest dich gleich darum kümmern müssen, damit es erst gar nicht so weit kommt. Spätestens die 2. Mahnung hättest du umgehend regulieren müssen. Sich einfach nicht darum zu kümmern (gewollt oder ungewollt) geht gar nicht. Die Kosten werden dann immer mehr, z.B. durch Einschaltung des Inkassobüros u.s.w., keiner macht etwas umsonst. Regel die Sache umgehend und nehme Kontakt zu dem Inkassobüro auf. Nach Bezahlung wird auch der Schufa-Eintrag wieder gelöscht, aber du musst schon vollständig bezahlen, inclusive aller bislang angefallenen Kosten. Lerne für das nächste Mal: sofort reagieren, und wenn aus irgendeinem Grund die Bezahlung nicht sofort in voller Höhe möglich ist, Kontakt aufnehmen und eine andere Vereinbarung treffen, die dann auch eingehalten werden kann und muss. Nur so kannst du unnötige Kosten vermeiden. Immer zumindest das Gespräch suchen und nicht abwarten, was passiert.

Falsch.

Muss sie nicht, der Eintrag ist unrechtmäßig, weil die einzig unstrittige Forderung ja bezahlt ist! Inkasso-Mondgebühren muss man meist nicht in der geforderten Höhe bezahlen!

Nein, der Schufaeintrag dürfte so nicht rechtens sein, weil die ursprüngliche Forderung ja beglichen wurde und Mahn- und Inkassogebühren ja separate Kosten sind, deren Rechtmäßigkeit außerdem sehr in Zweifel steht.

Selbst, wenn Verzug vorlag, dürfen die nicht nachträglich, einen Monat später, irgendeine Gebühr an ein Inkasso übergeben - es dürften also schon mal grundsätzlich keine weiteren Inkassogebühren anfallen. Die 20 € hättest du dir wohl sparen können.

Mahngebühr des Gläubigers in Höhe von 3-5€ ist zwar grundsätzlich gerechtfertigt, aber nur für erfolgte Mahnungen und wenn sie darin benannt werden, nicht, um sie Monate nach Zahlung noch über Inkassofirmen geltend zu machen! Die letzte Zahlung ist KEINE Anerkennung der gesamten Inkasso-Forderung! Besser wäre gewesen, du hättest die Überweisung mit Betreff Mahngebühr gemacht, dann hätten sie nicht erst auf Fantasiekosten verbuchen dürfen.

Ich würde damit zum Anwalt gehen und Löschung des Eintrags, sowie Schadensersatz wegen der offensichtlich eingetretenen Kreditschädigung verlangen! Wenn sie sich weigern, den Eintrag zu

Inkasso ist eine weitgehend zwielichtige Branche, die versuchen, mit allen grenz- und manchmal illegalen Mitteln, von Leuten Fantasiegebühren auszupressen.

http://www.gutefrage.net/tipp/mit-inkassobueros-richtig-umgehen--wer-sich-nicht-wehrt-kriegt-die-taschen-geleert

"Konto in Abwicklung" war - lt TE - der Eintrag !!! ;-)))

@rainerendres

Also völlig falsch oder von einem ganz anderen Zusammenhang. Kann mir aber gut vorstellen, dass der Eintrag gar nicht vom Inkasso ist und die Callcenter-Agents das trotzdem behauptet haben. Wenn er vom Inkasso ist dann dürfte Schadensersatzanspruch bestehen.

Eine Bank hat Dir das Konto gekündigt wenn in der Schufa - KONTO IN ABWICKLUNG - steht ! Es kann sich also nicht um den Onlineshop oder das Inkassobüro handeln

Was möchtest Du wissen?