Falscher Verwendungszweck jetzt Inkasso?

5 Antworten

das Inkassounternehmen möchte nun 54,30 EUR für die Bearbeitung haben.

Und ich hätte gerne 2 weibliche Palmwedler für mein Büro, die unentgeltlich arbeiten und leicht bekleidet sind.


Ich habe beim Inkassounternehmen angerufen und den Sachverhalt erklärt, sie bestehen dennoch auf die Bezahlung.

Hast du

  1. zu viel Zeit
  2. Langeweile
  3. keine Freunde

oder warum telefonierst du mit geschulten Inkasso-Callcenter-Mitarbeitern?


Kann mir jemand sagen, ob das rechtens ist?

Rechtens ja, durchsetzbar, ehr nicht.

1,0 Gebühr für ein Bausteinbriefchen und Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht des Gläubigers. Masseninkasso-Problematik erwähne ich gar nicht erst.

Anmerkung: Die Zinsen sind noch nachzuzahlen an Klarna, ich gehe hier durchaus von Verzug aus.

Ich nicht, da ja die Zahlung da war und somit kein Zinsverlust entstanden ist, auch wenn es ein Zuordnungsproblem gab (welches sicher manuell hätte gelöst werden können).

Hallo Du hast das Geld bezahlt.

Das sich ein zahlendreher eingeschlichen hat kann passieren.

Du mußt nur dem Unternehmen bei dem Du gekauft hast nachweisen das Du gezahlt hast. Denn dann hatte das unternehmen das Geld.Wenn es das nicht nehmen will ihr Pech.

Das Inkasso musst Du nicht bezahlen. Schreib denen einen netten Brief Kopie Clara und sage das der Fehler im Verwendungszweck sein somit hat die Firma das Geld und das Inkasso ist weggefallen da keine Rechtsgrundlage mehr vorhanden ( warst nicht im Verzug)


Gruß
Theo

Hallo,

ist natürlich nicht sonderlich geschickt, an ein Inkassounternehmen anzurufen oder zu schreiben. Meistens ist es sinnvoller "toter Käfer" zu spielen, damit haben die richtig Probleme!

Kann schon sein, dass die Inkassokosten rechtmäßig berechnet sind.

Zahlung unter falschem Verwendungszweck ist auch in der Tat ein Problem des Schuldners. Er kann nicht erwarten, dass Gläubiger sich das irgendwie zusammenfummeln.

Dennoch würde ich hier einfach jetzt wirklich absolut ganz konsequent versuchen mit der Variante "toter Käfer" drum heruim zu kommen. Diue haben ganz andere Dinger zu tun, als sich um 50,00 EUR zu kloppen.

Du mußt aber wirklich absolut konsequent sein und wenn Du ein lustiger Spaßvogel bist, öffnest Du die Post von denen nicht, schreibst drauf: "Empfänger unbekannt verzogen" und streichst Deinen Namen und Adresse unkenntlich durch und wirfst das so in Briefkasten. Funktioniert immer!

Viele Grüße Vollstreckerin

Inkassogebuehren sind im zusammenhang mit einem Onlinebezahldienst wie klarna selbst im verzugsfall nicht durchsetzungsfaehig und werden mangels Erfolgsaussichten nicht expl eingeklagt. Dabei spielt es keine Rolle ob segoria, ident oder coeo beauftragt wurde. 

Brauchst du dazu infos bzw links zur rechtsprechung dann nochmal Bescheid sagen. 

Ich habe beim Inkassounternehmen angerufen und den Sachverhalt erklärt, sie bestehen dennoch auf die Bezahlung.

Kann mir jemand sagen, ob das rechtens ist?

Nein, ist nicht rechtens - antworten, dass Du auf eine Unterlassungserklärung (im Hinblick auf das Betreiben dieser Forderung) bestehst.

Hast Du ernsthaft erwartet, die sagen Dir, nein lass mal stecken??

Was möchtest Du wissen?